Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt
Impressum
   Haftungsausschluss

Daten/Statistiken Anfangsjahr Vorjahr 2018 Folgejahr Endjahr

Anzahl: 180

ökologischer Fußabdruck
Welt 2014
ökologischer Fußabdruck_Welt 2014: Globus Infografik 12815/ 09.11.2018
09.11.18   (1205)
dpa-Globus 12815: Der ökologische Fußabdruck der Länder
In der Weltkarte sind 188 Länder gemessen an ihrem ökologischem Fußabdruck im Jahr 2014 von dunkelrot (gha > 7,0) bis grün (gha < 1,75) gefärbt.
Die Länder mit dem höchsten|niedrigsten ökologischen Fußabdruck (gha pro Kopf):
[QA 15,7; LU 12,3; AE 9,8; MN 9,5; BH 8,7; US 8,7; CA 8,0; KW 7,6; DK 7,1]
[ER 0,5; TL 0,6; BI 0,6; HT 0,7; CD 0,8; AF 0,8; RW 0,8; PK 0,8; BD 0,8] Tabellenansicht.
Die Erde bot 2014 eine Biokapaziät von 1,7 gha/Kopf. Laut Ranking lagen 132 von 188 Staaten über dieser Schwelle, darunter DE mit 5,0 auf Rang 38. Im erdweiten Durchschnitt lag der ökologische Fußabdruck 2014 bei 2,8 gha/Kopf, er war also um den Fakor 1,7 zu groß. Seitdem ist der ökologische Fußabdruck weiter deutlich gestiegen, d.h. es wären inzwischen geschätzt rund 2 Erden erforderlich, um den aktuellen Ressourcenverbrauch bzw. das Volumen an Abfall, Müll und Schadstoffen der Menschheit nachhaltig zu decken bzw. zu absorbieren.
 
Quelle: Global Footprint Network  | Infografik-Bezug  Tabelle/Infos  Serie 

| Indikatoren | 2030-Agenda | Globale Agenda 21 |
Staatsfinanzen
DE 2014-2018
Staats-Finanzen_DE 2014-2018: Globus Infografik 12808/ 02.11.2018
02.11.18   (1201)
dpa-Globus 12808: Staats-Finanzen
Die Einnahmen|Ausgaben der öffentlichen Haushalte in Deutschland sind im Zeitraum 2014 bis 2018 von 1309|1292 Milliarden Euro (G€) auf 1539|1485 G€ gestiegen Tabellenansicht.
Die Maastricht-Schwelle (Haushaltsdefizit < 3 % vom BIP) wurde zuletzt 2010 mit 4,2 % überschritten, danach wurde sie durchgängig eingehalten. Seit 2014 ist der Haushaltssaldo (Einnahmen - Ausgaben) sogar positiv. Für 2018 wird der Saldo auf 53,5 G€ (+1,6% vom BIP) prognostiziert.
  
Quelle: destatis.de  Gemeinschaftsdiagnose  | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 


| BIP | Konsum & Produktion | Indikatoren |
Lebenserwartung
DE 1871-2017
Lebenserwartung_DE 1871-2017: Globus Infografik 12805/ 02.11.2018
02.11.18   (1200)
dpa-Globus 12805: Immer älter
Von 1871 bis 2017 stieg die durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen|Männern von 38,45|35,58 auf 83,18|78,36 Jahre. Im Vergleich der Bundesländer haben Neugeborene in Baden-Württemberg die höchste Lebenserwartung (83,96|79,54) und in Sachsen-Anhalt die geringste (82,53|76,22).

Quelle: Statistisches Bundesamt   Infografik-Bezug  Tabelle/ Infos   Serie 

| Bevölkerung |
Zufriedenheit mit EU
EU28 2018
Zufriedenheit mit EU_EU28 2018: Globus Infografik 12803/ 02.11.2018
02.11.18   (1199)
dpa-Globus 12803: Zufrieden mit der EU
Laut einer Befragung* haben 62% der EU-Bürger ein überwiegend positives Bild von der Staatengemeinschaft, der höchste Stand seit 25 Jahren. Nur 11% halten die EU für schlecht, dagegen meinen 68%, ihr Land profitiere von derEU-Mitgliedschaft.
Unter den EU28-Staaten schwankt die Meinungerheblich ("profitiert": ja | nein (%)):
Ja: [IE 92; MT 91; EE 88; LT 88; PL 87] ... [BG 60; GR 54; IT 43]
Nein: [IT 45; GR 40; CY 37; AT 31; GB 30] ... [LU 7; MT 5; IE 4] Tabellenansicht.
Laut Ranking ist Italien das einzige Land, in dem der Anteil der Kritiker größer ist als jener der Befürworter.
* repräsentative Umfrage unter 24.808 ab 15-Jährigen aus allen 28 EU-Staaten im Sep.2018 (zwei Umfragen/Jahr für das Eurobarometer im Auftrag des Europaparlaments)
  
Quelle: EU-Parlament - Eurobarometer   Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos   


| Bevölkerung | Eine-Welt |
Mindestsicherung
DE 2017
Mindestsicherung_DE 2017: Globus Infografik 12809/ 02.11.2018
02.11.18   (1197)
dpa-Globus 12809: Auf Unterstützung angewiesen
Ende 2017 haben rund 7,6 M Menschen in Deutschland Leistungen der sozialen Mindestsicherung* bezogen, 9,2% der Bevölkerung. Unter den Bundesländern variiert die Quote erheblich (Faktor 3,7).
[HB 18,0; BE 17,7; HH 13,4; ST 11,8; NW 11,7] ... [BW 5,6; BY 4,9] Tabellenansicht.
Besonders die Zahl der Empfänger gemäß Asylbewerberleistungsgesetz sank deutlich auf 468 k (-36%), da viele nach Abschluss ihres Asylverfahrens nicht mehr die Bedingungen erfüllten.
* u.a. Hartz-IV, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter, Asylbewerber

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik   Tabelle/ Infos  Serie

| Armut & Reichtum | Bevölkerung |
Bruttoinlandsprodukt
DE 2007-2017
Bruttoinlandsprodukt_DE 2007-2017: Globus Infografik 12789/ 26.10.2018
26.10.18   (1203)
dpa-Globus 12789: Die Leistung unserer Wirtschaft
Im Jahr 2017 betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) rund 3277 Mrd. €, im Vergleich zum Vorjahr nominal|real¹ 3,7|2,2% mehr. Hauptgrund für den Anstieg sind weiter anhaltend hohe Kaufkraft infolge von Lohnerhöhungen und günstigen Energiekosten. Mit Ausnahme des Jahres 2009 (- 5,6 %, Finanzkrise ab 2007, Konkurs von Lehman-Brothers am 15.9.08) ist das BIP jedes Jahr real gestiegen, am stärksten 2011 (+ 3,7 %) Tabellenansicht.
2017 setzt sich das BIP² wie folgt zusammen (in %):
Entstehung: Dienstleistung 68,1; Gewerbe 26,1; Baugewerbe 4,9; Land-/Forstwirt. 0,9
Verwendung: privater Konsum 52,9; Investitionen 20,1; Staat 19,5; Außenbeitrag 7,6
Verteilung: Löhne/Gehälter 67,9; Gewinne u. Vermögenserträge 32,1.
1 preisbereinigt  2 enthält Schätzungen für Schwarzarbeit, Prostitution, Drogenhandel, Tabakschmuggel

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik   Tabelle/ Infos    


| BIP |
Wettbewerbsfähigkeit
Welt 2018
Wettbewerbsfähigkeit_Welt 2018: Globus Infografik 12798/ 26.10.2018
26.10.18   (1202)
dpa-Globus 12798: Wettbewerbsfähig in der Welt
Der Globale Wettbewerbsindex (Global Competitiveness Index (GCI)) 2018 beurteilt die Wettbewerbsfähigkeit von 140 Ländern anhand von 12 Kriterien (s. Infos). Ranking gemäß Index von 0 bis 100 (Idealzustand):
[US 85,6; SG 83,5; DE 82,8; CH 82,6] ... [HT 36,5; YE 36,4; TD 35,5] Tabellenansicht.
Beim Kriterium "Innovationsfähigkeit" liegt Deutschland auf Rang 1, u.a. wegen der Zahl der angemeldeten Patente, der wissenschaftlichen Veröffentlichungen und der Zufriedenheit von Kunden mit deutschen Produkten. Im Gesamtranking führen die USA mit Spitzenwerten bei "Unternehmerkultur", "Arbeitsmarkt" und "Finanzsystem".
  
Quelle: Weltwirtschaftsforum     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Konsum & Produktion | Globale Agenda 21 |
Vermögensungleichheit
Welt 2017
Vermögensungleichheit_Welt 2018: Globus Infografik 12800/ 26.10.2018
26.10.18   (1196)
dpa-Globus 12800: So ungleich ist das Vermögen verteilt
Im Jahr 2017 stieg das Brutto|Netto-Geldvermögen* der privaten Haushalte weltweit um 7,7|8,3% auf 168,3|128,5 Billionen (T) €.
Das Vermögen ist extrem ungleich verteilt (Brutto-|Nettovermögen pro Kopf in k€)
Reichste, ärmste Region: Nordamerika 200,3|160,4; Osteuropa 6,5|4,5 (West-: 87,2|61,1).
Reichstes, ärmstes Land: Schweiz 261,1|174,0; Ukraine 0,64|0,53  (DE 73,6|52,4).
Die Tabellen bieten Daten zu allen Regionen und ein Ranking von 53 Ländern.
* Bankeinlagen, Wertpapieren, Versicherungen;
   Schulden werden beim Netto abgezogen, beim Brutto bleiben sie unberücksichtigt

Quelle: Allianz Global Wealth Report 2018     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Armut & Reichtum |
soziale Ausgrenzung
EU 2017
soziale Ausgrenzung_EU 2017: Globus Infografik 12794/ 26.10.2018
26.10.18   (1194)
dpa-Globus 12794: Armut und soziale Ausgrenzung in der EU
Der Anteil (%) der Menschen, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung* betroffen waren, ist im Durchschnitt der EU28 von 2012|24,8 laufend gesunken auf 2017|22,5 (Vorjahr: 23,5).
Ranking: [BG 38,9; RO 35,7; GR 34,8] ... [SK 16,3; FI 15,7; CZ 12,2] Tabellenansicht
Deutschland liegt mit 19,0 (Vorjahr: 19,7) auf Rang 18 (wie Vorjahr).
* nach EU-weit vergleichbarer Datenquelle EU-SILC, wenn mindestens eins von drei Kriterien erfüllt ist (Anteil beim EU28-Durchschnitt)
a) Armutsgefährdung: Haushaltseinkommen < 60 % des Median-Einkommens (16,9 %)
b) erhebliche materielleEntbehrung: Personen können sich Grundlegendes (z.B. Heizung, Strom) nicht leisten (6,9 %)
c) sehr geringe Erwerbstätigkeit der unter 60-Jährigen (9,3 %)

Quelle: Eurostat    Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Armut & Reichtum |
Lebenszufriedenheit
Glücksatlas DE 2018
Lebenszufriedenheit_DE 2018: Globus Infografik 12797/ 26.10.2018
26.10.18   (1192)
dpa-Globus 12797: So glücklich ist Deutschland
In der Deutschlandkarte sind 19 Regionen im Hinblick auf den Grad der Lebenszufriedenheit* von dunkelgrün (sehr zufrieden) bis grau (mittelmäßig) eingefärbt. Mit einem Skalenwert* von 7,44 sind die Schleswig-Holsteiner am zufriedensten und Regionen in Ostdeutschland mit Werten von 6,84 bis 6,96 am wenigsten zufrieden Tabellenansicht.
Vergleich 2017|2018: West-DE 7,11|7,09; Ost-DE: 6,89|6,89; Gesamt-DE: 7,07|7,05.
Danach ist das Glücksniveau in Ost-DE gleichgeblieben und in West-DE, folglich auch in Gesamt-DE, etwas gesunken.
* Skala von 0 (sehr unzufrieden) bis 10 (sehr zufrieden), repräsentative Umfrage unter 5067 Personen ab 16 Jahren im März und Juli 2018

Quelle: Deutsche Post     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    Serie


| Bevölkerung | Indikatoren |
Welthunger-Index
WHI 2018
Welthunger-Index 2018: Globus Infografik 12775/ 19.10.2018
19.10.18   (1193)
dpa-Globus 12775: Hunger in der Welt
Jährlich bewertet die Welthungerhilfe zusammen mit IFPRI die Ernährungslage in Ländern weltweit durch den Welthunger-Index (WHI), der berechnet wird aus 4 Quoten: Unterernährte in der Gesamtbevölkerung sowie Untergewicht, Wachstumsverzögerung und Sterblichkeit bei Kindern. Gemäß WHI werden die Länder dann sortiert und einer von 6 Gruppen zugeordnet. Beim WHI 2018 werden 132 Staaten erfasst, darunter 13 ohne Daten, von denen bei 7 die Lage größtenteils besorgniserregend ist. Verteilung der 119 Staaten mit WHI-Wert:
"Gravierend": 1: Zentr.Afrika.Rep.(CD) (vor allem Folge des Bürgerkriegs).
"Sehr ernst": 6: [TD , YE , MG , ZM , SL , HT ] Tabellenansicht.
Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Lage verschlechert wegen bewaffneter Konflikte und der Folgen der Klimaerwärmung. Ca. 124 Millionen (M) Menschen leiden unter akutem Hunger (deutlicher Anstieg), 151 M Kinder unter Wachstumsverzögerung und 51 M Kinder unter Auszehrung. Bei Fortschreibung der aktuellen Trends werden etwa 50 Länder das 2.Hauptziel (SDG-2) der 2030-Agenda, die Beseitigung des Hungers, nicht schaffen.

Quelle: Welthungerhilfe, IFPRI   Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos   Serie  

| Welthunger-Index | Hunger | Indikatoren | 2030-Agenda |
Migration-Ausländer
DE 1954-2017
Ausländer-Migration_DE 1954-2017: Globus Infografik 12784/ 19.10.2018
19.10.18   (1191)
dpa-Globus 12784: Zu- und Abwanderung von Ausländern
Die Infografik zeigt die Entwicklung der Zu- bzw. Fortzüge (in k) von Ausländern nach bzw. aus Deutschland im Zeitraum von 1954 bis 2017 und setzt damit Globus 12359 in das Jahr 2017 fort: Zu-|Fortzüge (k): 1.384|885; Saldo: 449.
Die Zahlen für 2017 liegen in etwa wieder auf dem Niveau von 2014 vor der Flüchtlingskrise, in deren Folge 2015 die Zuzüge mit 2.016 und der Wanderungssaldo mit 1.157 jeweils ein Allzeithoch markierten.
Zu-/Fortzüge insgesamt (Ausländer + Deutsche): 1.551|1.135, Saldo: 416
Anteil der Ausländer|Deutschen* an allen Zugewanderten: 89|11%.
* u.a. Spätaussiedler

Quelle: destatis   Infografik-Bezug   Tabelle/Infos   Serie


| Migration | Ausländer | Bevölkerung |
Arbeitslosigkeit
EU-Städte 2017
Arbeitslosigkeit_EU-Städte 2017: Globus Infografik 12771/ 12.10.2018
12.10.18   (1195)
dpa-Globus 12771: Arbeitslosigkeit und Herkunft
Die Arbeitslosigkeit (%) in Städten ist i.d.R. höher als der Landesdurchschnitt, besonders ausgeprägt in Belgien: 11,7|7,1 (EU28-Durchschnitt: 8,3|7,6). Wird außerdem nach Geburtsland differenziert, zeigen sich weitere deutliche Unterschiede: Außerhalb (A) der EU Geborene sind häufiger arbeitslos als im Inland (I) Geborene. Der Unterschied (Quotient A/I) ist am größten in Schweden (17,8/4,7= 3,8), am kleinsten in Italien (12,7/11,8 = 1,1). Die Tabelle listet die Werte für weitere elf ausgewählte EU-Staaten.
 
Quelle: Eurostat   Eurostat-Daten     Infografik      Tabelle/Infos 
  

| Bevölkerung | Arbeit & Umwelt | Migration |
Ökostrom
EU 2016
Ökostrom_EU 2016: Globus Infografik 12753/ 05.10.2018
05.10.18   (1204)
dpa-Globus 12753: Ökostrom in der EU
Von 2004 bis 2016 ist der Ökostrom-Anteil in der EU von 14,3 auf 29,6% gestiegen. Unter den EU-Ländern variiert er sehr stark (Faktor 13). Rangfolge (%):
[AT 72,6; SE 64,9; PT 54,1; DK 53,7] ... [HU 7,2; LU 6,7; MT 5,6] Tabellenansicht.

Werden 6 Beitrittskandidaten ergänzt, liegen drei vor AT an der Spitze.
[NO 104,7; IS 95,3; AL 86,0; AT 72,6; SE 64,9] Tabellenansicht.
Diese 5 Spitzenreiter verfügen aufgrund geologischer Faktoren über große Wasserkraft-Ressourcen, Norwegen exportiert sogar Ökostrom (Quote > 100%).
Deutschland (32,2%) liegt auf Rang 11 etwas über EU28-Durchschnitt (29,6%). Rund 23% des Stroms werden aus Braunkohle, 13 % aus Gas erzeugt.

Quelle: Eurostat  | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 


| Ökostrom | EW-Strom |
Arbeitslosenquote
EU28 2017
Arbeitslosenquote_EU 2017: Globus Infografik 12721/ 21.09.2018
21.09.18   (1190)
dpa-Globus 12721: Arbeitslose in der EU
Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenquote* im Durchschnitt der EU28 7,6%, ab 2013 (10,9%) der vierte Rückgang in Folge. Unter den EU-Staaten variiert die Quote um den Faktor 7,4. Die 8 Staaten mit der höchsten bzw. niedrigsten Arbeitslosenquote:
[GR 21,5; ES 17,2; IT 11,2; HR 11,1; CY 11,1; FR 9,4; PT 9,0; LV 8,7]
[NL 4,9; PL 4,9; RO 4,9; MT 4,6; GB 4,4; HU 4,2; DE 3,8; CZ 2,9] Tabellenansicht.
Deutschland (3,8%) hat die 2.niedrigste Quote.
*Anteil der 15- bis 64-jährigen Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung (Erwerbstätige plus Arbeitslose)

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos     Serie   


| Arbeit & Umwelt | Armut & Reichtum | Indikatoren |
Bildungsausgaben
OECD 2015
Bildungsausgaben_OECD 2015: Globus Infografik 12718/ 21.09.2018
21.09.18   (1188)
dpa-Globus 12718: Investieren in Bildung
Der Anteil (%) der öffentlichen und privaten Ausgaben für Bildungseinrichtungen am BIP im Jahr 2015 variiert unter den OECD-Staaten von [NO 6,4; NZ 6,3; GB 6,2] bis [HU 3,8; LU 3,5; IE 3,5] Tabellenansicht.
Deutschland (Rang 26) liegt zwar mit einer Quote von 4,2 weit unter dem Durchschnitt der OECD (5,0), auch unter dem Durchschnitt der EU23** (4,6), ist allerdings deutlich besser bei den Ausgaben pro Bildungsteilnehmer (Rang 10, su. Hinweis).
Der Umfang der Bildungsausgaben hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, u.a.: Zahl der Schulpflichtigen, Gehälter im Bildungssystem, auch von Lehr-und Unterrichtsmethoden, z.B. vom Grad der kostenaufwändigen Digitalisierung.
* Hinweis (zgh): Die Quote bei Luxemburg (LU) und Irland (IE) ist klein, weil das BIP durch den Steuerparadies-Effekt (LU, IE) und durch Pendler (LU) überhöht ist (vgl. Hinweis unter der Tabelle). Aussagekräftiger ist der Indikator "Ausgaben pro Bildungsteilnehmer" (k USD):
Top10: [LU 22,4; US 16,5; NO 15,7; AT 15,0; GB 13,4; SE 13,3; BE 12,9; AU 12,8; NL 12,7; DE 12,1]. OECD-Durchschnitt: 10,5.
** jene 23 EU-Staaten, die OECD-Mitglied sind

Quelle: OECD     Infografik-Bezug  Tabelle/ Infos  Serie


| Schule | Indikatoren | OECD |
Lebenserwartung
Welt 2016
Lebenserwartung_Welt 2016: Globus Infografik 12719/ 21.09.2018
21.09.18   (1187)
dpa-Globus 12719: Lebenserwartung weltweit
Weltweit beträgt die Lebenserwartung bei Geburt (Jahre) im Durchschnitt 72,0. Länder mit der höchsten bzw. niedrigsten Lebenserwartung:
[JP 84,2; CH 83,3; ES 83,1; AU 82,9; FR 82,9; SG 82,9; IT 82,8; CA 82,8; KR 82,7; NO 82,5].  Rang 26: DE 81,0.
[LS 52,9; CF 53,0; SL 53,1; TD 54,3; CI 54,6; NG 55,2; SO 55,4; SZ 57,7; ML 58,0; CM 58,1] Tabellenansicht.
Nicht nur die obigen 10 Länder mit der niedrigsten Lebenserwartung liegen alle in Afrika: im Ranking von insgesamt 183 Staaten (xlsx) liegen alle Staaten ab Rang 141 (Äthiopien 65,5) in Afrika, mit Ausnahme von Syrien (63,8), Haiti (63,5) und Afghanistan (62,7). Unter den WHO-Regionen hat Afrika (62,7) mit großem Abstand die geringste Lebenserwartung und Europa (80,8) die höchste.

Quelle: WHO  Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos   Länder/Regionen (xlsx)


| Bevölkerung | Indikatoren |
Windenergie
DE 2001-2017
Windenergie_DE 2001-2017: Globus Infografik 12729/ 21.09.2018
21.09.18   (1185)
dpa-Globus 12729: Windenergie in Deutschland
Durch Windkraft wurden 2017 in Deutschland 88,7|17,9 TWh Strom onshore|offshore erzeugt, zusammen 106,6 TWh, 16,3% des Bruttostroms (654,8).
Die installierte onshore-Windkraftleistung (GW) stieg im dargestellten Zeitraum von 2001 bis 2017 von anfangs 8,8 auf zuletzt 50,8. Die Grafik listet außerdem die Anzahl der 2017 in den Bundesländern neu gebauten onshore-Windenergieanlagen und ihre Gesamtzahl. Die hier erweiterte Tabelle enthält zusätzlich die Daten für die installierte Leistung.
Top-Länder (GW): [NI 10,6; SH 6,9; BB 6,8; NW 5,4; ST 5,1] Tabellenansicht.

Quelle: BWE-DE   BWE-Bund  Infografik-Bezug  Tabelle/ Infos  Serie  Zeitreihe


| Windenergie | Erneuerbare | Ökostrom | EW-Strom |
Kinderquote
Erdteile 2018
Kinderquote_Kontinente 2018: Globus Infografik 12715/ 14.09.2018
14.09.18   (1186)
dpa-Globus 12715: Die Kinder der Welt
Anteil (%) der unter 15-Jährigen in den Erdteilen: Afrika 41, Welt 26, Südamerika 25, Asien 24, Ozeanien 24, Nordamerika 19, Europa 16.
Afrika ist der mit weitem Abstand jüngste Erdteil und seine Bevölkerung wird sich bis 2050 auf 2,53G verdoppeln. Da es in fast allen Ländern Afrikas keinerlei soziale Sicherung gibt, dienen Kinder als Absicherungfür die Eltern und auch als billige Arbeitskräfte, was die Hauptgründe für die hohe Kinderquote sind. Andererseits stellen die vielen Kinder für die armen Länder auch eine erhebliche Belastung dar: sie müssen versorgt und ausgebildet werden und brauchen als Erwachsene Möglichkeiten, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Umgekehrt haben viele Industrieländer und auch z.B. das Schwellenland China (Ein-Kind-Politik) infolge ihrer geringen Kinderquote das Problem, die soziale Sicherung einerzunehmend alternden Bevölkerung mit einer tendenziell fallenden Zahl von Erwerbstätigen zu gewährleisten.
  
Quelle: DSW     Infografik-Bezug  


| Bevölkerung | Kinder/Jugendliche |
deutsch-ausländische Paare
DE 2017
deutsch-ausländische Paare_DE 2017: Globus Infografik 12713/ 14.09.2018
14.09.18   (1184)
dpa-Globus 12713: Buntes Deutschland
2017 lebten in Deutschland 20,7 M heterogene Paare (Ehen oder Lebensgemeinschaften), darunter 1,5 M (7%) deutsch-ausländische Paare. Die häufigsten Kombinationen:
Mann+Frau aus (k): [TR 97; PL 74; RU 58; IT 33; TH 32]
Frau+Mann aus (k): [TR 115; IT 86; AT 44; NL 31; US 29] Tabellenansicht.
Der Großteil der binationalen Paare ist verheiratet (1,2 M). Bei 8% der Paare kommen beidePartner aus dem Ausland.
 
Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Bevölkerung | Ausländer | Migration |
Windkraftleistung
Europa 2000-2017
Windenergie_Europa: Globus Infografik 12709/ 14.09.2018
14.09.18   (1183)
dpa-Globus 12709: Windenergie in Europa
Die in Europa installierte Windkraftleistung (GW) ist im dargestellten Zeitraum von 2000 bis 2017 laufend stark gestiegen: von anfangs 12,8 auf zuletzt 178,1.
Top10 (GW): [DE 56,1; ES 23,2; GB 18,9; FR 13,8; IT 9,5; TR 6,9; SE 6,7; PL 6,4; DK 5,5; PT 5,3] Tabellenansicht.
Die Top3|5|10-Staaten umfassen 55|68|86 % der Gesamtleistung. Bis 2020 sollen Erneuerbare Energien 1/5 des Energiebedarfs der EU decken, der Anteil des Ökostroms soll sogar auf 33 bis 40% steigen. Dazu sollen auch die Windkraft an Land (onshore) und auf See (offshore) samt der Stromnetze stark ausgebaut werden. In Deutschland deckt die Windenergie 21% des jährlichen Strombedarfs, in Dänemark (Spitzenreiter in Europa) sind es sogar 44%.

Quelle: BWE, Windeurope     Infografik-Bezug  Tabelle/ Infos  Serie

| Windenergie | Ökostrom | Erneuerbare | EW-Strom |
Agrarsubventionen
OECD 2017
Agrarsubventionen_OECD 2017: Globus Infografik 12704/ 14.09.2018
14.09.18   (1182)
dpa-Globus 12704: Agrarsubventionen
Im Durchschnitt der OECD stammten 17,8% der Einkünfte der Bauern 2017 aus staatlicher Unterstützung (+1,2% bzgl.Vorjahr). Mit 18,3% liegt der Durchschnitt in der EU28 etwas darüber. Die Grafik listet ihn einsortiert in die Ranfolge der 13 restlichen* OECD-Staaten: [IS 55,7; KR 53,5; NO 53,0; CH 50,9; JP 49,2; TR 22,8; EU 18,3; IL 17,3; US 9,9; CA 9,6; MX 7,5; CL 2,4; AU 1,7; NZ 0,8] Tabellenansicht.
* 36 OECD-Staaten = 23 EU-Staaten + 13 Nicht-EU-Staaten

Quelle: OECD     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Nahrung | OECD |
Energieabhängigkeit
EU 2016
Energieabhängigkeit_EU 2016: Globus Infografik 12706/ 14.09.2018
14.09.18   (1181)
dpa-Globus 12706: Abhängig von Energie-Importen
Im Jahr 2016 mussten im Durchschnitt der EU28 54% der Energierohstoffe importiert werden. Die Abhängigkeit von Energieimporten variiert unter den EU-Staaten sehr stark. Während Malta, Zypern und Luxemburg mit über 96 % extrem abhängig sind, verfügen manche Länder (Tschechien, Niederlande, Polen) über bedeutende nationale Ressourcen an fossilen Energien (Erdgas oder Kohle) oder an erneuerbaren Energien (z.B. Wasserkraft in Schweden).
Rangfolge (%): [MT 101; CY 96; LU 96] ... [SE 32; PL 30; RO 22; DK 14; EE 7] Tabellenansicht.
Die Importquote Deutschlands betrug 64%. Russland war 2016 mit Abstand der wichtigste Energielieferant Deutschlands: Kohle, Erdgas, Erdöl: jeweils ca. 40 %.



Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos  Serie 


| Energieabhängigkeit | Fossile Energien | Erneuerbare |
Doppelstaatler
DE 2000-2017
doppelte Staatsbürgerschaft_DE 2000-2017: Globus Infografik 12716/ 14.09.2018
14.09.18   (1180)
dpa-Globus 12716: Mit zwei Pässen
Das Stabdiagramm zeigt die Entwicklung der Zahl (k) der Einbürgerungen nach Deutschland im Zeitraum 2000 bis 2017. Die Zahl fiel vom Bereichshoch 2000|186,7 auf das Bereichstief 2008| 94,5, zugleich das Allzeittief seit 1990. Danach stieg sie wieder etwas an und schwankt seit 2012 zwischen 108 und 112. Der Anteil jener, die beim Einbürgern ihre ursprüngliche Staatsbürgerschaft beibehielten (Doppelstaatler*), war 2003 mit 40,7% am niedrigsten und zuletzt mit 61,4% am höchsten. Bei den Herkunftsregionen der Doppelstaatler liegen die EU28 (785k) und das sonstige Europa (581) mit weitem Abstand vorne. Naher und mittlerer Osten (152) liegen auf Rang 3, gefolgt von Afrika (88).
* Deutschland erlaubt eine doppelte Staatsbürgerschaft grundsätzlich nur mit EU-Staaten und der Schweiz, alle anderen Länder erfordern besondere Voraussetzungen oder Genehmigungen, mit Ausnahme von Asylberechtigten oder anerkannten Flüchtlingen: sie dürfen ihre bisherige Staatsbürgerschaft beibehalten.
  
Quelle: bpb   Destatis: Fachserie   Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos 


| Migration | Ausländer | Bevölkerung |
Ökolandbau
EU 2016
Ökolandbau_EU 2016: Globus Infografik 12701/ 07.09.2018
07.09.18   (1179)
dpa-Globus 12701: Ökolandbau in der EU
Die ökologisch* bewirtschaftete Anbaufläche in der EU ist von 2012 bis 2016 laufend gestiegen: von 10,0 Mha auf 12,0 Mha, 6,7% der Anbaufläche. Unter den EU-Staaten varriert die Ökolandbau-Flächenquote erheblich:
Rangfolge (%): [AT 21,2; SE 18,3; EE 18,0] ... [IE 1,7; RO 1,7; MT 0,2] Tabellenansicht.
Deutschland (Rang 13) liegt mit einer Quote von 6,8% (1,1 Mha) knapp über dem EU28-Durchschnitt (6,7%).
* Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Düngemittel; Biofutterfür Tiere; Verwendung lokaler Ressourcen wie Stalldünger. Die Statistik umfast vollständigumgewandelte und Flächen in Umstellung.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    Serie


| Ökolandbau | Nahrung | Indikatoren |
Fischfangnationen
Top25 Welt 2016
Top-Fischfangstaaten_Welt 2016: Globus Infografik 12698/ 07.09.2018
07.09.18   (1178)
dpa-Globus 12698: Wer fängt am meisten?
Im Jahr 2016 wurden weltweit 79,3 Mt Meeresfisch gefangen, davon entfielen auf die Top10|25-Staaten 60%|81%. Anteile der Top10 Fischfangnationen (%)
[CN 19,2; ID 7,7; US 6,2; RU 5,6; PE 4,8; IN 4,5; JP 4; VN 3,4; NO 2,6; PH 2,4] Tabellenansicht.
Unter den Top25 Nationen sind 12 aus Asien, allen voran China mit einem Anteil von fast 1/5. Norwegen (2,6 %, Rang 9) liegt unter den Staaten Europas an der Spitze. Ertragreichste Fangregion ist der Nordwest-Pazifik (22,4 Mt), gefolgt vom Zentral*-West-Pazifik (12,7) und Nordost-Atlantik (9,1). Zu den beliebtesten Fischarten zählen Pazifischer Pollack („Alaska-Seelachs“) und Peruanische Sardelle.
 *in Äquatornähe

Quelle: FAO    Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Nahrung |
Naturkatastrophen
Welt 2017
Naturkatastrophen_Welt 2017: Globus Infografik 12697/ 07.09.2018
07.09.18   (1177)
dpa-Globus 12697: Naturkatastrophen 2017
Der NatCatSERVICE von Munich Re registrierte 2017 insgesamt 710 Naturkatastrophen als relevant, d.h. es gab Tote oder bestimmte landesspezifische Schwellenwerte für Sachschäden wurden überschritten. Bilanz für 2017, Vergleiche mit früheren Daten:
Todesopfer: rund 10k, darunter Asien 2/3, Afrika/Nordamerika 11%, Europa 4%.
Vorjahr 9,65k; Mittel (10J¹): 60k, Mittel(30J¹): 53k.
Gesamtschäden: 330 G$, zweithöchster Wert nach 2011 mit 350 G$ (Japan: Tsunami, Fukushima); Mittel(10J¹): 170 G$²
Versicherte Schäden: 135 G$, höchster Wert seit 1980; Mittel(10J¹): 49 G$²
Wetterbedingte Katastrophen: Anteil 93%, Gesamtschäden: 320 G$, darunter 133 G$ versicherte Schäden.
In der Weltkarte sind die Orte der 12 schadensgrößten Katastrophen markiert und eine Tabelle listet wesentliche Kenndaten zur jeweiligen Katastrophe. Die drei Hurrikane Harvey (95 G$), Maria (68) und Irma (57) sind mit weitem Abstand die schadensgrößten Katastropen, gefolgt von den Waldbränden (13) in Kalifornien im Oktober.
¹ Mittel der letzten 10 bzw. 30 Jahre, ² inflationsbereinigt

Quelle: Munich Re     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     Serie 

| Naturkatastrophen | Hochwasser | Hurrikane | Erdbeben | Wald | Klimawandelfolgen |
Ängste
DE 2018
Ängste_DE: Globus Infografik 12691/ 07.09.2018
07.09.18   (1176)
dpa-Globus 12691: Die größten Ängste der Deutschen
Die Politik von US-Präsident Donald Trump und ihre Folgen bereiten den Deutschen am meisten Angst (69%). Es folgen Ängste im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise (63%) und vor der Überforderung von Politikern (61%). Terrorismus (59%), in den vergangenen Jahren auf Rang 1, liegt nun auf Platz 5. Unter den insgesamt 16 gelisteten Ängsten rangiert z.B. der Klimawandel mit seinen gravierenden Folgen erst auf Platz 11, was möglicherweise auch daran liegt, dass die repräsentative Umfrage vom 8. Juni bis 18. Juli 2018 stattfand, als die Folgen der diesjährigen Hitzewelle und Dürre (historische Ernteeinbußen; Waldbrände) vielen Menschen noch nicht so bewusst waren.

Quelle: R+V Versicherung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Bevölkerung | Migration | Terrorismus | Naturkatastrophen | Chemikalien | Klimawandelfolgen | Gesundheit | Konsum & Produktion | Konflikte |
Alkoholkonsum
DE 1990-2016
Alkoholkonsum_DE 1990-2016: Globus Infografik 12681/ 31.08.2018
31.08.18   (1175)
dpa-Globus 12681: Alkoholkonsum in Deutschland
In Deutschland ist der Alkoholkonsum (Gramm (g) reiner Alkohol) bei Frauen|Männern im Zeitraum von 1990 bis 2016 laufend gesunken: von 36|50g auf 29|40g*. Laut WHO-Klassifizierung gelten bis zu 20|30g als risikoarm, >20|>40g als riskant, >40|>60g als gefährlich und >80|>120g als hochgefährlich.
Die Alkoholkonsum hängt stark von der Altersgruppe ab: Bei Frauen|Männer von 20|23g bei den 15-19 Jährigen bis zu den Höchstwerten 44|70g bei den 55-59 Jährigen und 42|71g bei den 60-64 Jährigen. In diesen beiden Altergruppen ist Alkohol die häufigste Ursache für Todesfälle: bei den 55-59-Jährigen beträgt der Anteil bei Frauen|Männern 6,9|16%.
* enthalten in rund 0,6|0,8 l Bier oder 232|320 ml Wein.

Quelle: The Lancet     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Gesundheit |
Asylbewerberleistungen
DE 2007-2017
Asylbewerberleistungen_DE 2007-2017: Globus Infografik 12687/ 31.08.2018
31.08.18   (1174)
dpa-Globus 12687: Leistungen für Asylbewerber
Die Zahl (k) der Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz fiel zunächst von 2005|211 auf das Bereichstief 2009|121, danach stieg sie laufend auf das Allzeithoch 2015|975. Zuletzt (2017) betrug sie 468, 35,7 % weniger als im Vorjahr Tabellenansicht.
Die Ausgaben für Asylbewerberleistungensanken 2017 ebenfalls um gut 38 % auf 5,9 G€, deren Verteilung auf Regel- und Sonderleistungen in der Grafik tabellarisch dargestellt werden.

Quelle: destatis:Presseerklärung  Erläuterungen Sozialleistungen
   Infografik-Bezug  Tabelle/ Infos 


| Migration |
Brückenzustand
DE 2018
Brücken_Baujahr-Zustand_DE 2018: Globus Infografik 12684/ 31.08.2018
31.08.18   (1173)
dpa-Globus 12684: Deutschlands Brücken
Aus Anlass des Einsturzes der Morandi-Brücke am 14.8.18 in Genua informiert die Grafik über den baulichen Zustand der rund 39500 Brücken an Bundesfernstraßen in Deutschland: Bei lediglich 12,5 % ist er gut oder sehr gut, bei 10,6 % mangelhaft (Maßnahmen zur Instandsetzung stehen an), bei 1,8 % sogar ungenügend (Standsicherheit und/oder Verkehrssicherheit sind erheblich beeinträchtigt oder nicht mehr gegeben), wie z.B. bei der Rheinbrücke Leverkusen: 2012 wurden Risse in der Stahlkonstruktion entdeckt, der Bauzustand ist seitdem kritisch. Die 1965 fertiggestellte Brücke war für 40.000 Fahrzeuge pro Tag konzipiert, heute überqueren über 120.000 Fahrzeuge täglich den Rhein. Um die Brücke zu entlasten, wurde sie für LKW über 3,5 Tonnen oder breiter als 2,3 m gesperrt. Die Schäden, vor allem verursacht durch die vielen LKW, erwiesen sich als so gravierend, dass die Brücke nicht zu retten ist. Der Neubau soll spätestens Ende 2020 abgeschlossen werden.

Quelle: IWD, Bundesanstalt für Straßenwesen     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Mobilität/Verkehr |
Erntebilanz
Bund 2018
Erntebilanz_Bund 2018: Globus Infografik 12680/ 31.08.2018
31.08.18   (1172)
dpa-Globus 12680: Erntebilanz
Die Getreideernte (ohne Körnermeis, in Mt) in Deutschland schwankte im Zeitraum von 2008 bis 2017 stark: Bereichshoch 2014|46,9; Bereichstief 2011|36,7. Dieses Tief wurde 2018 durch die starke Hitzewelle und Dürre (vor allem im Norden und Osten) mit 34,5 Mt um 6 % unterboten, im Vergleich zum Durchschnitt 2015-17 (42,4 Mt) waren es 18,6 % weniger.
Unter den Bundesländern variiert der Ernteertrag (dt/ha) 2018 um den Faktor 1,8:
Rangfolge: [NW 72,9; BW 69,0; RP 68,1] bis [MV 54,2; ST 52,9; BB 39,7] Tabellenansicht.
Rangfolge der Veränderung gegenüber dem Durchschnitt 2015 bis 2017 (%):
[RP 5,4; SL 5,4; BW 2,4; NW -5,6] ... [MV -25,4; ST -25,6; BB -27,4; SH -31,0]

Quelle: BMEL     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Nahrung | Klimaerwärmung | Klimawandelfolgen |
Bundeshaushalt
DE 2018
Bundeshaushalt_DE 2018: Globus Infografik 12679/ 31.08.2018
31.08.18   (1170)
dpa-Globus 12679: Das Haushaltsbuch des Bundes
Für das Jahr 2018 weist der Bundeshaushaltsplan Einnahmen und Ausgaben von 343,6 G€ aus. Wie in den vier Jahren zuvor ist die Nettokreditaufnahme null (keine Neuverschuldung, "Schwarze Null"). Umsatzsteuer und Lohn-/Einkommensteuer sind bei weitem die beiden größten Einnahmequellen: zusammen bereits 68 % aller Staatseinnahmen. Bei den Ausgaben ragt Arbeit und Soziales mit fast 41 % heraus, mit weitem Abstand folgen Verteidigung 11,2; Verkehr, digitale Infrastruktur 8,1, Bundesschuld 5,6 %*; allg.Finanzverwaltung 5,5; Bildung, Forschung (5,1 %). Diese Top6-Posten umfassen 76 % der Gesamtausgaben, alle weiteren liegen unter 5 %
* Aufgrund der EZB-Niedrigzinspolitik rangiert der Schuldendienst erst auf Platz 4, in normalen Zinsphasen lag er überwiegend auf Platz 2.

Quelle: BFM: Monatsbericht Aug.   Haushaltsentwurf  Infografik-Bezug  Tabelle  Serie


| Konsum & Produktion | BIP | Einkommensteuer | Ökosteuer |
Gender Pay Gap
Bund 2018
Gender Pay Gap_Bund 2018: Globus Infografik 12677/ 31.08.2018
31.08.18   (1169)
dpa-Globus 12677: Gender Pay Gap in Deutschland
In Deutschland verdienen Frauen|Männer durchschnittlich 14,84|18,99 €/Stunde, die Lohndifferenz beträgt also 4,15 €/Stunde, das sind 21,9 % vom Männerloh. Diese Quote wird Gender Pay Gap (GPG) genannt, und zwar der "unbereinigte" GPG, bei dem alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verglichen werden. Beim "bereinigtem" GPG werden nur Männer und Frauen mit vergleichbarer Qualifikation und Berufserfahrung einbezogen.
Die Grafik listet den GPG der Bundesländer für das Jahr 2014*.
unbereinigt: [BW 26,8; BY 24,4; HE 24,2] ... [MV 6,9; BB 6,5; ST 5,3].
bereinigt: [BB 9,3; MV 7,4; HB 6,9] ... [RP 5,2; NW 4,7; SH 4,4] Tabellenansicht.
* Daten aus der Verdienststrukturerhebung 2014
  
Quelle: Statistischs Bundesamt  Infografik-Bezug  Tabelle/ Infos   

| Frauen | Indikatoren | 2030-Agenda |
Agrarhandel
DE 2007-2017
Agrarhandel_DE 2007-2017: Globus Infografik 12669/ 24.08.2018
24.08.18   (1168)
dpa-Globus 12669: Deutschlands Agrarhandel
Der Import (G€) von Agrarprodukten nach Deutschland ist im Zeitrum von 2007 bis 2016 jedes Jahr (Ausnahme 2009: Folge der Weltwirtschaftskrise ab 2007) gestiegen auf das Allzeithoch 2016|81,6 und zuletzt (2017) etwas gefallen auf 80,3. Der Export verlief in etwa parallel (ca. 10 G€ unter dem Import) und markierte das Allzeithoch 2017|70,6.
Top-Import 2017 (G€): [NL 14,9; IT 6,1; FR 5,8; PL 5,4; ES 5,0; BE 3,9; DK 3,3]
Top-Export 2017 (G€): [NL 9,7; FR 6,0; IT 5,7; PL 4,6; UK 4,5; AT 4,5; BE 3,3]
Die vier wichtigsten Handelspartner 2017 waren NL, IT, FR und PL mit zusammen 40,2%|36,8 % beim Import|Export. Der Anteil der EU betrug 69,2%|76,6%.

Quelle: BMEL     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     


| Nahrung | Weltmarkt |
Erwerbstätige
Bund 1991 - 2017
Erwerbstätige_BUND 1991, 2017: Globus Infografik 12664/ 24.08.2018
24.08.18   (1167)
dpa-Globus 12664: Die Arbeitsplatz-Bilanz
Die Zahl (M) der Erwerbstätigen in Deutschland fiel zunächst vom 1991|38,8 auf das Allzeittief 1993|37,8, danach stieg sie unter leichten Schwankungen auf das Allzeithoch 2017|44,3.
In den 10 alten Bundesländer und Berlin stieg die Zahl im Durchschnitt um 19,7 %.
Top5: [BY 24,7; NI 23,5; HH 22,1; BW 21,3; RP 20,5].
In den 5 neuen Ländern dagegen sank sie im Durchschnitt um 11,9%.
Flop5: [ST -20,9; TH -14,5; MV -10,2; SN -9,0; BB -6,4.] Tabellenansicht.

Quelle: Arbeitskreis   Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos     xlsx    Zeitreihe

| Arbeit & Umwelt | Bevölkerung |
Gesunde Lebensweise
DE 2018
Gesunde Lebensweise_DE 2018: Globus Infografik 12662/ 24.08.2018
24.08.18   (1166)
dpa-Globus 12662: Umfrage: Wie gesund lebt Deutschland?
Von März bis April 2018 hat die DKV 2885 Personen ab 18 Jahren befragt, wie gesund sie leben gemessen an folgenden Kriterien: ausreichend Bewegung, ausgewogende Ernährung, Nichtraucher, maßvoller Alkoholkonsum, gesunder Stressumfang. Die Grafik listet für jedes Kriterium jeweils die 3 besten Bundesländer und das Ranking aller Länder in der Gesamtbewertung (%): [HH 12,0; SN 11,7; BB 11,3; SH 10,9; ST 10,3] ... Tabellenansicht.

Quelle: DKV     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Gesundheit | Rauchen |
Wohnen
DE 2017
Wohnen_DE 2017: Globus Infografik 12668/ 24.08.2018
24.08.18   (1165)
dpa-Globus 12668: Wohnen in Deutschland
Ende 2017 gab es in Deutschland rund 42 Millionen Wohnungen, die nach West- und Ostdeutschland in Bezug auf 4 Indikatoren aufgeschlüsselt werden: Zahl der Wohnungen absolut und pro 1000 Einwohner, durchschnittliche Wohnfläche und Haustyp Tabellenansicht.
Bei der Wohnfläche (m²) sind die Unterschiede zwischen den Bundesländern ausgeprägter als zwischen West- (95,4) und Ostdeutschland (78,4), z.B. Rheinland-Pfalz (104) und Berlin (73).

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Bevölkerung |
Bodenfläche
DE 2017
Bodenfläche_DE 2017: Globus Infografik 12663/ 24.08.2018
24.08.18   (1164)
dpa-Globus 12663: Deutschland im Quadrat
Die Gesamtfläche Deutschlands beträgt rund 357.580 km² (35,758 Mha), die sich wie folgt aufteilen (%): Landwirtschaft 51, Wald 30, Straßen/ Wege/ PLätze 5, Wohngebiete 4, zusammen bereits 89 %. Die restlichen 11 % verteilen sich auf Flächen für Industrie, Gewerbe, Sport, Freizeit, Erholung sowie Gewässer, Gehölze, Heide, Moore, Sümpfe und Sonstiges.
Die sog. Siedlungs- und Verkehrsfläche hat einen Anteil von rund 14 %. Von 2014 bis 2017 hat sie durchschnittlich um 61,5 ha/Tag zugenommen. Mit ihrer Nachhaltigkeitsstrategie will die Bundesregierung diesen Flächenverbrauch bis 2030 auf unter 30 ha/Tag senken, um der Versiegelung der Böden (Hochwasserschutz) und dem Verlust naturnaher Gebiete (Artenschutz) entgegen zu wirken.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Boden |
Sozialbudget
DE 2017
soziales Netz_DE2017: Globus Infografik 12651/ 17.08.2018
17.08.18   (1163)
dpa-Globus 12651: Das soziale Netz
Das Sozialbudget 2017 umfasst rund 1.033* Milliarden Euro (G€) (31,7% vom BIP (3263 G€)) und verteilt sich auf 30 Einzelleistungen. Die mit weitem Abstand größten Posten sind die Renten- (29,4 %) und Krankenversicherung (22,1 %). Einstellig folgen Beamtenpensionen (5,6%), sowie Lohnfortzahlung (5,0%), Kindergeld (4,4%) und Kinder-/Jugendhilfe (4,2%), zusammen bereits 3/4 des Sozialbudgets. 
* Achtung: Die aus den BMAS-Daten hier berechnete Summe ist rund 38 G€ größer als die von BMAS angegebene Summe. Details dazu in der xlsx-Tabelle.

Quelle: BMAS  Infografik-Bezug  Tabelle/ Infos  Serie  Zeitreihe (xlsx)

| Armut & Reichtum | Bevölkerung |
Staatsverschuldung
DE 1957-2017
Staatsverschuldung_DE 1957-2017: Globus Infografik 12650/ 17.08.2018
17.08.18   (1162)
dpa-Globus 12650: Die Entwicklung der Schulden
Die Schulden der öffentlichen Haushalte (G€) sind von 1957|23 auf das Allzeithoch 2012|2068 gestiegen und danach gefallen auf zuletzt 2017|1967, die sich so verteilen (%): Bund 63,16; Länder 29,80; Gemeinden 7,02; Sozialversicherung 0,02.
Die Schulden pro Einwohner (€/Kopf) haben sich ähnlich entwickelt: Anstieg von 1957|429 auf das Allzeithoch 2012|25.725, danach Rückgang auf zuletzt 2017|23.797

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Indikatoren |
Exporte-BIP
Welt 1950-2017
Exporte-BIP_Welt 1950-2017: Globus Infografik 12649/ 17.08.2018
17.08.18   (1161)
dpa-Globus 12649: Handel in der globalisierten Welt
Der Welthandel (real Index 1950=100) ist von 1950|100 auf 2017|3978 gestiegen (fast das 40-Fache). Der einzige nennenswerte Einbruch wurde durch die Weltwirtschaftskrise ab 2007 verursacht, in deren Folge der Index von 2008|3242 einbrach auf 2009|2841. Das Welt-BIP stieg ebenfalls unter leichten Schwankungen kontinuierlch an, allerdings deutlich langsamer: von 1950|100 auf 2017|1091 (knapp das 11-Fache).

Quelle: Welthandelsorganisation     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Weltmarkt | BIP | Eine-Welt |
Verpackungsmüll
DE 1991-2016
Verpackungsmüll_DE 1991-2016: Globus Infografik 12636/ 10.08.2018
10.08.18   (1160)
dpa-Globus 12636: Verpackungsmüll in Deutschland
Die Masse an Verpackungsmüll (kg/Kopf) fiel zunächst vom 1991|192 auf 1995|170, stieg dann stetig an auf das Allzeithoch 2015|222 und fiel zuletzt etwas auf 2016|221 mit folgender Verteilung (kg/Kopf): Papier 96, Kunststoff 38, Glas 34, Weißblech 6, sonst 46.
Bei den Kunststoffverpackungen werden 49,7% verbrannt und 48,4% stofflich verwertet.

Quelle: Umweltbundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Müll/Recycling |
HIV-AIDS
Welt 2017
HIV-AIDS_Welt 2017: Globus Infografik 12637/ 10.08.2018
10.08.18   (1159)
dpa-Globus 12637: HIV-Infektionen weltweit
Weltweit sind 2017 geschätzte 37 Millionen (M) Menschen mit HIV infiziert, die sich so auf die Regionen verteilen (M): Ost- und Südafrika 19,6; West- und Zentralafrika 6,1; Asien und Pazifik 5,2; West-, Zentraleuropa und Nordamerika 2,2; Lateinamerika und Karibik 2,1; Osteuropa und Zentralasien 1,4; Naher Osten und Nordafrika 0,2 Tabellenansicht.

Quelle: UNAIDS     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| AIDS/HIV | Gesundheit | Millenniumsziele | 2030-Agenda |
Migrationshintergrund
DE 2017
Migrationshintergrund_DE 2017: Globus Infografik 12634/ 10.08.2018
10.08.18   (1158)
dpa-Globus 12634: Menschen mit Migrationshintergrund
Ende 2017 lebten in Deutschland 81,7 Millionen (M) Menschen, darunter 19,3 M (23,6 %) mit Migrationshintergrund*, die auf zwei Arten aufgeschlüsselt werden können (Angaben in Millionen):
A) 19,3 = 9,8 Eingebürgerte + 9,4 Ausländer xls-Tabelle
B) 19,3 = 13,2 mit eigener Migrationserfahrung (1. Generation, selbst zugewandert)
              + 6,1 ohne eigene Migrationserfahrung (2. und 3. Generation)
Die Infografik fächert B) weiter auf  xls-Tabelle.
Hinweis: Datenquelle ist der Mikrozensus, bei dem nur Personen in Wohngebäuden erfasst werden, wodurch z.B. Schutzsuchende in Aufnahmeeinrichtungen meist nicht einbezogen sind.
* Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. 

Quelle: Statistisches Bundesamt, Mikrozensus     Infografik-Bezug  

| Migration | Ausländer | Bevölkerung |
HIV-AIDS
Welt 2000-2017
HIV-AIDS_Welt 2000-2017: Globus Infografik 12630/ 03.08.2018
03.08.18   (1157)
dpa-Globus 12630: HIV in der Welt
Die Zahl (M) der HIV-Infizierten ist von 2000|27,4 kontinuierlich gestiegen auf 2017|36,9, darunter 19,6 M (53% ) in Ost- und Südafrika.
Die Zahl HIV-Neuinfizierter dagegen fiel infolge bessere Aufklärung und Ausweitung der Behandlungsmethoden stetig von 2000|2,8 auf 2017|1,8. Die Zahl der AIDS-Toten stieg zunächt von 2000|1,5 auf 2005|1,9 und fiel danach auf 2017|0,9.
Der Kampf gegen AIDS und andere Seuchen (u.a. Malaria, Tuberkulose) zählt zu den Millenniumszielen und der 2030-Agenda.

Quelle: UNAIDS     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| AIDS/HIV | Gesundheit | Globale Agenda 21 | 2030-Agenda |
(Nicht)-Raucher
DE 2018
Raucher-Nichtraucher_DE 2018: Globus Infografik 12629/ 03.08.2018
03.08.18   (1156)
dpa-Globus 12629: Raucher in Deutschland
Die Grafik informiert über die Anteile von Männern | Frauen bei Rauchern (32|25) , Ex-Rauchern (21|13) und Nie-Rauchern (47|62) ) sowie über die Anteile dieser 3 Rauchertypen in 5 Altersgruppen Tabellenansicht.
Die Daten stammen aus der „Deutschen Befragung zum Rauchverhalten“ (DEBRA): alle zwei Monate werden rund 2000 Personen zu ihrem Rauchverhalten befragt. Die Langzeitstudie endet 2019. Sie bezieht auch die E-Zigarette ein (Anteil 2%).

Quelle: Deutsches Ärzteblatt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Rauchen | Gesundheit |
Top-Volkswirtschaften
Welt 2017
Top-Volkswirtschaften_Welt 2017: Globus Infografik 12625/ 03.08.2018
03.08.18   (1155)
dpa-Globus 12625: Die größten Volkswirtschaften der Welt
Im Jahr 2017 betrug das weltweite BIP 80,684 Billionen US-Dollar (T$), davon entfallen 50 % auf die Top4 Staaten [US 19,4; CN 12,3; JP 4,9; DE 3,7] Tabellenansicht.
Die Grafik listet die Top20 bis [NL 0,8; 0,7 ; CH 0,7], die zusammen 80 % des Welt-BIP umfassen. Um 90 % zu erreichen, muss die Liste auf die Top40 verdoppelt werden, was ingesamt die starke Konzentration des Welt-BIP auf wenige Länder verdeutlicht. Immerhin sind unter den Top10 inzwischen 3 Schwellenländer: China (2), Indien (6), Brasilien (8).

Quelle: Weltbank     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| BIP | Eine-Welt |
Geburten-Sterbefälle
DE 1946-2017
Geburten-Sterbefälle_DE 1946-2017: Globus Infografik 12621/ 03.08.2018
03.08.18   (1154)
dpa-Globus 12621: Geburten und Sterbefälle
Die Grafik erweitert die Zeitreihe (xlsx) der Geburten und Sterbefälle (k) in Deutschland ab 1946 um das Jahr 2017, hier nur die Daten für 2016|2017.
Geburten:   792|785 (-0,9%);  Maximum: 1964|1357; Minimum: 2011|663
Sterbefälle: 911|933 (+2,4%); Maximum: 1946|1002; Minimum: 1950|748
Saldo:   -119|-148 (+24,4%); Maximum: 1964|487;  Minimum: 2013|-212

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Bevölkerung |
Top-Bevölkerungen
Welt 2017-2100
Top10-Bevölkerungen_Welt 2017-2100: Globus Infografik 12632/ 03.08.2018
03.08.18   (1153)
dpa-Globus 12632: Wo die meisten Menschen leben (werden)
Die Grafik listet für die Jahre 2017, 2050 und 2100 die jeweils zehn bevölkerungsreichsten Staaten und veranschaulicht Auf- und Abstieg der Bevölkerungszahlen (mittleres Szenario der UNDESA, in Millionen):
2017: [CN 1.410; IN 1.339; US 324] ... [BD 165; RU 144; MX 129]
2050: [IN 1.659; CN 1.364; NG 411] ... [BD 202; CD 197; ET 191]
2100: [IN 1.517; CN 1.021; NG 794] ... [TZ 304; ET 250; UG 214] Tabellenansicht
Wird die Analyse erweitert auf die Top40 im Jahr 2100, ergeben sich folgende Entwicklungen: Schrumpfen werden sechs Länder, vor allem Japan (-34 %) und China (-28 %), auch Deutschland (-14). Besonders Staaten aus Afrika werden explosionsartig wachsen, am stärksten Niger (795 %), Angola (480), Sambia (452), Somalia (435) und Tansania (430). Da in vielen Ländern Afrikas schon jetzt ein Großteil der Menschen in Not lebt, muss alles getan werden, um die Bevölkerungsexplosion in Afrika (Verdopplung von 2017|1,26 G  auf 2050|2,53 G) zu bremsen, vor allem durch eine nachhaltige Entwicklung gemäß der 2030-Agenda.

Quelle: Vereinte Nationen     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle

| Bevölkerung |
Haushalt
EU 2018
Haushalt_EU 2018: Globus Infografik 12608/ 27.07.2018
27.07.18   (1152)
dpa-Globus 12608: Der Haushalt der EU
Der Haushalt der EU hat 2018 ein Volumen von 144,7 Millarden Euro (G€) (zum Vergleich: Bundeshaushalt Deutschlands: 344 G€). Top-Haushaltsposten (Anteile in %):
Einnahmen: Beiträge der Staaten 71%, Zölle+Zuckerabgabe 16, Mehrwertsteuer 12.
Ausgaben: Agrarpolitik¹ 39%, Strukturpolitik² 32, Forschung & Technologie 14. Tabellenansicht
1 vor allem: Direktzahlungen an Landwirte, Entwicklung des ländlichen Raums
2 Förderung strukturschwacher Regionen

Quelle: EU-Kommission     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Nahrung |
Bevölkerung
EU 2018
Bevölkerung_EU 2018: Globus Infografik 12617/ 27.07.2018
27.07.18   (1151)
dpa-Globus 12617: Die Bevölkerung in der EU
Am 1.1.2018 lebten rund 513 Millionen (M) Menschen in der EU28. Rangfolge (M):
[DE 82,8; FR 67,2; GB 66,2; IT 60,5] ... [CY 0,9; LU 0,6; MT 0,5] Tabellenansicht
Die Top4 umfassen bereits 54 %, die Top10 82% und die Top14 90%.
In 19 Staaten stieg die Bevölkerung, am meisten in Malta (3,3 %), Luxemburg (1,9) und Schweden (1,3). In Deutschland wuchs die Bevölkerung um 0,4 % durch Zuwanderung. Die stärksten Rückgänge verzeichneten Litauen (-1,4), Kroatien (-1,2) und Lettland (-0,8). xls-Tabelle

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Bevölkerung |
Bevölkerung
Kontinente 2017-2100
Bevölkerung_Kontinente 2017-2100: Globus Infografik 12606/ 27.07.2018
27.07.18   (1150)
dpa-Globus 12606: Bevölkerungsentwicklung auf den Kontinenten
Nach UN-Prognosen wird die Weltbevölkerung weiter wachsen: 2017|7,6 G; 2030|8,6; 2050|9,8; 2100|11,2. In Europa schrumpft die Bevölkerung bis 2100 stetig (-12,0% insgesamt). In Asien steigt sie bis 2050 um 16,7% und sinkt danach etwas (6,1% insgesamt). Auf allen anderen Kontinenten wächst die Bevölkerung bis 2100 laufend. Besondere Probleme wird die Bevölkerungsexplosion in Afrika verursachen: 2030|+36%; 2050|+101%; 2100|+256%. Afrika wird dann mit 4,47 G fast Asien (4,78 G) erreicht haben. Diese mit Abstand bevölkerungsreichsten Kontinente umfassen dann zusammen 83% der Weltbevölkerung.

Quelle: Vereinte Nationen     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Bevölkerung |
Digitalisierung
EU28 2018
Digitalisierung_EU 2018: Globus Infografik 12593/ 20.07.2018
20.07.18   (1149)
dpa-Globus 12593: Wie digital ist Europa?
Die Europäische Kommission misst den Grad der Digitalisierung mit dem "Digital Economy and Society Index" (DESI). Er wird aus 5 Indikatoren-Sets mit zusammen 34 Indikatoren* als Zahl zwischen 0 und 100 (bester Wert) berechnet. Die Rangfolge der Staaten beginnt mit [DK 71,7; SE 70,4; FI 70,1] und endet mit [IT 44,3; BG 41,0; GR 38,4] Tabellenansicht.
Deutschland (Rang 14) schneidet mit 55,6 nur knapp über EU-Durchschnitt (54,0) ab. Nachholbedarf besteht vor allem in der Versorgung mit schnellem Breitband-Internet, u.a. ist der Anteil der Glasfaseranschlüsse sehr niedrig. Auch Online-Dienstleistungen etwa im Rahmen von E-Government (z.B. Beantragen von Ausweisen, An-/ Ummelden von PKW) oder im Gesundheitssystem (z.B. Arztermine online, Rezepte per Email), die besonders in den skandinavischen Ländern und Estland breit genutzt werden, lassen in Deutschland zu wünschen übrig.
* siehe: Indikatoren: Definitionen, Quellen

Quelle: Europäische Kommission     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle   

| Konsum & Produktion | Indikatoren |
Lebensunterhalt
DE 2017
Lebensunterhalt_DE 2017: Globus Infografik 12600/ 20.07.2018
20.07.18   (1148)
dpa-Globus 12600: Die Finanzierung des Lebensunterhalts 2017
Die Art, wie der Lebensunterhalt finanziert wird, hängt stark vom Alter ab: bei den unter 18-Jährigen zu 72,1% aus Einkünften der Angehörigen, bei den 18 bis 64-Jährigen zu 72,1 % aus eigener Erwerbstätigkeit, bei den über 64-Jährigen zu 89 % aus Renten/ Pensionen.
Von besonderem Interesse ist, zu welchem Anteil die Erwerbsfähigen (18 bis 64 Jahre) ihren Lebensunterhalt aus eigener Erwerbstätigkeit finanzieren. Der Anteil ist von 2000|63,2% auf 2017|72,1% gestiegen. Der Unterschied zwischen Frauen und Männern war im Jahr 2000 noch sehr ausgeprägt (52,4%|73,7%), hat sich aber bis 2017 deutlich reduziert auf 65,8%|78,2%.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Bevölkerung | Frauen |
Verstädterung
Welt 1950-2050
Verstaedterung_Welt-1950-2050: Globus Infografik 12594/ 20.07.2018
20.07.18   (1147)
dpa-Globus 12594: Land- und Stadtbevölkerung
Der Anteil (%) der Stadt- an der Weltbevölkerung stieg im Zeitraum 1950 bis 2018 kontinuierlich von 30 auf 55 (2007: 50). Nach UNDESA-Prognosen (xls) wird er bis 2050 weiter auf 68 steigen Tabellenansicht.
Der Vergleich der Erdteile 2018 zeigt große Unterschiede beim Anteil (%) der Stadt- an der jeweiligen Gesamtbevölkerung: In Amerika und Europa mindestens 75 (Maximum Nordamerika 82), Australien/ Ozeanien 68; Asien 50 und Afrika 43. In Deutschlandliegt er mit 77,3 etwas über dem Durchschnitt in Europa (74,5).

Quelle: UNDESA     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Bevölkerung |
Dienstleistungsbilanz
Welt 2017
Dienstleistungbilanz_Welt 2017: Globus Infografik 12590/ 13.07.2018
13.07.18   (1146)
dpa-Globus 12590: Der Welt zu Diensten
Weltweit wurden 2017 Dienstleistungen* im Wert von 5252|5072 G$ exportiert | importiert. Die Grafik listet jeweils die Top12 Staaten.
Export (G$): [US 762; GB 354; DE 296] ... [SG 165; ES 137; CH 122]
Import (G$): [US 516; CN 464; DE 319] ... [IN 150; KR 120; BE 116]Tabellenansicht.
Eine stark unausgeglichene Bilanz (US 246, GB 136, CN -238: xls-Tabelle) gilt als nicht nachhaltig.
* z.B.: Information und Kommunikation, Bau- und Finanzdienste, Services in den Bereichen Transport und Touristik.

Quelle: WTO     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Weltmarkt |
Top10 Megastädte
Welt 2018
Top10 Megastädte_Welt 2018: Globus Infografik 12589/ 13.07.2018
13.07.18   (1145)
dpa-Globus 12589: Die größten Städte
Mitte 2018 gab es weltweit 548 Millionenstädte, darunter 33 mit mehr als 10 Millionen (M) Einwohner. Diese Megastädte liegen überwiegend in Asien (19) und Lateinamerika (6). Die Infografik listet die zehn bevölkerungsreichsten Ballungsgebiete: Von Tokio (37,5 M) und Delhi (28,5) bis Osaka (19,3) Tabellenansicht.
Mitte 2018 lebten 55 % der insgesamt 7,6 Milliarden Menschen weltweit in Städten. Bis 2030 wird die Zahl der Stadtbewohner um voraussichtlich eine Milliarde und die Anzahl der Megastädte um 10 ansteigen. Delhi (38,9 M) wird Tokio (36,6 M) auf Platz 2 verdrängen. Afrika verzeichnet das stärkste Wachstum: Daressalam 78%, Kinsaha 66, Luanda 56.
Europa hat Mitte 2018 zwei Megastädte (Moskau 12,4, Paris 10,9), oder drei, wenn noch Istanbul (14,8 M, davon 65 % in Europa) mitgezählt wird. Bis 2030 wird voraussichtlich auch London die 10 M-Schwelle überschreiten.

Quelle: Statistisches Bundesamt, UN     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Bevölkerung |
Gehaltsabstand
DAX-Konzerne 2017
Gehaltsabstand_DAX-Konzerne 2017: Globus Infografik 12580/ 13.07.2018
13.07.18   (1144)
dpa-Globus 12580: Große Gehaltsabstände
Ein Indikator für Lohngerechigkeit in Unternehmen ist das Verhältnis der Vorstandsvergütung zur Mitarbeitervergütung (engl. "manager to worker pay ratio"). Laut IMU ist dieses Verhältnis bei den DAX-Konzernen von 2005 bis 2017 im Durchschnitt von 42 auf 71 gestiegen (+69%). Im Jahr 2017 beginnt die Rangfolge mit der Deutschen Post (159) und endet bei der Commerzbank (20) Tabellenansicht.

Quelle: IMU: Studie  Pressemitteilung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Armut & Reichtum | Sozialwissenschaften |
Bio-Lebensmittel
Europa 2016
Biomarkt_Europa 2016: Globus Infografik 12581/ 13.07.2018
13.07.18   (1143)
dpa-Globus 12581: Der Biomarkt in Europa
Die Grafik listet die Rangfolge der Pro-Kopf-Ausgaben für Bio-Lebensmittel von 14 ausgewählten Ländern in Europa (€/Kopf): [CH 274; DK 227; SE 197] ... [IT 44; GB 38; ES 36] Tabellenansicht.
Deutschland liegt mit 116 €/Kopf auf Rang 7. Insgesamt gaben die Europäer2016 rund 33,5 G€ für Biolebensmittel aus, 11% mehr als imVorjahr. Vor allem in Frankreich, Irland und Dänemark stiegen die Ausgaben für Bio-Lebensmittel stark an (Wachstum > 20 %)

Quelle: BÖLW   Infografik-Bezug    Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Nahrung | Ökolandbau |
Bundeshaushalt
DE 2018
Bundeshaushalt_DE 2018: Globus Infografik 12582/ 13.07.2018
13.07.18   (1142)
dpa-Globus 12582: Der Bundeshaushalt
Die Ausgaben (G€) im Bundeshaushalt sind von 2008|282,3 auf das Allzeithoch 2018|343,6 gestiegen. Die Top6 Ausgaben (Anteile in %): Arbeit u. Soziales 40,5; Verteidigung 11,2; Verkehr/Digitales 8,1; Bundesschuld 5,6*; Finanzverwaltung 5,5 Bildung/ Forschung 5,1, zusammen bereits 76,1 %. Es folgen weitere 17 Posten mit Anteilen unter 5 % Tabellenansicht.
Für 2019 ist ein Volumen von 356,8 G€ (+3,8%) geplant. Bis auf "Wirtschaft/Energie" (-0,8%) und "Finanzverwaltung" (-4,3%) steigen die Ausgaben in allen Bereichen, am stärksten jene für den Datenschutz (+41,9%) xls-Tabelle.
Die Nettokreditaufnahme hatte 2010 infolge der Finanzkrise mit 44 G€ ein Allzeithoch, sank danach auf 2013|22,1 G€ und ist seit 2014 jedes Jahr Null.
*Aufgrund der EZB-Niedrigzinspolitik rangiert der Schuldendienst erst auf Platz 4, in normalen Zinsphasen lag er überwiegend auf Platz 2.

Quelle: Bundesfinanzministerium     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    xlsx-Tabelle 


| Konsum & Produktion | BIP |
Photovoltaik
Welt 2017
Photovoltaik_Welt 2017: Globus Infografik 12578/ 13.07.2018
13.07.18   (1141)
dpa-Globus 12578: Solarenergie weltweit
Bei der Photovoltaik (PV) ist die weltweit installierte Leistung (GW) von 2007|8 kontinuierlich gestiegen auf zuletzt 2017|402, darunter die Top5 Länder (GW): [CN 131, US 51, JP 49, DE 42, IT 20] Tabellenansicht. Mit 99 GW war der PV-Zubau im letzten Jahr am größten. Die Top5 Länder beim Zubau [CN , US , IN , JP , TR ] hatten daran einen Anteil von zusammen knapp 84 %.

Quelle: REN21     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Solarenergie | Erneuerbare | Ökostrom |
Primärenergie
Welt 2017
Primärenergieverbrauch_Welt 2017: Globus Infografik 12588/ 13.07.2018
13.07.18   (1140)
dpa-Globus 12588: Weltenergie 2017
Im Jahr 2017 wurden weltweit 565,7 EJ Primärenergie verbraucht, 2,2 % mehr als im Vorjahr. Dieser Anstieg war stärker als der durchschnittliche Anstieg von 2006 bis 2016, der 1,7 % pro Jahr betrug.
Anteil der Regionen: Asien+Australien 42,5%; Europa 21,8; USA+Kanada 19,1; Südamerika 6,6; Naher Osten 6,6; Afrika 3,3.
Anteil der Energiearten: Öl 34,2%; Kohle 27,6; Gas 23,4; Erneuerbare Energien 10,4;
 
Quelle: BP     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Primärenergie | Erdöl | Erdgas | Kohle | Atomenergie | Erneuerbare |
Umweltschutz
DE 2006-2016
Umweltschutz_DE 2006-2016: Globus Infografik 12569/ 06.07.2018
06.07.18   (1139)
dpa-Globus 12569: Das Geschäft mit dem Umweltschutz in Deutschland
Die Zahl (k) der Beschäftigten im Umweltschutz stieg von 2006|92,4 auf das Allzeithoch 2013|258,7 und sank danach unter leichten Schwankungen auf zuletzt 2016|251,2.
Der Gesamtumsatz (G€) mit Gütern und Dienstleistungen für den Umweltschutz ist zunächst stark gestiegen von 2006|22,4 auf das Zwischenhoch 2011|66,9, brach dann ein auf 2012|61,8 und stieg danach unter leichten Schwankungen auf das Allzeithoch 2016|70,0, die sich wie folgt auf die Umweltbereiche verteilen (%): Klimaschutz 66, Luftreinhaltung 10, Gewässerschutz 10, Abfallentsorgung 5, Lärmbekämpfung 5, Sonstige 4. Tabellenansicht 

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Natur & Umwelt | Müll/Recycling | Wasser | Klima |
Landwirtschaft
EU28 2016
Landwirtschaft_EU-2016: Globus Infografik 12575/ 06.07.2018
06.07.18   (1138)
dpa-Globus 12575: Landwirtschaft in der EU
Im Jahr 2016 bewirtschafteten in der EU28 10,5 Millionen (M) landwirtschaftliche Betriebe eine Gesamtfläche von 173 Millionen Hektar (Mha)*.
Rangfolge bei der landwirtschaftlich genutzten Fläche (Mha): [FR 27,8; ES 23,2; DE 16,7] ... [LU 0,13; CY 0,11; MT 0,01] Tabellenansicht.
Rangfolge bei der Anzahl der Betriebe (k): [RO 3.422; PL 1.411; IT 1.146] .. [EE 17; MT 9; LU 2] xls-Tabelle.
* Hier werden die Daten aus dem Quelldatensatz von Eurostat verwendet. Sie weichen bei DE und IT erheblich ab von den Werten der Infografik (s. Infos)

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Nahrung |
Atommächte
Welt 2018
Atommächte_Welt 2018: Globus Infografik 12553/ 29.06.2018
29.06.18   (1137)
dpa-Globus 12553: Atommächte
Die Anzahl der Nuklearwaffen weltweit ist zwar von 2010|22.600 kontinuierlich gefallen auf 2018|14.465, aber laut SIPRI werden die 9 Atommächte auf absehbare Zeit nicht auf Nuklearwaffen verzichten, denn sie modernisieren aktuell ihre Arsenale oder haben dies angekündigt. China hat die Zahl der Atomwaffen sogar von 270 auf 280 erhöht.
Rangfolge: [RU 6850; US 6450; FR 300; CN 280; GB 215; PK 140-150; IN 130-140; IL 80; KP 10-20] Tabellenansicht.
Die Daten stammen teils aus öffentlichen Quellen (z.B. Regierungsangaben), teils hat SIPRI: sie geschätzt: bei Nordkorea z.B. aus der in einem Forschungsreaktor produzierten Menge an Plutonium.

Quelle: SIPRI     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Atomwaffen | Atomwaffensperrvertrag |
BIP pro Kopf
EU28+9 2017
Bruttoinlandsprodukt_EU28 2017: Globus Infografik 12555/ 29.06.2018
29.06.18   (1136)
dpa-Globus 12555: Wirtschaftskraft in der EU
Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf im Jahr 2017 (Index: 100=EU28-Durchschnitt) variiert innerhalb der EU28 um den Faktor 5,2. Werden weitere 9 mögliche Beitrittskandidaten ergänzt, ist der Faktor sogar 8,7.
Die Rangfolge dieser 37 Staaten beginnt mit [LU 253; IE 184; CH 158; NO 150; IS 130] und endet mit [ME 46; RS 37; MK 37; BA 32; AL 29] Tabellenansicht.
DE (123) liegt auf Platz 9 von 37 (bzw. 6 von 28).

Hinweis: Der Index von IE ist durch den Steuerparadies-Effekt überhöht, ebenso bei LU, wo noch der Pendler-Effekt hinzukommt (s. Infos).

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| BIP |
Schattenwirtschaft
Welt 2018
Schattenwirtschaft_Welt 2018: Globus Infografik 12556/ 29.06.2018
29.06.18   (1135)
dpa-Globus 12556: Am Fiskus vorbei
Die Grafik listet den geschätzten Anteil (%) der Schattenwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in ausgewählen Ländern weltweit. Das Ranking beginnt mit [GR 20,8; IT 19,5; ES 16,6] und endet mit [AT 6,7; CH 5,8; US 5,1] Tabellenansicht.
Deutschland liegt mit 9,5% (323 G€) im unteren Bereich. Im Vergleich zu 2017 ist die Schattenwirtschaft um 5 G€ gesunken, hauptsächlich wegen der guten Konjunkturentwicklung, und dem robustenArbeitsmarkt, die einen Rückgang der Schwarzarbeit und der illegalen Arbeitnehmerüberlassung bewirkten.

Quelle: IAW     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Konsum & Produktion | BIP |
Waffenexporte
DE 2017
Waffenexporte_DE 2017: Globus Infografik 12557/ 29.06.2018
29.06.18   (1134)
dpa-Globus 12557: Deutschlands Waffenexporte
Der Wert (G€) der Rüstungsexporte Deutschlands sank zunächst laufend von 2007|1,51 auf das Bereichstief 2012|0,95 (Ausreisser 2010|2,12), danach stieg er unter starken Schwankungen auf das Bereichshoch 2017|2,65.
Top10-Abnehmerländer 2017(M€): [DZ 902; EG 638; QA 351; KR 212; SA 110; SG 82; TR 62; RO 40; ID 36; CZ 25] Tabellenansicht.
  
Quelle: Bundesregierung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Waffen |
Millionäre
Welt 2017
Millionäre_Welt 2017: Globus Infografik 12558/ 29.06.2018
29.06.18   (1133)
dpa-Globus 12558: Mehr Millionäre
Die Anzahl (M) der Dollar-Millionäre ist im Zeitraum 2007 bis 2017 weltweit gestiegen (10,9|18,1), am stärksten in Asien/Pazifik (3,3|6,2), Nordamerika (3,4|5,7) und Europa (3,1|4,8). Top10 Länder (M): [US 5,3; JP 3,2; DE 1,4; CN 1,3; FR 0,6; GB 0,6; CH 0,4; CA 0,4; AU 0,3; IT 0,3] Tabellenansicht.
Etwa 90 % aller Millionäre besitzen 1-5 M$. Etwa 174800 Superreiche erreichen mehr als 30 M$ und ihr Vermögen stieg 2017 überdurchschnittlich stark um 12 %. Sie besitzen knapp 35 % des Gesamtvermögens aller Dollar-Millionäre.

Quelle: World Wealth Report     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Armut & Reichtum |
Flüchtlingsströme
Welt 2017
Flüchtlingsströme_Welt 2017: Globus Infografik 12551/ 29.06.2018
29.06.18   (1132)
dpa-Globus 12551: Neue Krisenherde
Weltweit flohen 2017 rund 2,7 Millionen (M) Menschen neu ins Ausland, die meisten in ein Nachbarland. Ende 2017 lebten 25,4 M als Flüchtlinge im Ausland, mehr als je zuvor.
Die Grafik veranschaulicht die Haupt-Flüchtlingsströme 2017 (in k) zwischen den Top6 Herkunftsländern [SS 1000; SY 745; MM 656; CF 111; CD 95; BI 37] und den Top9 Aufnahmeländern [TR 681; BD 656; SD 480; UG 460; CD 104; ET 75; CM 34; AO 33; TZ 23]. Tabellenansicht
Top-Ströme (> 100 k): [SY TR 681; MM BD 656; SS SD 476; SS UG 406] xls-Tabelle.

Quelle: UNHCR-Bericht 2018    Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Migration |
Produktivität der Landwirtschaft
DE 1950-2015
Produktivität Landwirtschaft_DE 1950-2015: Globus Infografik 12545/ 22.06.2018
22.06.18   (1131)
dpa-Globus 12545: Ein Landwirt ernährt
Die Produktivität der Landwirtschaft* in Deutschland ist von 1950|10 stark gestiegen auf 2015|141 Tabellenansicht. Die Hauptgründe für den Anstieg waren der gesteigerte Einsatz von Maschinen, veränderte Produktionsmethoden sowie die Verwendung von Düngern und Pflanzenschutzmitteln – allerdings mit oft gravierenden Negativfolgen für Menschen, Tiere und Umwelt, insbesondere für die Fruchtbarkeit von Böden und die Qualität des Wassers im Grund und an der Oberfläche (Seen, Flüsse, Bäche) (u.a. zu hohe Nitratwerte: UBA, SZ, SZ, DLF, SZ). Von einer nachhaltigen Produktionsweise ist die Landwirtschaft in Deutschland noch weit entfernt (SPON).
* gemessen an der Anzahl der Menschen, die ein Landwirt rechnerisch ernährt

Quelle: BMEL    Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Nahrung | Konsum & Produktion |
Schulabschlüsse
DE 2016
Schulabschlüsse_DE 2016: Globus Infografik 12547/ 22.06.2018
22.06.18   (1129)
dpa-Globus 12547: Schulabschlüsse
Im Jahr 2016 haben insgesamt 855.611 Schüler die allgemeinbildenden Schulen in Deutschland verlassen. Die Grafik vergleicht die Abschlussquoten von deutschen | ausländischen Schülern. Ähnlich ist die Quote (%) beim mittleren Abschluss: 43|41. Große Unterschiede gibt es bei den anderen Abschlüssen: Fach-/Allg. Hochschulreife 37|16; Hauptschulabschluss 15|29; kein Abschluss 5|14. Tabellenansicht
Internationale Vergleichsstudien zeigen, dass in Deutschlandder Schulerfolg in besonderem Maße vom Elternhaus abhängt. Durch die häufig schlechteren Bildungsabschlüsse der Eltern mit Migrationshintergrund verfestigtsich daher tendenziell die Chancenungleichheit.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| BNE | Bevölkerung | Ausländer | Migration |
Importgüter
DE 2017
Importgüter_DE 2017: Globus Infografik 12541/ 22.06.2018
22.06.18   (1128)
dpa-Globus 12541: Deutschlands Importe 2017
Im Jahr 2017 importierte Deutschland Güter im Wert von 1034 Milliarden Euro (G€). Rangfolge der Top16-Güter (G€): [Autos & Zubehör 115 G€; Büromaschinen, EDV 113] ... [Papier, Druckerzeugnisse 15; Leder(waren) 14] Tabellenansicht.
Deutschland war nach den USA und China der drittgrößte Importeur auf dem Weltmarkt.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Konsum & Produktion | Weltmarkt |
Preisniveau
EU28 2017
Preisniveau_EU28 2017: Globus Infografik 12542/ 22.06.2018
22.06.18   (1127)
dpa-Globus 12542: Wo ist es am teuersten?
Das Preisniveau* 2017 variiert innerhalb der EU28 um den Faktor 2,9: von DK 142 bis BG 48. Über|unter 100 liegen 12|16 EU-Staaten (DE 105).
Werden weitere 9 Staaten aus Europa hinzugenommen, variiert das Preisniveau sogar um den Faktor 3,5. Die Rangfolge dieser 37 Staaten beginnt mit [IS 166; CH 159; NO 143; DK 142; LU 127] und endet mit [RO 52; BA 52; RS 51; BG 48; MK 47] Tabellenansicht.
* indiziert: EU28-Durchschnitt =100: die Daten basieren auf einer Preiserhebung von über 2400 Verbrauchsgütern und Dienstleistungen in ganz Europa.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Konsum & Produktion |
Flüchtlinge
Welt 2017
Flüchtlinge_Welt 2017: Globus Infografik 12548/ 22.06.2018
22.06.18   (1126)
dpa-Globus 12548: Wo Flüchtlinge Schutz suchen
Im Jahr 2017 wurden weltweit 68,5 Millionen (M) Menschen vertrieben (2,9 mehr als 2016), davon 19,9 Flüchtlinge (UNHCR) + 3,1 Asylsuchende + 40,0 Binnenvertriebene + 5,4 Palästinenser (UNRWA). Top10 H(erkunft (M), A(ufnahme (M), F(lüchtlingsquote (‰):
H: [SY 6,3; AF 2,6; SS 2,4; MM 1,2; SO 1,0; SD 0,7; CD 0,6; ER 0,5; CF 0,5; BI 0,4]
A: [TK 3,5; PK 1,4; UG 1,4; LB 1,0; IR 1,0; DE 1,0; BD 0,9; SD 0,9; ET 0,9; JO 0,7]
F: [LB 167; JO 71; TR 43; UG 33; SD 23; IR 13; DE 12; ET 9; PK 7; BD 6] Tabellenansicht

Quelle: UNHCR     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Migration |
Fairtrade-Umsatz
DE 1993-2017
Fairtrade-Siegel_1993-2017: Globus Infografik 12530/ 15.06.2018
15.06.18   (1125)
dpa-Globus 12530: Fair gehandelt
Der Umsatz der Produkte (M€) mit Fair-Trade-Siegel in Deutschland stieg zunächst langsam von 1993|29 auf 2005|72, danach immer steiler auf zuletzt 2017|1329, die sich so verteilen (%): Kaffe 33, Bananen 12; Kakao 11, Textilien 10, Blumen 9; Eiscreme 8; Sonstiges 17 Tabellenansicht.
Das Siegel soll garantierten, dass bei der Herstellung soziale Standards eingehalten werden, u.a.: stabile Preise für Bauern und Arbeiter; Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und Diskriminierung; die Beachtung von Arbeitsrecht, Tariflöhnen und des Versammlungsrechts der Mitarbeiter.

Quelle: Transfair     Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos 


| Fairer Handel | Konsum & Produktion | Kinderarbeit | Nachhaltigkeit |
nachhaltige Mobilität
Metropolen Europa 2018
Mobilität-Großstädte_Europa-2018: Globus Infografik 12528/ 15.06.2018
15.06.18   (1124)
dpa-Globus 12528: Wie nachhaltig ist der Verkehr?
Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie vergleicht in einer Studie im Auftrag von Greenpeace 13 Metropolen aus unterschiedlichen Staaten in Europa im Hinblick darauf, wie nachhaltig die Mobilität ist anhand von 21 Indikatoren aus den 5 Kategorien Nahverkehr, Verkehrssicherheit, aktive Mobilität, Luftqualität und Mobilitätsmanagement (u.a. Carsharing, Umweltzonen, Parkpreise). Im Gesamt-Ranking führen Kopenhagen, Amsterdam und Oslo. Auf den letzten Plätzen rangieren London, Moskau und Rom. Tabellenansicht
Berlin (Rang 10) schneidet besonders schlecht ab beim ÖPNV (Platz 12) und bei der Verkehrssicherheit (Platz 11) xls-Tabelle. Das Verkehrskonzept sei zu stark auf Autos ausgerichtet und insgesamt veraltet, kritisiert die Studie. Immerhin hat Berlin im Juni 2018 das erste Mobilitätsgesetz deutschlandweit beschlossen. Danach sollen Radwege aus- und neugebaut werden, darunter auch Radschnellwege. Leihräder und -autos sollen auch in den Außenbezirken verfügbar werden.

Quelle: Greenpeace     Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos   xlsx-Tabelle

| Mobilität/Verkehr | EW-Verkehr | Nachhaltigkeit |
Agrarprodukte
DE-2016
Agrarprodukte_DE-2016: Globus Infografik 12522/ 15.06.2018
15.06.18   (1123)
dpa-Globus 12522: Was Bauern produzieren
Der Produktionswert der Landwirtschaft in Deutschland betrug 2016 insgesamt 52,5 Milliarden Euro (G€) (-0,7% bzgl. 2015), davon (A) 25,2 G€ vom Acker (+0,3%), (B) 23,9 G€ aus dem Stall (-1,1) sowie (C) 3,3 G€ weitere Dienstleistungen und Nebentätigkeiten. Die Grafik schlüsselt (A) und (B) genauer auf. Top3-Anteile (%):
(A) Getreide 23%, Futterpflanzen 21, Gemüse 12, zusammen 55.
(B) Milch 38%, Schweine 27, Rinder 17, zusammen 82.

Quelle: BMEL     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Nahrung | Konsum & Produktion |
G7: BIP|Bevölkerung
Welt 2016
Gruppe_der_Sieben_2018: Globus Infografik 12533/ 15.06.2018
15.06.18   (1121)
dpa-Globus 12533: Die "Gruppe der Sieben" (G7)
Im Jahr 2016 hatte die G7 zusammen einen Anteil von 47 % an der Weltwirtschaftsleistung (76 Billionen Dollar (T$)) und 10 % an der Weltbevölkerung (7,4 Milliarden (G)). Die Grafik listet die Anteile der Einzelstaaten (T$|M): [US 18,6|323; JP 5,0|127; DE 3,5|83; GB 2,7|66; FR 2,5|77; IT 1,9|61; CA 1,5|36].Tabellenansicht
Zusammensetzung und Wirkungsmacht der "Gruppe der Sieben" werden vielfältig kritisiert, vor allem: nur hoch entwickelte Länder sind vertreten; Öffentlichkeit und Parlamente sind ausgeschlossen; Entscheidungsprozesse sind intransparent.

Quelle: Weltbank     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| G8 | Globale Agenda 21 | BIP | Bevölkerung |
Global-Peace-Index
Welt-2018
Global-Peace-Index_Welt-2018: Globus Infografik 12534/ 15.06.2018
15.06.18   (1120)
dpa-Globus 12534: Globaler Frieden
Der Weltfriedensindex (Global Peace Index (GPI)) berechnet den Grad der Friedfertigkeit eines Staaten mittels 23 Einzelindikatoren aus drei Gruppen: Konflikte im In- und Ausland, gesellschaftliche Sicherheit, Militarisierung. Beim Weltfriedensindex 2018 werden 163 Staaten bewertet. An der Spitze liegen [IS , NZ , AT , PT , DK ]. Das Schlusslicht bilden [SO , IQ , SS , AF , SY ] Tabellenansicht xls-Tabelle.
Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Friedfertigkeit in 71|92 Staaten erhöht|verringert. Deutschland liegt unverändert auf Rang 17. Es zählt mit den USA, China, Frankreich und Russland zu den größten Waffenexporteuren (zusammen 75 % aller Waffenexporte).

Quelle: Globaler Friedensindex     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Konflikte | Globale Agenda 21 |
Verdienste
DE 2017
Verdienste_DE 2017: Globus Infografik 12514/ 08.06.2018
08.06.18   (1119)
dpa-Globus 12514: Verdienste in Deutschland
Die Tabelle vergleicht den durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst* von vollzeitbeschäftigten Männern und Frauen aufgeschlüsselt nach 14 Bereichen im Jahr 2017. Bei Männern|Frauen beträgt das Maximum 5716|4210 (im Bereich "Versicherungsdienstleistungen") und das Minimum 2437|2133 ("Gastgewerbe"). Tabellenansicht
Ein Maß für den geschlechterspezifischen Unterschied ist die Quote Frauen-/Männerverdienst. Sie ist mit 99,3% im Bereich "Wasserversorgung" am höchsten und mit 65,4 % bei "Kunst, Unterhaltung und Erziehung" am kleinsten. xls-Tabelle
Für die geschlechterspezifischen Verdienstunterschiede sieht das WSI zwei Hauptgründe: (1) In den Branchen gibt es typische Frauen- bzw. Männerberufe und erstere werden traditionell geringer entlohnt. (2) In den betrieblichen Hierarchien besetzen Männer häufiger höhere Positionen als Frauen.
* ohne Sonderzahlungen (z.B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Prämien)

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Konsum & Produktion | Armut & Reichtum | Frauen |
Top10 Bevölkerungen
Top10 Bevölkerungen;: Globus Infografik 12518/ 08.06.2018
08.06.18   (1118)
dpa-Globus 12518: Wo leben die meisten?
Im Jahr 1950 gab es nur 4 Länder [CN , IN , US , SU ] mit mehr als 100 Millionen (M) Einwohnern, 2016 waren es bereits 13. China und Indien haben sogar die Milliardengrenze weit überschritten.
Top10 im Jahr 2016 (M): [CN 1379; IN 1324; US 323; ID 261; BR 208; PK 193; NG 186; BD 163; RU 144; MX 128], zusammen 58% der Weltbevölkerung. Tabellenansicht
Die Weltbevölkerung hat sich von 1950|2,5 G bis 2016|7,44 G fast verdreifacht. Nach UN-Prognosen wird sie bis 2050 auf ca. 9,7 G steigen. Indien wird dann mit geschätzten 1,7 G deutlich vor China liegen (1,4 G).Sorgen bereitet vor allem die Verdopplung der Bevölkerung in Afrika: von 2017|1,26 G auf 2050|2,53 G (→ Globus 11871). Schon jetzt ist der mangelhafte Zugang zu überlebenswichtigen Ressourcen (erträgliches Klima, Wasser, Nahrung, Unterkunft) verbunden mit Perspektivlosigkeit vor allem bei jungen Menschen weit verbreitet und wird sich sehr wahrscheinlich noch dramatisch verstärken. In der Folge wächst der Migrationsdruck besonders in Richtung Europa.

Quelle: Weltbank   UN     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Bevölkerung | Armut & Reichtum | Migration |
Steuerverteilung
DE 2017
Steuerverteilung_DE 2017: Globus Infografik 12495/ 01.06.2018
01.06.18   (1115)
dpa-Globus 12495: Die Verteilung der Steuern
Im Jahr 2017 nahm der Staat in Deutschland insgesamt 734,5 G€ Steuern ein, darunter (%): Gemeinschaft a 73,4; Bund b 13,6; Länderc 3,0; Gemeindend 9,3; Zölle 0,7.
Nach der Umverteilung (%): Bund 40,9; Länder 40,6; Gemeinden 14,3; EU 3,0.
a vor allem Mehrwertsteuer, Einkommensteuer
b u.a. KFZ-, Energie-, Tabaksteuer, Solidaritätszuschlag
c u.a. Grunderwerb-, Erbschaftssteuer     d u.a. Gewerbe- u. Grundsteuer

Quelle: Bundesfinanzministerium     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Einkommensteuer | Ökosteuer |
Ökostrom-Anteil
DE 2017
Erneuerbare_Energien_DE 2017: Globus Infografik 12502/ 01.06.2018
01.06.18   (1114)
dpa-Globus 12502: Strom aus erneuerbaren Energien
Der Anteil des Ökostroms an der Brutto*-Stromerzeugung in Deutschland (in %) ist von 1992|3,8 laufend gestiegen auf zuletzt 2017|33,3, die sich so verteilen: Windenergie 16,2%; Biomasse 6,9; Sonnenenergie 6,1; Wasserkraft 3,1; Müll 0,9.
Gemäß Ziel der Bundesregierung soll der Ökostromanteil bis 2050 auf 80 % gesteigert werden.
* incl. Eigenverbrauch der Kraftwerke (5% AKW bis 10% Kohlekraftwerk)

Quelle: AGEB    Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Ökostrom | EW-Strom | Erneuerbare | Atomausstieg |
Biomasse-Lebewesen
Erde
Biomassen-Verteilung_Erde: Globus Infografik 12493/ 01.06.2018
01.06.18   (1113)
dpa-Globus 12493: Wer bevölkert die Erde?
Die gesamte Biomasse der Erde beträgt ca. 550 Milliarden Tonnen Kohlenstoff (Gt C), die sich so auf die Lebewesen verteilen: Pflanzen 81,8% ; Bakterien 12,7; Pilze 2,2; Archaeen 1,3; Protisten 0,7; Tiere 0,4 (darunter Menschen 0,01%); Viren 0,04. 
470 Gt C (86%) der Biomasse sind terrestrisch. Weitere 70 Gt C (13%) kommen in den tiefen Oberflächen vor (Meeresböden, ozeanische Kruste, Bodenbereiche an Land,die tiefer als 8 m sind).

Quelle: PNAS     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Bio-Vielfalt | Natur & Umwelt |
Elektroautos
DE 2008-2018
Elektroauto_DE 2008-2018: Globus Infografik 12500/ 01.06.2018
01.06.18   (1112)
dpa-Globus 12500: Mit Elektroantrieb
Die Grafik stellt die Entwicklung der Anzahl von Elektro- und Hybridautos im Zeitraum 2008 bis 2018 dar. Die Elektroautos stiegen langsam an von 2008|1436 auf 2018|53.861, die Hybridautos etwas stärker von 2008|17.307 auf 236.710.
Anteil der Antriebsarten 2018: Benzin 65,5%; Diesel 32,8; Flüssiggas 0,9; Erdgas 0,2; Hybrid 0,5; Elektro 0,1.
Der Anteil der Elektroautos ist bisher verschwindet gering. Die Bundesregierung sieht in der Elektromobilität aber einen wichtigen Beitrag für die Reduktion von Treibhausgasen und Luftschadstoffen. Deswegen wird der Kauf von E-Autos seit Juli 2016 durch eine Kaufprämie subventioniert: reine E-Autos 4000 €; Hybrid 3000 €. Die eine Hälfte übernimmt der Bund, die andere der Hersteller. Das Förderprogramm mit einem Volumen von insgesamt 600 M€ läuft Ende 2019 aus.

Quelle: KBA:  Zeitreihe  Übersicht 2018     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Elektroauto | Mobilität/Verkehr |
Einbürgerungen
DE 1990-2017
Einbürgerungen_DE 1990-2017: Globus Infografik 12497/ 01.06.2018
01.06.18   (1111)
dpa-Globus 12497: Neue Staatsbürger
Die Grafik stellt die Entwicklung der Zahl der Einbürgerungen im Zeitraum 1990 bis 2017 dar (in k). Die Zahl stieg von 1990|101 steil an auf das Allzeithoch 1995|314 und fiel dann auf das Bereichstief 2008|94. Danach stieg die Zahl wieder leicht auf 2012|112, ging etwas zurück auf 2015|107 und stieg seitdem wieder auf zuletzt 2017|112.
Rangfolge Top15 Herkunftsstaaten 2017 (k): von [TR 15,0; GB 7,5; PL 6,6] bis [AF 2,4; MA 2,4; RU 2,1]. Tabellenansicht
TOP Änderung zu 2016 (%): [GB 162; IT 18; RO 11; RU 11; SY 10]. xls-Tabelle

Quelle: Stat.Bundesamt   Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos   xlsx-Tabelle


| Migration | Ausländer |
Ölrechnung
DE 2001-2017
Ölrechnung_DE 2001-2017: Globus Infografik 12489/ 25.05.2018
25.05.18   (1110)
dpa-Globus 12489: Deutschlands Ölrechnung
Die Infografik stellt die Entwicklung des Ölpreises (€ pro Tonne Rohöl) und des Werts der importierten Rohölmenge (G€) im Zeitraum 2001 bis 2017 dar. Der Ölpreis betrug anfangs um die 200 €, stieg dann unter Schwankungen auf das Bereichshoch 2012|643. Danach fiel er auf das Zwischentief 2016|286. Im letzten Jahr stieg er dann wieder auf 2017|358. Die Ölmenge (nicht Teil der Grafik) stieg von anfangs rund 90 Mt unter Schwankungen auf das Bereichshoch 2005|112 Mt und sank danach auf das Bereichstief 2014|89,4. Seitdem werden rund 91 Mt Rohöl importiert.
Der Wert des Öls ist das Produkt aus Ölmenge und Ölpreis. Er stieg von anfangs rund 20 G€ auf das Zwischenhoch 2008|50,9 G€ und fiel dann infolge der Finanzkrise auf das Zwischentief 2009|31,7. Parallel zum Ölpreis stieg der Wert danach auf das Bereichshoch 2012|60,1. Zuletzt betrug er 2017|32,5.
Die wichtigsten Öllieferanten Deutschlands sind seit vielen Jahren Russland, Norwegen und Großbritannien: 2017 zusammen 52 Mt (58 %).

Quelle: BAFA     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Erdöl |
Ministerinnenquote
Welt 2017
Frauenquote in Regierungen: Globus Infografik 12481/ 25.05.2018
25.05.18   (1109)
dpa-Globus 12481: Frauenquote in der Regierung
Im Jahr 2017 waren nur in 6 von 186 Staaten mindestens die Hälfte der Minister weiblich. Die Grafik listet die 15 Staaten mit der höchsten Ministerinnen-Quote: von [BG 52,9; FR 52,9; NI 52,9; SE 52,2] bis [NO 38,9; FI 38,5; ES 38,5].
Die häufigsten Themenbereiche, in denen Frauen das Ministerium leiteten, waren Umwelt- und Energie (108), "soziale Angelegenheiten“ sowie „Familie, Jugend, Senioren und Behinderte“. Eher selten arbeiteten Frauen als Ministerinnen für das Verteidigungs- oder Wirtschaftsministerium.
Deutschland lag 2017 mit einer Frauenquote von 5/15=33,3% auf Rang 23. In der neuen Regierung ab 2018 erhöhte Kanzlerin Merkeldie Zahl der Ministerinnen von 5 auf 6: Katarina Barley, Ursula von der Leyen, Julia Klöckner, Franziska Giffey, Svenja Schulze, Anja Karliczek. Dadurch stieg die Quote auf 6/15= 40%.

Quelle: Vereinte Nationen     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Frauen | Indikatoren | 2030-Agenda |
minderjährige unbegleitete Flüchtlinge
Welt 2017
junge Flüchtlinge-2017;: Globus Infografik 12486/ 25.05.2018
25.05.18   (1108)
dpa-Globus 12486: Unbegleitete junge Flüchtlinge
Im Jahr 2017 haben 31395 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einen Asylantrag in der EU gestellt, darunter Mädchen|Jungen: 11%|89%, unter 14-Jährige: 6%; 14-15-Jährige: 16%; 16-17-Jährige: 77%.
Haupt-Herkunftsländer: [AF 17,0%; ER 9,9; GM 8,2; GN 6,9; PK 5,9; SY 5,6]
Haupt-Aufnameländer: [IT 31,9%; DE 28,9; GR 7,8; GB 7,0; AT 4,3] Tabellenansicht.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Migration | Kinder/Jugendliche |
Gesundheitsausgaben
DE 2016
Gesundheitsausgaben_DE 2016: Globus Infografik 12480/ 25.05.2018
25.05.18   (1107)
dpa-Globus 12480: Ausgaben für die Gesundheit
Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 356,5 Milliarden Euro (G€) für die Gesundheit ausgegeben (4330 € pro Einwohner). Die Grafik listet 8 Einzahler und 10 Ausgabenbereiche. Bei den Einzahlern liegt die GKV (58%) mit weitem Abstand vorne, gefolgt von privaten Haushalten/ Organisationen (13%). Tabellenansicht
Bei den Ausgaben entfallen auf die ersten beiden Bereiche (Krankenhaus 26%, Ärzte 22%) fast die Hälfte, es folgen Pflege (14%) und Apotheken (13%) sowie weitere Bereiche mit einstelligem Anteil.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Gesundheit |
Plastikmüll
Welt 1950-2015
Plastikmüll_Welt 1950-2015: Globus Infografik 12479/ 25.05.2018
25.05.18   (1106)
dpa-Globus 12479: Das Plastik dieser Welt
Zwischen 1950 und 2015 wurden insgesamt 8,3 Milliarden Tonnen (Gt) Plastik hergestellt. Die Grafik veranschaulicht durch ein Stoffstromdiagramm, was aus dieser Plastikmenge (in Gt) geworden ist. Zunächst werden die eingangs 8,3 zerlegt in (A) 2,5 "in Benutzung" + (B) 5,8 "einmal benutzt", von denen durch Recycling nur 0,1 in Kategorie (A) gewandelt werden können, also 2,5+0,1=2,6 für (A). Aus (B) entstehen zwei weitere Ausgangsmengen: 4,9 "auf Deponien, Müllhalden oder in Umwelt zurückgelassen" + 0,8 "zerstört" (meist Verbrennung). xls-Tabelle
Gewöhnliches Plastik ist nicht biologisch abbaubar, stattdessen zersetzt es sich über Jahrzehnte bis zu Jahrhunderten in Mikroplastik-Partikel, die inzwischen in großen Mengen in Ozeanen und Gewässern gefunden wurden. Über die Nahrungskette gelangt das Mikroplastik dann in den Körper von Menschen, wo es schwere Krankheiten verursachen kann.

Quelle: Science Advances    Infografik-Bezug    xlsx-Tabelle

| Müll/Recycling | Chemikalien | Gesundheit |
Malariatote
Welt 2016
Malariatote_Welt 2016: Globus Infografik 12466/ 18.05.2018
18.05.18   (1105)
dpa-Globus 12466: Malaria - vor allem in Afrika eine große Gefahr
Im Jahr 2016 erkrankten weltweit 216 M Menschen an Malaria, rund 455 k starben. In der Weltkarte sind die 15 Länder mit den meisten Malariatoten nach 4 Kategorien gefärbt im Hinblick auf die absolute Zahl von Malariatoten. Die Rangfolge der Top15 beginnt mit (in k) [NG 101; CD 61; IN 24] und endet mit [GN 9; CM 8; TD 7] Tabellenansicht.
Jahrelang sanken die Malariafälle, aber aktuell ist der Kampf gegen die Seuche laut WHO ins Stocken geraten. Der Hauptgrund dafür ist, dass zu wenig Geld für Mückennetze zum Schutz vor der Anopheles-Mücke (Überträgerin der Malaria) und für Medikamente zur Verfügung steht. 2015 hatte sich die WHO im Rahmen der 2030-Agenda das Ziel gesetzt, jährlich 5,5 G$ für die Bekämpfung von Malaria einzusetzen, aber nach Angaben von Pedro Alonso (Leiter des WHO-Malaria-Programms) wurde nur ca. die Hälfte erreicht.

Quelle: WHO   WHO     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Gesundheit | WHO | 2030-Agenda |
Handelsbilanz
USA 2017
Handelsbilanz_USA 2017: Globus Infografik 12473/ 18.05.2018
18.05.18   (1104)
dpa-Globus 12473: Die US-Handelsbilanz
Seit vielen Jahren ist die Handelsbilanz¹ der USA hochgradig negativ, d.h. die USA sind dauerhaft angewiesen auf einen gewaltigen Zustrom von Geld aus dem Ausland. Im Jahr 2017 betrug die US-Handelsbilanz -586 G$ = -811 G$ Warenbilanz² + 243 G$ Dienstleistungsbilanz². Die Grafik listet die Bilanzen der USA mit ausgewählten 15 Ländern, darunter 9 mit negativer und 6 mit positiver Handelsbilanz:
a) negativ: [CN -337; MX -69; DE -68; JP -56; IT -35; IN -29; TW -15; FR -14; KR -10]
b) postitiv: [CA 3; SA 6; GB 14; SG 20; BR 28; HK 35] Tabellenansicht.
China liegt seit Jahren beim Defizit mit weitem Abstand an der Spitze. Nachdem US-Präsident Donald Trump mit massiven Gegenmaßnahmen gedroht hat, bietet aktuell China an, das Defizit um ca. 200 G$ zu verringern u.a. durch Kauf von Flugzeugen von der US-Firma Boeing statt bisher von Airbus. Auch EU-Ländern, vor allem Deutschland, wirft Trump unfaire Handelspraktiken zulasten der USA vor, z.B. zu hohe Importzölle auf US-PKW.
1 Handelsbilanz = Warenbilanz + Dienstleistungsbilanz,     2 Bilanz = Export - Import

Quelle: BEA: Handelsbilanzen    Güter u. Dienstleistungen    Infografik-Bezug    Tabelle/ Infos   

| Konsum & Produktion | Weltmarkt |
EU-Erweiterung
EU-Erweiterung: Globus Infografik 12465/ 18.05.2018
18.05.18   (1103)
dpa-Globus 12465: Die Erweiterung der EU
In der Landkarte Südost-Europas sind jene 6 Balkanländer, die Mitglied in der EU werden wollen, nach 3 Kategorien farblich markiert: Montenegro, Serbien: Beitrittsstatus, Verhandlungen laufen; Albanien, Mazedonien: Beitrittsstatus, noch keine Verhandlungen; Bosnien-Herzegowina, Kosovo: potenzielle Kandidaten, noch kein offizieller Beitrittsstatus, Antrag auf EU-Mitgliedschaft gestellt.
Außerdem listet die Grafik wichtige Kennzahlen dieser Länder: Einwohnerzahl, BIP pro Kopf und die Arbeitslosenquote. Im Vergleich zur EU ist das BIP der Beitrittskandidaten noch sehr niedrig. Das höchste BIP unter den Kandidaten hat Montenegro (6355 €), weniger als die Hälfte von Bulgarien (13200 €, kleinstes BIP in der EU), wiederum weniger als die Hälfte des EU-Durchschnitts (28700 €). Auch die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zur EU hoch: in der Rangfolge würden die Beitrittskandidaten mit zur Spitzengruppe zählen. Außerdem gibt es gravierende Probleme, z.B. Korruption in Montenegro und zwischen Serbien und seiner früheren Provinz Kosovo.

Quelle: Eurostat   Europäische Kommission     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Eine-Welt |
gefährdete Vogelarten
Welt 2018
Artensterben-Vögel_Welt 2018: Globus Infografik 12469/ 18.05.2018
18.05.18   (1102)
dpa-Globus 12469: Bedrohte Vogelwelt
Weltweit wurden 10966 Vogelarten erfasst und im Hinblick auf ihre Gefährdung als Art bewertet. Die Grafik zeigt die Anteile der 5 Gefährdungsklassen: von "nicht gefährdet" (77 %) bis "vom Aussterben bedroht" (2%). Insgesamt sind 13% der Vogelarten im Bestand gefährdet. Außerdem listet die Grafik die 9 größten Bedrohungen für die Vogelarten und wieviel Arten jeweils dadurch betroffen sind: von Landwirtschaft (1091) bis Energieerzeugung/ Bergbau (259). Tabellenansicht

Quelle: Birdlife International     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Bio-Vielfalt | Natur & Umwelt |
Alterung
EU 2017
Alterung_EU 2017: Globus Infografik 12461/ 11.05.2018
11.05.18   (1101)
dpa-Globus 12461: Die EU altert
Die Bevölkerung der EU altert. Ein Indikator dafür ist der Altenquotient = Anzahl der ab 65 Jährigen / Anzahl der 15 bis 64 Jährigen. Seit 2001 ist der Quotient für die EU28 insgesamt von 24% auf zuletzt (2017) 30 % gestiegen. Die Rangfolge der EU-Staaten für das Jahr 2017 beginnt mit [IT 35%; GR 34; FI 33; PT 33; DE 32] und endet mit [PL 24; CY 23; SK 22; IE 21; LU 21] Tabellenansicht.
Ergänzung (zgh): Deutlich geringer ist der Altenquotient in den aktuellen und möglichen künftigen Beitrittskandidaten, die auch von Eurostat erfasst werden: [RS 29; CH 27; NO 25; ME 21; IS 21; AL 19; MK 19; TR 12].

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Bevölkerung |
OPCW
OPCW: Globus Infografik 12451/ 11.05.2018
11.05.18   (1100)
dpa-Globus 12451: Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen
In der Weltkarte sind die 192 Vertragsstaaten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) grün gefärbt, die Nicht-Mitglieder (Ägypten, Nordkorea, Südsudan) rot und Israel (ohne Ratifizierung) orange. Die OPCW überprüft die Einhaltung der Chemiewaffenkonvention von 1997, bietet technische Hilfe bei der Vernichtung von C-Waffen und kontrolliert ihre Zerstörung.

Quelle: OPCW     Infografik-Bezug  


| C-Waffen |
Sprachen
Welt-2018
Sprachen_Welt-2018: Globus Infografik 12454/ 11.05.2018
11.05.18   (1099)
dpa-Globus 12454: Die Sprachen der Welt
Weltweit werden aktuell 7097 verschiedene Sprachen gesprochen, die Hälfte der Menschheit spricht jedoch in nur 23 Sprachen. Gemessen hat der Anzahl der Sprecher (M) beginnt die Rangfolge mit [Chinesisch 1299; Spanisch 442; Englisch 378] und endet mit [Italienisch 65; Persisch 62; Malaiisch 61]. Bei der Anzahl der Verbreitungsländer startet das Ranking mit [Englisch 118; Arabisch 59; Französisch 53] Tabellenansicht.
Innerhalb der nächsten Jahrzehntekönnte ein Drittel bis die Hälfte aller Sprachen verschwinden, weil viele indigene Sprachen nur noch von wenigen Menschen gesprochen werden. In Deutschland z.B. gelten die Sprachen Saterfriesisch und Niedersorbisch als gefährdet.

Quelle: SIL international   IW Köln     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Globale Agenda 21 | Eine-Welt |
Todesstrafe
Welt 2018
Todesstrafe_Welt 2018: Globus Infografik 12455/ 11.05.2018
11.05.18   (1098)
dpa-Globus 12455: Todesstrafe in der Welt
In der Weltkarte sind die Staaten im Hinblick auf die Todesstrafe gemäß 4 Kategorien gefärbt:
vollständig abgeschafft: 106 Staaten; abgeschafft in Friedenszeiten: 7; in der Praxis aber nicht im Gesetz abgeschafft: 28; wenden Todesstrafe an: 56.

Quelle: Amnesty International     Infografik-Bezug  


| Eine-Welt | Globale Agenda 21 |
Konflikte, Kriege
Welt 2017
Kriege_Welt 2017: Globus Infografik 12462/ 11.05.2018
11.05.18   (1096)
dpa-Globus 12462: Kriege 2017
Laut HIIK gab es 2017 weltweit 385 Konflikte, davon wurden 222 gewaltsam ausgetragen, 20 mit der Intensität eines Krieges. 6 Kriege werden als neu eingestuft: 4 in Subsahara-Afrika, 2 in Asien/ Ozeanien.
Am meisten betroffen ist weiterhin die Subsahara-Region, besonders die Zentralafrikanischen Republik, wo seit 2012 durch die Kämpfe zwischen der Rebellenallianz Ex-Séléka und christlichen Anti-Balaka-Gruppen mindestens 1000 Menschen getötet und ca. 1,1 Millionen vertrieben wurden. In Europa verzeichnet das HIIK weiterhin den Krieg in der Ukraine seit 2014.

Quelle: HIIK     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Konflikte | Globale Agenda 21 |
Abgabenquote
OECD 2017
Abgabenquote_OECD 2017: Globus Infografik 12448/ 04.05.2018
04.05.18   (1095)
dpa-Globus 12448: So hoch sind die Abgaben
Die Grafik listet die Abgabenquote* (%) für einen ledigen Durchschnittsverdiener ohne Kinder in 22 ausgewählten OECD-Ländern im Jahr 2017. Die Rangfolge beginnt mit [BE 40,5; DE 39,9; DK 35,8] und endet mit [ES 21,1; IE 19,4; CH 16,9] Tabellenansicht.
Unter den OECD-Ländern variieren die Anteile der Einkommensteuer und Sozialabgaben erheblich, z.B.:
BE: 26,5% Einkommensteuer + 14,0% Sozialabgaben = 40,5% Abgaben
DE: 19,1% Einkommensteuer + 20,8% Sozialabgaben = 39,9% Abgaben
* Quote = (Einkommensteuer+AN**-Sozialabgaben)/Bruttoeinkommen.
** Anteil des Arbeitnehmers (AN) an den Sozialabgaben (s.Tabelle).
Ergänzung (zgh): Für die meisten volkswirtschaftlichen Aspekte (z.B. Lohnstückkosten) sind die vollen Sozialabgaben (Arbeitnehmer- + Arbeitgeber-Anteil) wichtig, daher berechnet die OECD auch diese Variante der Abgabenquote, die für fast alle Staaten deutlich höher ist, z.B. DE 49,7% xls-Tabelle.
  
Quelle: OECD     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Konsum & Produktion | Einkommensteuer | OECD |
Arbeitskosten
EU28 2017
Arbeitskosten_EU 2017: Globus Infografik 12442/ 04.05.2018
04.05.18   (1094)
dpa-Globus 12442: Arbeitskosten in der EU
Im Durchschnitt der 28 EU-Länder lagen die Arbeitskosten* je Stunde in der Gesamtwirtschaft (ohne Landwirtschaft und öffentliche Verwaltung) im Jahr 2017 bei 26,80 € pro Stunde, in 11|17 Ländern waren die Kosten höher|niedriger als der Durchschnitt. An der Spitze lagen [DK 42,5; BE 39,6; SE 38,3]; das Schlusslicht bildeten [LT 8,0; RO 6,3; BG 4,9] Tabellenansicht. Deutschland lag mit 34,10 € auf Rang 7.
In der überwiegend nicht-gewerblichen Wirtschaft (u.a. Erziehung & Unterricht sowie Gesundheits- & Sozialwesen) waren die Arbeitskosten im Durchschnitt der EU mit 27,20 € etwas höher als in der gewerblichen Wirtschaft (u.a. Industrie, Bau, Dienstleistungen) mit 26,60 €.
* Bruttolohn (76%) + Lohnnebenkosten (24%)

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Konsum & Produktion | Arbeit & Umwelt |
Staatsverschuldung
Eurozone 2017
Staatsverschuldung_EU 2017: Globus Infografik 12444/ 04.05.2018
04.05.18   (1093)
dpa-Globus 12444: Eurozone: Haushaltsdefizit und Staatsschulden
Laut Maastricht-Kriterien soll (1) das Haushaltsdefizit unter 3 % vom BIP und (2) die Verschuldung unter 60 % vom BIP bleiben. Kriterium (1) erfüllen inzwischen alle Euroländer bis auf Spanien (-3,1%) und Portugal (-3,0%). Sieben Länder haben einen Überschuss, darunter auch Deutschland (1,3 %). Tabellenansicht
Kriterium (2) erfüllen aber nur die Niederlande und 6 kleine Volkswirtschaften, 5 bleiben unter 80 % (DE 64,1 %), 3 unter 100 %, die restlichen 4 liegen über 100 %: [GR 178,6; IT 131,8; PT 125,7; BE 103,1] .
Ergänzung (zgh): Besonders gefährlich für die Eurozone ist die hohe Verschuldung in den nach Deutschland drei größten Volkswirtschaften: [IT 131,8; ES 98,3; FR 97,0], zumal sie auch beim Haushaltsdefizit zu den Top4 zählen: [ES 3,1; PT 3,0; FR 2,6; IT 2,3]. Sollte auch nur eins dieser drei Länder seine Staatsverschuldung nicht in den Griff bekommen, droht ein Ende der bisherigen Eurozone aus 19 Ländern mit vermutlich gravierenden Folgewirkungen, z.B. dem Staatsbankrott hochverschuldeter Länder und in der Folge eine Währungsreform verbunden mit drastischen Maßnahmen zur Schuldenreduzierung (u.a. Abwertung der heimischen Währung; Schuldenschnitt, Entwertung von Staatsanleihen und sonstigen Geldanlagen).

Quelle: EU-Kommission    Infografik-Bezug    Tabelle/ Infos  Serie  xls-Tabelle

| Indikatoren | BIP |
Todesurteile, Hinrichtungen
Welt 2017
Todesurteile, Hinrichtungen_Welt 2017: Globus Infografik 12437/ 04.05.2018
04.05.18   (1092)
dpa-Globus 12437: Todesurteile und Hinrichtungen 2017
In der Weltkarte sind die Länder mit Hinrichtungen schwarz und solche mit Todesurteilen grau gefärbt. Das Land mit den mit Abstand meisten Exekutionen ist China: Amnesty International (AI) schätzt die Zahl auf mehrere Tausend. Offzielle Zahlen liegen nicht vor, da China seine Hinrichtungen als Staatsgeheimnis behandelt. Laut AI wurden 2017 mindestens 993 Menschen in weiteren 22 Ländern hingerichtet, 39 weniger als im Vorjahr. Nach China sind die 9 Länder mit den meisten Hinrichtungen (Mindestzahl):
[IR 507; SA 146; IQ 125; PK 60; EG 35; SO 24; US 23; JO 15; SG 8] Tabellenansicht.
2017 wurden mindestens 2591 Menschen zum Tode verurteilt,deutlicher weniger als im Vorjahr mit einem Rekordhoch von 3117 Todesurteilen.

Quelle: Amnesty International (AI)     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Konflikte | Globale Agenda 21 | Eine-Welt |
Pressefreiheit
Welt 2018
Pressefreiheit_Welt 2018: Globus Infografik 12447/ 04.05.2018
04.05.18   (1091)
dpa-Globus 12447: Pressefreiheit 2018
Seit 1994 wird jährlich am 3.Mai mit dem Internationalen Tag der Pressefreiheit darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig freie Berichterstattung für die Demokratie ist. Aus diesem Anlass präsentiert die Grafik eine Weltkarte, in der 180 Staaten hinsichtlich ihrer Pressefreiheit* nach 5 Kategorien gefärbt sind, von dunkelgrün (gute Lage: u.a. Staaten in Skandinavien und Mitteleuropa) bis dunkelrot (sehr ernste Lage: viele Staaten in Asien und Afrika).
Rangfolge: [NO ; SE ; NL ; FI ; CH ] bis [CN ; SY ; TM ; ER ; KP ] Tabellenansicht.
Deutschland (Rang 15) und hat sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz verbessert.In einigen anderen Ländern Europas dagegen hat sich die Pressefreiheit deutlich verschlechtert, da dort durch das Erstarken von rechten Strömungen Journalisten zunehmend von medienfeindlicher Hetze durch Regierungen oder führende Politiker betroffen sind.
* u. a. Medienvielfalt, Unabhängigkeit der Medien, gewaltsame Übergriffe auf Journalisten

Quelle: Reporter ohne Grenzen     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Globale Agenda 21 | Eine-Welt | Indikatoren |
Israel-Palästina
1947-2017
Israel-Palästina_1947-2018: Globus Infografik 12433/ 27.04.2018
27.04.18   (1090)
dpa-Globus 12433: Israel und die Palästinenser
Aus Anlass der Ausrufung Israels als unabhängiger Staat durch Ben Gurion vor 70 Jahren (14.05.1948) stellt die Infografik die Entwicklung des ehemaligen Mandatsgebiets Palästina in 4 Stationen dar: (1) 1947: Teilungsplan der UNO: Jüdischer Staat, Arabischer Staat, internationaler Sonderstatus; (2) 1949: nach dem Unabhängigkeitskrieg: Israel mit geteiltem Jerusalem; (3) 1967: nach dem Sechstagekrieg: annektierte Gebiete: Golanhöhen, Westjordanland, Sinai; (4) 2017: Israel, palästinensische Autonomiegebiete (Gazastreifen, Westjordanland mit jüdischen Siedlungen)

Quelle: University of Central Arkansas   McMaster University   Jewish Virtual Library   Isrealisches Außenministerium       Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Konflikte |
Langzeitarbeitslose
EU28 2017
Langzeitarbeitslose_EU28 2017: Globus Infografik 12436/ 27.04.2018
27.04.18   (1089)
dpa-Globus 12436: Lange Zeit ohne Job
Der Anteil der "über sehr lange Zeit"* Arbeitslosen (Alter: 15-74 Jahre) an allen Arbeitslosen betrug im Durchschnitt der EU 28,0 %. Unter den 28 Staaten variiert die Quote um den Faktor 6,5, von [SK 45,0; IT 38,4; BG 36,4; PT 34,2; BE 32,0] bis [DK 9,0; SE 8,1] Tabellenansicht.
Deutschland (26,5 %) liegt auf Rang 10 etwas unter dem EU-Durchschnitt.
* ≥ 2 Jahre arbeitslos, abweichend von üblicherweise 1 Jahr.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Armut & Reichtum | Bevölkerung | Arbeit & Umwelt |
Bildungausgaben
DE 2016
Bildung-Wissenschaft_DE 2016: Globus Infografik 12426/ 27.04.2018
27.04.18   (1088)
dpa-Globus 12426: Für Bildung und Wissenschaft
Im Jahr 2016 wurden in Deutschland* insgesamt 281,7 G€ (9 % vom BIP) für Bildung und Wissenschaft ausgegeben, 7,6 G€ (2,8%) mehr als im Vorjahr. Die mit weitem Abstand beiden größten Posten sind die Erstausbildung (Kindergärten, Schulen, Hochschulen, duale Ausbildungen) mit 57%, gefolgt von außeruniversitären Einrichtungen 27%, zusammen bereits 84%. Die restlichen 16 % verteilen sich auf diverse Posten (u.a. Weiterbildung, Jugendarbeit, Bildungsförderung, private Haushalte, Bildungs- und Wissenschaftsinfrastruktur).
*öffentlichen Haushalte, Unternehmen, Organisationen ohne Erwerbszweck und die privaten Haushalte

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Schule | BNE | Indikatoren |
Export-Import
Welt 2017
Importländer_Welt 2017: Globus Infografik 12427/ 27.04.2018
27.04.18   (1087)
dpa-Globus 12427: Die größten Exporteure und Importeure der Welt
Weltweit wurden 2017 Waren im Wert von 17.730|18.024 G$ exportiert*|importiert.
Export: [CN 2.263; US 1.547; DE 1.148] bis [MY 218; SA 218] Tabellenansicht
Import: [US 2.409; CN 1.842; DE 1.167] bis [TH 223; VN 212] Tabellenansicht.
Im Hinblick auf Nachhaltigkeit sollte die Handelsbilanz möglichst ausgeglichen sein, was jedoch bei einer Reihe von Staaten drastisch nicht der Fall ist, wie die Saldo-Rangfolge zeigt: [CN 421; DE 281; RU 115] bis [IN -151; GB -199; US -862] Tabellenansicht.
* Daten zum Export aus Globus 12414

Quelle: WTO     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle

| Weltmarkt | Konsum & Produktion | Globale Agenda 21 |
Erwerbstätigenquote
EU 2017
Erwerbstätigkeit_EU 2017: Globus Infografik 12425/ 27.04.2018
27.04.18   (1086)
dpa-Globus 12425: Erwerbstätigkeit in der EU
Die Beschäftigungsquote (%) der 20 bis 64 Jährigen betrug 2017 im EU28-Durchschnitt 72,2 (Euroraum 19: 71,0). Unter den 28 EU-Staaten variiert die Quote um den Faktor 1,4, von [SE 81,8; DE 79,2; EE 78,7; CZ 78,5; GB 78,2; NL 78,0] bis [HR 63,6; IT 62,3; GR 57,8] Tabellenansicht.
Im Rahmen von »Europa 2020" verfolgt die EU das Ziel, bis 2020 eine Erwerbstätigenquote von mindestens 75 % zu erreichen, wobei für jeden Mitgliedstaat eine eigene nationale Quote festgelegt wurde, um die Situation und die Möglichkeiten der einzelnen Mitgliedsstaaten bei der Zielerreichung zu berücksichtigen. Mit 79,2 % hat Deutschland seine Vorgabe 77 % bereits erfüllt, wie auch 7 weitere Staaten [CZ , EE , LT , IE , HR , LV , MT ]

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Arbeit & Umwelt | Bevölkerung | Armut & Reichtum |
Ausländer
DE 2002-2017
Ausländer_DE 2002-2017: Globus Infografik 12416/ 20.04.2018
20.04.18   (1085)
dpa-Globus 12416: Aus aller Welt
Die Zahl der Ausländer in Deutschland verharrte in den Jahren 2004 bis 2009 bei 6,7 M und stieg danach immer steiler an auf das Allzeithoch 2017|10,6 M, 12,9 % der Gesamtbevölkerung von 82,5 M.
Die Top-10 Herkunftsländer 2017 waren (in k): [TR 1484; PL 867; SY 699; IT 643; RO 623; HR 368; GR 362; BG 310; AF 252; RU 249] Tabellenansicht
Im Vergleich zu 2016 wuchs die Ausländerzahl besonders bei Bulgaren (17,9 %), Rumänen (16,9 %), Polen (10,7 %) und Syrern (9,6 %).

Quelle: destatis: PM-133  PM-137  Fachserien     Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos  


| Bevölkerung | Migration | Ausländer |
Steuereinnahmen
DE 2017
Steuereinnahmen_DE 2017: Globus Infografik 12410/ 20.04.2018
20.04.18   (1084)
dpa-Globus 12410: Steuerspirale 2017
Im Jahr 2017 hat der Staat (Bund, Länder und Gemeinden) rund 735 GEUR Steuern eingenommen, nominal 4,1 % mehr als im Vorjahr. Die mit Abstand größten Steuern sind die Lohn*-/Einkommensteuer (34,4 %) und Mehrwertsteuer (31,6 %), zusammen bereits 66 %. Mit weitem Abstand folgen Gewerbesteuer (7,1 %), Energiesteuer (5,5 %) und Körperschaftsteuer (3,9 %). Diese 5 Steuern zusammen umfassen 80,8 %. Es folgen weitere 24 Steuerarten mit geringem Anteil. xls-Tabelle
* Die Lohnsteuer ist vorab vom Lohn einbehaltene Einkommensteuer. Sie wird in der Grafik als eigenständige Steuer (Rang 2) dargestellt.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen     Infografik-Bezug     xlsx-Tabelle


| Konsum & Produktion | Einkommensteuer |
Entwicklungshilfe
Welt 2017
Entwicklungshilfe_Welt 2017: Globus Infografik 12412/ 20.04.2018
20.04.18   (1083)
dpa-Globus 12412: Entwicklungshilfe 2017
Die 28 Geberländer (DAC-Staaten) haben 2017 insgesamt 146,6 G$ Entwicklungshilfe geleistet, im Durchschnitt 0,31 % vom BNE. Die Grafik listet von 22 DAC-Staaten die Aufwendungen a) absolut in G$ und b) in % vom BNE.
a) [US 35,261; DE 24,681; GB 17,940] bis [PT 0,18; GR 0,16; PL 0,13] Tabellenansicht
b) [SE 1,01; LU 1,00; NO 0,99; ES 0,72; DK 0,72; GB 0,70; DE 0,66] bis [PT 0,18; GR 0,16; PL 0,13] xls-Tabelle
Laut Millenniumszielen sollen die Staaten mindestens 0,7 % vom BNE  leisten. Ranking b) zeigt, dass nur 6 Staaten dieses Ziel erfüllen. Deutschland erreichte die 0,7 % zum ersten Mal 2016 (allerdings nur unter Einbeziehung von Aufwendungen für Flüchtlinge), fielaber 2017 etwas auf 0,66 % zurück. Auch die 24,7 G$ 2017 beinhalten wieder zum Teil Ausgaben für Flüchtlinge.

Quelle: OECD     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Eine-Welt | Globale Agenda 21 | Indikatoren | Millenniumsziele | 2030-Agenda |
Exportländer
Welt 2017
Exportländer_Welt 2017: Globus Infografik 12414/ 20.04.2018
20.04.18   (1082)
dpa-Globus 12414: Die größten Exporteure der Welt
Die weltweiten Exporte hatten 2017 einen Wert von 17,7 T$, fast 11 % mehr als 2016. Auf die Top25-Exportländer entfielen 79 %, auf die Top3-Länder 30 %.
Ranking (T$): [CN 2,3; US 1,6; DE 1,5; JP 0,7] bis [AU 0,2; MY 0,2; SA 0,2] Tabellenansicht
Exportweltmeister war Deutschland 1986-1988, 1990, 2003-2008, danach wurde es von China auf den 2. Platz verwiesen und lag 2017 auf Rang 3 hinter den USA.

Quelle: WTO     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Weltmarkt | Eine-Welt | Globale Agenda 21 |
Vermögensverteilung
Welt 2017
Vermögensverteilung_Welt 2017: Globus Infografik 12409/ 20.04.2018
20.04.18   (1081)
dpa-Globus 12409: Globale Vermögensverteilung 2017
Laut Oxfam* ist die Kluft zwischen Arm und Reich weiter gewachsen: 2017 verfügten die 42 reichsten Personen über soviel Vermögen wie die ärmsten 3,7 Milliarden Menschen (ärmere Hälfte der Weltbevölkerung); das reichste Prozent der Menschheit besaß mehr als die übrigen 99 %. Die Zahl der Milliardäre ist zwischen 2016 und 2017 so stark gestiegen wie nie zuvor. Auch Deutschland ist trotz guter Konjunktur weiter geprägt durch hohe Ungleichheit: die reichsten 40 Personen besaßen 2017 soviel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung.
* Oxfams Angaben basieren auf Daten der Credit Suisse und Schätzungen des Magazins "Forbes".
 
Quelle: Credit suisse   Oxfam     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Armut & Reichtum | Eine-Welt | Indikatoren |
Frauengleichstellung in der Politik
Welt 2017
Frauen in Regierungen_Welt 2017: Globus Infografik 12417/ 20.04.2018
20.04.18   (1080)
dpa-Globus 12417: Frauen in der Regierung
Die Geschlechtergleichstellung (gender equality) ist das fünfte von insgesamt 17 Oberzielen für Nachhaltige Entwicklung, die bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden sollen (2030-Agenda). Dieses Oberziel umfasst u.a. den Zugang zu Bildung, gesicherte Gesundheitsversorgung und gute Erwerbsmöglichkeiten für Mädchen und Frauen. Auch sollen Teilhabe und Einfluss von Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gestärkt werden. Ein Indikator für den Bereich Politik ist die Anzahl von Frauen an der Spitze der Regierung | des Parlaments: er betrug weltweit 7,2 | 19 % *. Ein weiterer Indikator für den Grad der Gleichstellung in der Politik ist, wieviel Ministerien und politische Geschäftsbereiche von Frauen geleitet werden. Weltweit sind es 1237* Frauen in 186 Ländern. Die Grafik listet die Anzahlen aufgeschlüsselt nach Ressorts:
Top 3: Umwelt/Energie 108; Soziales 102; Familie, Kinder, Jugend, Ältere, Behinderte 96
Flop3: Finanazen 19; Wirtschaft 19; Verteidigung 15. Tabellenansicht
* Stand: Anfang 2017

Quelle: Vereinte Nationen     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Frauen | Indikatoren | Millenniumsziele | 2030-Agenda | Globale Agenda 21 |
Jugendarbeitslosigkeit
EU 2018
Jugendarbeitslosigkeit_EU 2018: Globus Infografik 12398/ 13.04.2018
13.04.18   (1079)
dpa-Globus 12398: Arbeitslose Jugend in der EU
Die Arbeitslosenquote* der Jugendlichen (15-24 Jahre) im Februar 2018 betrug im Durchschnitt der EU28 15,9 %. Unter den Staaten variiert die Quote um den Faktor 7,3,
von [GR 45,0; ES 35,5; IT 32,8] bis [CZ 7,5; NL 7,2; DE 6,2] Tabellenansicht.
* Die Quote bezieht sich auf Jugendliche, die dem Arbeitsmarkt tatsächlich zur Verfügung stehen (Erwerbspersonen), Jugendliche in Ausbildung oder im Studium werden daher ausgeklammert.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Kinder/Jugendliche | Arbeit & Umwelt | Bevölkerung | Armut & Reichtum | Indikatoren |
Bevölkerung
Bundesländer 1991-2016
Bevölkerung_Bundesländer 1991-2016: Globus Infografik 12403/ 13.04.2018
13.04.18   (1078)
dpa-Globus 12403: Wachsende Länder, schrumpfende Länder
Die Bevölkerung Gesamt-Deutschlands ist von 1991 bis 2016 von 80,27 auf 82,52 M gewachsen, in Ostdeutschland (ohne Berlin) dagegen um 13 % gesunken, entsprechend gibt es große Unterschiede bei den Bundesländern. Die Infografik listet die Veränderung (in %) der Einwohnerzahl von 1991 bis 2016, von [BY 11,5; BW 9,5; SH 8,8] bis [MV -14,9; TH -16,1; ST -20,8] Tabellenansicht.
Die Bevölkerungsänderung ist die Summe zweier Salden: (Geburten - Sterbefälle) + (Zuzüge - Fortzüge). Der seit 1972 durchgehend negative 1. Saldo (→ G12126) konnte besonders in den letzten Jahren durch einen positiven 2. Saldo mehr als nur ausgeglichen werden.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     


| Bevölkerung |
PKW-Dichte
EU-2016
PKW-Dichte_EU-2016: Globus Infografik 12407/ 13.04.2018
13.04.18   (1077)
dpa-Globus 12407: Pkw-Dichte in der EU
Die Grafik listet die PKW-Dichte (PKW pro 1000 Einwohner) der EU28-Staaten im Jahr 2016.
Rangfolge: von [LU 662; IT 625; MT 615] bis [HR 374; LV 341; HU 338] Tabellenansicht.
Deutschland (Platz 7) markierte mit 555 ein Allzeithoch, darunter 1/3 mit Dieselmotor. In den meisten anderen EU-Staaten war der Diesel-Anteil noch deutlich höher. Spitzenreiter war Frankreich mit 69 %.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Mobilität/Verkehr |
Einbürgerungen
EU28 2016
Einbürgerungen_EU-2016: Globus Infografik 12408/ 13.04.2018
13.04.18   (1076)
dpa-Globus 12408: Mit neuem Pass
Im Jahr 2016 wurden rund 995 k Ausländer in die EU28 eingebürgert, 154 k (18 %) mehr als im Vorjahr.
Top-Herkunftsländer (in k): Marokko 101,3, Albanien 67,5, Indien 41,7.
Top-Aufnahmeländer (in k): Italien 202, Spanien 151, Großbritannien 149.
Die Grafik listet die Rangfolge gemäß Einbürgerungsquote* (Einbürgerungen pro k Einwohner):
[HR 97; SE 79; PT 65; GR 42; RO 42] ... [EE 9; LT 9; LV 7; AT 7; SK 7] Tabellenansicht.
Deutschland liegt mit einer Quote von 13 auf Rang20.
*alle Arten von Einbürgerungen, u.a. auch durch Heirat

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Migration | Ausländer | Bevölkerung |
Gender-Gap-Report
Welt-2017
Gender-Gap-Report_Welt-2017: Globus Infografik 12401/ 13.04.2018
13.04.18   (1075)
dpa-Globus 12401: Gleichstellung der Geschlechter
Das Weltwirtschaftsforum (WEF) publiziert zum zwölften Mal den Global Gender Gap Report. Im Report für das Jahr 2017 werden 144 Länder im Hinblick auf die Gleichstellungslücke (Gendergap) bewertet anhand von 4 Themenbereichen: (1) wirtschaftliche Teilhabe, (2) Zugang zu Bildung, (3) Gesundheit sowie (4) politische Mitwirkungsmöglichkeiten. Notiert wird, zu wieviel % die Lücke geschlossen wurde. Die Rangfolge beginnt mit [IS 88 %; NO 83; FI 82; RW 82; SE 82] und endet mit [IR 58; TD 58; SY 57; PK 55; YE 52] Tabellenansicht.
Im weltweiten Durchschnitt lag die Gleichstellungsquote im Jahr 2017 bei 68 %, etwas weniger als im Vorjahr (68,3 %). Die größten Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter machten die nordischen Länder, wie schon in den vergangenen Jahren. Deutschland konnte sich leicht verbessern auf 78 % (Rang 12). Beim Themenbereich Bildung schreitet die Gleichstellung am schnellsten voran und die Lücke könnte innerhalb der nächsten 13 Jahre geschlossen werden, beim Arbeitsmarkt dagegen wird es beim aktuellen Reformtempo noch 217 Jahre dauern.

Quelle: Weltwirtschaftsforum     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Frauen | Indikatoren | 2030-Agenda | Globale Agenda 21 |
Gender Pay Gap
DE 2006-2017
Gehaltslücke_DE 2006-2017: Globus Infografik 12397/ 13.04.2018
13.04.18   (1074)
dpa-Globus 12397: Die Lücke beim Gehalt
Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst* in Deutschland von Frauen | Männern (€) ist im Zeitraum 2006 bis 2017 kontinuierlich gestiegen von 13,91|17,90 auf 16,59|21,00. Im gesamten Zeitraum ist die Gehaltslücke (Gender Pay Gap) nur leicht von 23 % auf 21 % gefallen.
Verursacht wird die Gehaltslücke zu 2/3 durch folgende Faktoren: Frauen und Männer sind in unterschiedlichenBranchen und Berufen tätig und Positionen werden ungleich besetzt. Frauen arbeiten deutlich häufiger in Teilzeit und haben oft ein niedrigeres Dienstalter als Männer.Dasrestliche Drittel resultiert darau, dass Frauen trotz vergleichbarer Tätigkeit und Qualifikationschlechter bezahlt werden. Dieser "bereinigte GenderPay Gap" betrug 2014 rund 6 %.
* unabhängig vom Beschäftigungsumfang (z. B. Vollzeit, Teilzeit) und der Stellung im Beruf (z. B. Hilfs-, Führungskraft)

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    Serie


| Frauen | Indikatoren | 2030-Agenda |
Demokratische-Freiheit
Welt 2107
Demokratische-Freiheit_Welt 2107: Globus Infografik 12387/ 06.04.2018
06.04.18   (1073)
dpa-Globus 12387: Freiheit weltweit
Die Nichtregierungsorganisation Freedom House erstellt jährlich einen Report, in dem der Grad der demokratischen Freiheit in Ländern/Regionen weltweit aus Indikatoren wie Freiheit bei Wahlen, dem Schutz von Minderheiten, Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit als Score-Wert berechnet wird. Im Report 2018 werden 210 Länder/ Regionen bewertet. Im Verlauf von 2017 haben sich 71|35 Länder verschlechtert | verbessert. In der Weltkarte sind die Staaten/Regionen nach 3 Kategorien gefärbt: frei (39%)1, teilweise frei (24%)1, nicht frei (37%)1. Die 10 freiesten bzw. am wenigsten freien2 Länder/Regionen sind:
[FI 100; NO 100; SE 100; CA 99; NL 99; AU 98; LU 98; NZ 98; UY 98; DK 97]
[SA 7; SO 7; UZ 7; TM 4; EH 4; ER 3; KP 3; SS 2; TI 1; SY -1]3 Tabellenansicht
1 Anteil an der Weltbevölkerung    2 gemessen am Score-Wert
3 Tibet ist kein eigenständiger Staat, es hat daher keinen Ländercode: TI wird hier hilfsweise verwendet

Quelle: Freedom House     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| 2030-Agenda | Indikatoren | Eine-Welt | Globale Agenda 21 |
Asylsuchende
EU 2017
Asylsuchende_EU 2017: Globus Infografik 12384/ 06.04.2018
06.04.18   (1072)
dpa-Globus 12384: Asylsuchende in der EU
Im Jahr 2017 stellten insgesamt rund 650 k Asylbewerber erstmals einen Asylantrag in der EU28. Die Rangfolge nach absoluten Zahlen (k) beginnt mit [DE 198,3; IT 126,6; FR 91,1; GR 57,0] und endet mit [HR 0,9; LV 0,4; EE 0,2; SK 0,2] Tabellenansicht.
In Relation zur Einwohnerzahl (pro Million Einwohner) ergibt sich ein völlig anderes Ranking: von [GR 5.295; CY 5.235; LU 3.931; MT 3.502] bis [HR 98; PT 98; PL 79; SK 27]. xls-Tabelle

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     xlsx-Tabelle


| Migration | Bevölkerung |
Asyl-Erstanträge
EU 2008-2017
Asyl-Erstanträge_EU 2008-2017: Globus Infografik 12385/ 06.04.2018
06.04.18   (1071)
dpa-Globus 12385: Auf der Suche nach Asyl
Die Anzahl (k) der Erstanträge auf Asyl in der EU stieg von 2008|153 auf das Allzeithoch 2015|1.257 und fiel danach auf zuletzt 2017|650. Die Top10 Aufnahme- bzw. Herkunftsländer 2017 waren:
[DE 198 k; IT 127; FR 91; GR 57; GB 33; ES 30; SE 22; AT 22; NL 16; BE 14]
[SY 102 k; IQ 48; AF 44; NG 39; PK 30; ER 24; AL 22; BD 19; GN 18; IR 17] Tabellenansicht

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Migration | Bevölkerung |
Öko-Landbau
DE 1996-2016
Biolandwirtschaft_DE-2016: Globus Infografik 12377/ 29.03.2018
29.03.18   (1070)
dpa-Globus 12377: Bio-Landwirtschaft in Deutschland
Der Öko-Landbau* ist im dargestellten Zeitraum von 1996 bis 2016 kontinuierlich gewachsen: Die Anzahl der Bio-Betriebe von 7.353 auf 27.132, ihr Anteil an allen Agrarbetrieben von 1,3 auf 9,9 %, die von Bio-Betrieben bewirtschaftete Fläche von 354 ha auf 1.251.320 ha und der Anteil der Bio-Fläche an der gesamten Landwirtschaftsfläche von 2,1 auf 7,5 %. Tabellenansicht
* u.a. Verzicht auf: Kunstdünger, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, GVO

Quelle: BMEL    Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Ökolandbau | Nahrung | Grüne Gentechnik | GVO |
Migration
Welt-2017
Migration_Welt-2017: Globus Infografik 12369/ 29.03.2018
29.03.18   (1069)
dpa-Globus 12369: Migranten weltweit
Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Migranten weltweit um 49 % auf 258 Millionen (M) im Jahr 2017 gestiegen, darunter 25,9 M Flüchtlinge, die aus ihren Heimatländer wegen Konflikten emigriert sind. Die Staaten mit den meisten Einwanderern bzw. Auswanderern sind (M):
Ein: [US 49,8; SA 12,2; DE 12,2; RU 1,7; GB 8,8; AE 8,3; FR 7,9; CA 7,9; AU 7,0]
Aus: [IN 16,6; MX 13,0; RU 10,6; CN 10,0; BD 7,5; SY 6,9; PK 6,0; UA 5,9] Tabellenansicht

Quelle: Vereinte Nationen     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Migration | Bevölkerung |
World-Happiness-Index 2018
World-Happiness-Report-2018: Globus Infografik 12375/ 29.03.2018
29.03.18   (1068)
dpa-Globus 12375: Wie glücklich ist die Welt?
Im World Happiness Report 2018 wird für 156 Länder ein Skalenwert von 0 (sehr unglücklich) bis 10 (sehr glücklich) berechnet aus Umfragen und Statistiken u. a. zum BIP pro Kopf, zur Unterstützung durch Familie und Freunde sowie zur Korruption. Die glücklichsten / unglücklichsten Länder sind:
[FI 7,63; NO 7,59; DK 7,56; IS 7,50; CH 7,49; NL 7,44; CA 7,33; NZ 7,32]
[LR 3,50; SY 3,46; RW 3,41; YE 3,36; TZ 3,30; SS 3,25; CF 3,08; BI 2,91] Tabellenansicht
Deutschland liegt mit 6,97 auf Platz 15.

Quelle: Sustainable Development Solutions Network     Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Indikatoren | Eine-Welt |
Import, Export
DE 2017
Import-Export_DE 2017: Globus Infografik 12366/ 23.03.2018
23.03.18   (1067)
dpa-Globus 12366: Plus und Minus im deutschen Außenhandel
Seit Jahren exportiert Deutschland sehr viel mehr als es importiert: 2017 betrug der Überschuss (Export - Import) 245 Milliarden Euro (G€).
Top (Export-Import): [US 50,5; GB 47,2; FR 41,0; AT 21,6; ES 11,4; SE 11,0; AE 10,1]
Top (Import-Export): [CH 14,3; VN 6,1; NO 5,9; RU 5,6; NL 5,5; IE 4,8; CZ 4,6; BD 4,6] Tabellenansicht

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Konsum & Produktion | Weltmarkt | Eine-Welt |
Migrationsströme
Welt 2017
Migrantenströme_Welt 2017: Globus Infografik 12361/ 23.03.2018
23.03.18   (1066)
dpa-Globus 12361: Weltweite Wanderungsströme
Im Jahr 2017 haben weltweit 258 M Menschen ihre Heimat verlassen (2000|173; 2010|220). In der Weltkarte sind die Hauptmigrationsströme (Summe: 241 M) innerhalb (Binnenwanderung) und zwischen den Regionen (Auswanderung) eingetragen. Die jeweils drei größten Ströme sind (M):
Binnen: Asien 63; Europa 41; Afrika 19.
Extern: Lateinamerika -> Nordamerika 26; Asien -> Europa 21; Asien -> Nordamerika 17
  
Quelle: Int. Migration Report 2017  Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos    xlsx


| Migration | Bevölkerung | Konflikte | Eine-Welt |
Migration-Ausländer
DE 1960-2016
Migration-Ausländer_DE 2016: Globus Infografik 12359/ 23.03.2018
23.03.18   (1065)
dpa-Globus 12359: Zu- und Abwanderung von Ausländern
Die Infografik zeigt die Entwicklung der Zu- bzw. Fortzüge (in k) von Ausländern nach bzw. aus Deutschland im Zeitraum von 1960 bis 2016. Bei den Zuzügen gab es zwei Zwischenhochs (1970|976; 1992|1.211) und das Allzeithoch 2015| 2.016), ebenso bei den Fortzügen: zwei Zwischenhochs (1975|600; 1993|711) und das Allzeithoch (2016|1.084). Der Saldo (Zuzüge - Fortzüge) war in zehn Jahren negativ (Tiefpunkt 1975|-234) und markierte 2015 mit 1.157 ein Allzeithoch.
Zuletzt (2016) verteilen sich die Zuzüge (in k) auf folgende Regionen: EU 808; andere europäische Länder 175; Asien 452; Afrika 87; Nord- und Südamerika 51; sonstige Länder/ unbekannt 146.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Migration | Bevölkerung |
Brutto-Nettolohn
DE 2017
Entgelt-Brutto-Nettolohn_DE 2017: Globus Infografik 12354/ 23.03.2018
23.03.18   (1064)
dpa-Globus 12354: Drei Mal Lohn
Das Arbeitnehmerentgelt ist in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) der eigentliche Lohn des Arbeitnehmers. Nur etwas mehr als die Hälfte des Arbeitnehmerentgelts werden nach Abzug von Lohnsteuer und Sozialabgaben als Nettolohn an den Arbeitnehmer ausgezahlt.
Durchschnittswerte 2017 pro Monat: Arbeitnehmerentgelt 3489 EUR (100 %); Bruttolohn 2863 EUR (82,1 %); Nettolohn 1893 EUR (54,3 %).
Vom Arbeitnehmerentgelt vereinnahmt der Staat also direkt 45,7 %, vom ausgezahlten Nettolohn gehen dann durch Konsum weitere Steuern ab (u.a. Mehrwertsteuer, Energiesteuern, Versicherungssteuern: s. Steuerspirale (xls)). Nach Berechnungen (WiWo 7.6.13) von Stefan Homburg verbleibt letztendlich weniger als ein Drittel beim Arbeitnehmer. (Hintergrund: Abgabenquote, Lohnquote, Volkseinkommen)

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug  


| Konsum & Produktion | BIP | Einkommensteuer |
Verschuldung
Kommunen 2016
Verschuldung-Kommunen_BUND 2016: Globus Infografik 12350/ 16.03.2018
16.03.18   (1063)
dpa-Globus 12350: Die Schulden der Kommunen
Ende 2016 betrug die öffentliche Verschuldung der Kommunen (in € pro Einwohner) im Durchschnitt 3509. Der Durchschnitt der Kommunen in den Bundesländern variiert um den Faktor 3,0. Die Rangfolge von 13* Bundesländern beginnt mit [SL 6894; HE 5353; NW 4594] und endet mit [SN 2636; SH 2562; BY 2295]. Tabellenansicht  
* ohne die Stadtstaaten BE, HB, HH: sie zählen zur staatlichen Ebene

Die Kommunen können die Schuldenberge zwar abbauen durch Erhöhen der Einnahmen (vor allem Gewerbe- oder Grundsteuer) und Senken der Ausgaben (Personal, Bibliotheken, Schwimmbäder, Förderung z.B. von Sport und Kultur), allerdings mit dem Risiko, dass durch rückgängige Attraktivität Einwohner und Unternehmen abwandern und in der Folge die Wirtschaftskraft und damit die Einnahmen weiter sinken.

Quelle: destatis: Pressemitteilung  Fachserie     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Konsum & Produktion | Bevölkerung | Indikatoren |
Ausgaben
EU28 2016
Ausgaben-EU-Staaten-2016: Globus Infografik 12352/ 16.03.2018
16.03.18   (1062)
dpa-Globus 12352: Ausgaben der EU
Die 28 EU-Staaten gaben 2016 insgesamt 6905 G€ aus, darunter in %:
Soziale Sicherung (u.a. Alter, Arbeitslose, Familien) 41,2; Gesundheit|15,3; Verwaltung 12,9; Bildung 10,2; Wirtschaft (u.a. Verkehr, Landwirtschaft) 8,6; Ordnung und Sicherheit 3,7; Verteidigung 2,9; Sonstiges 5,2. Tabellenansicht
Die EU-Länder zeigen große Unterschiede in den einzelnen Bereichen, z.B. reicht die Spannne bei den Bildungsausgaben von 15,6% in Zypern bis 7,9% in Italien und bei der Sozialen Sicherung von 45,8% in Finnland bis 30,7% in Ungarn.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Konsum & Produktion | Eine-Welt |
Migrationsströme
Welt 1990-2017
Migrationsströme_Welt 1990-2017: Globus Infografik 12349/ 16.03.2018
16.03.18   (1061)
dpa-Globus 12349: Die größten Bevölkerungswanderungen
Die Zahl der Migranten weltweit stieg im Jahr 2017 auf 258 Millionen (M),
Die Infografik listet die 13 größten Migrationsströme weltweit von 1990 bis 2017 (in M):
[MX 12,7 USIN 3,3 AERU 3,3 UA] bis [ AF 2,3 IRIN 2,3 USIN 2,3 SA] Tabellenansicht

Quelle: UN Migration Report     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Migration | Bevölkerung |
Länderfinanzausgleich
BUND 2017
Länderfinanzausgleich_BUND 2017: Globus Infografik 12346/ 16.03.2018
16.03.18   (1060)
dpa-Globus 12346: Länder-Solidarität
Beim Länderfinanzausgleich 2017 wurden insgesamt 11,2 G€ umverteilt.
4 Geber (%): [BY 52,7; BW 24,8; HE 22,1; HH 0,4]
12 Nehmer (%): [BE 38,0; NW 11,0; SN 10,5] bis [RP 3,5; SH 2,2; SL 1,8] Tabellenansicht
  
Quelle: Bundesfinanzministerium     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Konsum & Produktion |
Handelspartner
EU28 2017
Handelspartner_EU28 2017: Globus Infografik 12347/ 16.03.2018
16.03.18   (1059)
dpa-Globus 12347: Die wichtigsten Handelspartner der Europäischen Union
Die Grafik listet die Top10 Handelspartner der EU28 im Jahr 2017 beim Im- und Export in G€.
Import: [CN 374; US 254; RU 145; CH 110; NO 77; TR 70; JP 69; KR 50; IN 44; CA 31]
Export: [US 375; CN 198; CH 151; RU 86; TR 85; JP 60; NO 51; KR 50; AE 43; IN 42] Tabellenansicht

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Konsum & Produktion | Weltmarkt |
Mindestlohn
EU 2018
Mindestlohn_EU 2018: Globus Infografik 12342/ 16.03.2018
16.03.18   (1058)
dpa-Globus 12342: Mindestlohn in der EU
Die Grafik listet den gesetzlichen Mindestlohn pro Stunde in 22 von insgesamt 28 EU-Ländern.
Ranking: [LU 11,55; FR 9,88; NL 9,68; IE 9,55; BE 9,47] bis [LT 2,45; BG 1,57] Tabellenansicht
Fünf EU-Staaten haben eine deutlich höhere Lohnuntergrenze als Deutschland. Unter den größeren Volkswirtschaften liegen nur Großbritannien (8,56 €) knapp und Spanien (4,46 €) deutlich darunter. Allerdings ist ein Vergleich mit Italien nicht möglich, da es zu den 6 Ländern (DK, FI, IT, AT, SE, CY) zählt, die keinen Mindestlohn eingeführt haben.

Quelle: WSI Tarifarchiv     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Armut & Reichtum | Arbeit & Umwelt |
Feinstaub
DE Städte 2017
Feinstaub_DE Städte 2017: Globus Infografik 12341/ 16.03.2018
16.03.18   (1057)
dpa-Globus 12341: Feinstaubbelastung in deutschen Städten
Die EU hat 2005 einen Grenzwert für die Feinstaubbelastung in Städten beschlossen: Der Tagesmittelwert darf den Grenzwert 50 µg/m³ Luft nur an maximal 35 Tagen überschreiten. Die Grafik listet die zehn Messstationen in Deutschland mit den häufigsten Überschreitungstagen im Jahr 2017: von 45 (Stuttgart/ Am Neckartor) bis 24 Tagen (Ludwigshafen/ Friedrichstraße) Tabellenansicht.
Zwar wurde das Limit von 35 Tagen nur in Stuttgart überschritten. Die EU-Richtlinie verlangt aber außerdem, dass der Durchschnitt aller Tage im Kalenderjahr maximal 40 µg/m³ Luft betragen darf. Dieses Limit wurde überall eingehalten, aber in vielen Städten nur knapp. Deshalb, vor allem aber wegen der weitaus häufigeren Überschreitung von Grenzwerten bei Stickoxiden, droht die EU mit Klage.

Quelle: Umweltbundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Feinstaub | Chemikalien | Gesundheit |
Stickoxid-Emissionen
DE 1990-2016
Stickoxide_Verkehr; Luftschadstoffe: Globus Infografik 12338/ 09.03.2018
09.03.18   (1055)
dpa-Globus 12338: Schlechte Luft durch Straßenverkehr
Zu den besonders schädlichen Luftschadstoffen - neben Feinstaub und Ozon - zählen die Stickoxide (NOx). Sie können Atemwege und Augen reizen sowie Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen verursachen.
Der Stickoxid-Ausstoß (Mt) fiel von 1990|2,9 auf zuletzt 2016|1,2. Hauptverursacher war 2016 der Straßenverkehr mit einem Anteil von 40%, davon 50% durch Diesel-PKW. Mit weitem Abstand folgen: LKWD 28%, leichte NutzfahrzeugeD 8%, PKWB 8%, BusseD 5%
( D Diesel, B Benzin ) Tabellenansicht.
Das am schnellsten umsetzbare Instrument zur Verbesserung der Luftqualität vor allem in hoch belasteten Innenstädten sind Diesel-Fahrverbote, die vom Bundesverwaltungsgericht am 27.02.18 prinzipiell zugelassen wurden, allerdings mit Übergangsfristen und Ausnahmeregelungen.

Quelle: UBA: "Luftqualität 2017"     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Mobilität/Verkehr | Chemikalien | Gesundheit |
Verkehrstote
DE 1950-2017
Verkehrstote_DE-1950-2017: Globus Infografik 12334/ 09.03.2018
09.03.18   (1054)
dpa-Globus 12334: Verkehrstote in Deutschland
Die Anzahl der Verkehrstoten stieg von 1950|7408 steil an auf das Allzeithoch 1970|21332 und fiel danach unter leichten Schwankungen ab auf das Allzeittief 2017|3177 (0,9% weniger als 2016).
Auch die Zahl der Verletzten sank im Vergleich zu 2016 um 2,1% auf rund 388 k Personen. Entgegen diesem Trend stieg die Zahl der Toten durch Unfälle mit Motorrädern und -rollern um 8,6%, bei LKW-Insassen sogar um 24 %. Die Verkehrssicherheit erhöhte sich vor allem durch Verordnungen: Tempolimit (1972 BRD 100 km/h auf Landstraßen) und Promillegrenze (1973 BRD 0,8 ‰, 2001 DE 0,5 ‰). Hinzu kamen technische Verbesserungen wie Airbag und Antiblockiersystem
 
Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Mobilität/Verkehr | Gesundheit |
Verteidigungsausgaben
NATO 2017
Verteidigungsausgaben_NATO-2017: Globus Infografik 12335/ 09.03.2018
09.03.18   (1053)
dpa-Globus 12335: Verteidigungsausgaben der Nato-Staaten
Die Ausgaben der NATO fielen ab 2011 kontinuierlich auf 2015|895 G$ und stiegen danach auf zuletzt 2017|946 G$, darunter die Top10 (%): [US 72,2%; GB 5,8; FR 4,7; DE 4,5; IT 2,4; CA 2,1; TR 1,3; ES 1,3; PL 1,1; NL 1,0]. Tabellenansicht
Die NATO hat sich 2014 das Ziel gesetzt, bis 2024 mindestens 2 % vom BIP für Verteidigung aufzuwenden. Im Durchschnitt wurden 2017 sogar 2,4% erreicht, die europäischen Staaten lagen aber im Durchschnitt mit 1,47 % deutlich unter 2% und nur 5 darüber, wie das Ranking zeigt:
[US 3,6; GR 2,3; GB 2,1; EE 2,1; RO 2,0; PL 2,0] bis [ES 0,92; BE 0,91, LU 0,44] Tabellenansicht.
Deutschland liegt mit 1,2 % auf Rang 17 von 28 erfassten Staaten (ohne Island).
  
Quelle: NATO     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Waffen | Konflikte |
Wohnenergie
DE-2016
Wohnenergie_DE-2016: Globus Infografik 12330/ 09.03.2018
09.03.18   (1052)
dpa-Globus 12330: Energie fürs Wohnen
Im Jahr 2016 verbrauchten die privaten Haushalte insgesamt 665 TWh Endenergie (EEV) fürs Wohnen, darunter:
Energieart: Gas 40%; Öl 19; Strom 19; Erneuerbare Energien 14; Fernwärme 7; Kohle 1. 
Energiezweck: Heizen 70; Warmwasser 14; Kommunikation u. Unterhaltung u.a. 8; Kochen, Waschen u.a. 6; Beleuchtung 2.
Der durchschnittliche Endenergieverbrauch pro Haushalt1 2016 betrug 16.245 kWh. Gas bleibt mit 40% der mit Abstand wichtigste Energieträger der privaten Haushalte. Von 2010 bis 2016 sank der Anteil von Öl|Kohle um 11,7|38,3%. Der Anteil Erneuerbarer Energien (EE) stieg von 11,4 auf 13,5 %, noch weit entfernt vom Klimaziel der Bundesregierung: bis 2030 mindestens 30 % EE-Anteil am Brutto2-Endenergieverbrauch
1 ohne Mobilität und externe Effekte (u.a. Energieproduktion u.-verteilung, Entsorgung
Lebenszyklusanalyse)
2 incl. Eigenverbrauch der Anlagen zur Strom- u. Wärmeerzeugung sowie Transport- u. Leitungsverluste durch Verteilung u. Übertragung (s. AGEB)
    
Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Endenergie | Kohle | Erdöl | Erdgas | Strom | Erneuerbare | Energiewende |
Einwohnerzahl
Bund-2017
Bevölkerung_Bundesländer-2017: Globus Infografik 12326/ 09.03.2018
09.03.18   (1050)
dpa-Globus 12326: Die Bevölkerung in den Bundesländern
Die Einwohnerzahl in Deutschland ist im Verlauf des Jahres 2016 um 0,4 % auf 82,52 M gewachsen (2015: +1,2%). Prognose für Ende 2017: 82,8 M. Hauptursache für dieses anhaltende Wachstum ist die hohe Zuwanderung, wodurch die Geburtendefizite mehr als ausgeglichen werden.
Die Grafik listet die Einwohnerzahl in den Bundesländern Anfang 2017.
Rangfolge (M): [NW 17,9; BY 12,9; BW 11,0] bis [MV 1,6; SL 1,0; HB 0,7].Tabellenansicht
In 11|5 Bundesländern stieg| fiel die Einwohnerzahl im Verlauf von 2016.
Rangfolge Änderung (%): [BE 1,6; HH 1,3] bis [ST -0,4; BB -0,4; TH -0,6]. 
 
Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   

| Bevölkerung | Migration |
Korruptionsindex
Welt-2017
Korruptionsindex-Welt-2017: Globus Infografik 12322/ 02.03.2018
02.03.18   (1049)
dpa-Globus 12322: Korruption weltweit
Transparency International berechnet jährlich aus Expertenbefragungen den Korruptionswahrnehmungsindex (engl. Corruption Perceptions Index (CPI), der die wahrgenommene Korruption in Wirtschaft, Politik und Verwaltung abbilden soll. Der CPI 2017 umfasst 180 Länder, die gemäß ihres CPI-Wertes (0 bis 100) in 10 Kategorien von "nicht korrupt" bis "höchstgradig korrupt" eingeteilt werden und in der Weltkarte von dunkelgrün bis dunkelrot gefärbt sind. Werden die Staaten nach CPI-Wert sortiert, entsteht folge Rangfolge:
[NZ 1; DK 2; FI 3; NO 3; CH 3; DE 12; US 16] bis [YE 175; SD 175; AF 177; SY 178; SS 179; SO 180] Tabellenansicht
Deutschland liegt zum dritten Mal in Folge auf Rang 12.

Quelle: Transparency International CPI2017     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| Transparency | Globale Agenda 21 | Eine-Welt | Konflikte |
Lohnstückkosten
Welt-2016
Lohnstückkosten-Welt-2016: Globus Infografik 12321/ 02.03.2018
02.03.18   (1048)
dpa-Globus 12321: Wettbewerb der Standorte
Im Jahr 2016 variierten die Lohnstückkosten* im verarbeitenden Gewerbe unter den Staaten weltweit erheblich, wie eine Auswahl von 20 Staaten zeigt (Abweichung von 100 % = Deutschland):
[GB 11; NO 10; EE 9; HR 4; IT 4; FR 1, DE 0]  bis  [DK -19; PL -25; US -26; GR -27; SE -28].Tabellenansicht
Trotz der hohen Lohnstückkosten sind deutsche Produkte auf dem Weltmarkt wegen ihrer Qualität sehr gefragt und Deutschland belegt Rang 3 beim Export (nach den USA und China).
*Verhältnis der Arbeitskosten (Lohn+Lohnnebenkosten) zur Bruttowertschöpfung (Wert der produzierten Güter) je Arbeitsstunde.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Konsum & Produktion | Arbeit & Umwelt | Wald | Eine-Welt |
Frauenquote
EU28-2016
Frauenanteil_Wissenschaftler_Ingenieure-EU28-2016: Globus Infografik 12319/ 02.03.2018
02.03.18   (1047)
dpa-Globus 12319: Frauen in der Wissenschaft
Im Jahr 2016 arbeiteten 17,2 M Menschen in der EU28 als Wissenschaftler und Ingenieure, darunter 40,1 % Frauen. Unter den Staaten variiert die Frauenquote um den Faktor 2,4.
Rangfolge: [LT 58,4 %; BG 53,9; LV 52,4; SE 49,0] bis [AT 32,0; HU 31,3; FI 28,3; LU 24,8].Tabellenansicht
DE liegt mit 32,7 % auf Rang 24, weit unter dem EU28-Durchschnitt.
Top-Länder in absoluten Zahlen: GB 1,4 M; DE 1,1; FR 0,7; ES 0,6; PL 0,6; IT 0,4.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Frauen | Indikatoren | 2030-Agenda |
Schulkosten
DE-Bund-2015
Schulkosten-DE-Bund-2015: Globus Infografik 12317/ 02.03.2018
02.03.18   (1046)
dpa-Globus 12317: Was kostet die Schule?
Im Jahr 2015 gaben die öffentlichen Haushalte der Bundesländer im Durchschnitt 7500 € jeSchüler an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen aus, 100 € mehr als im Vorjahr.Unter den Bundesländern variieren die Ausgaben um den Faktor 1,5.
Rangfolge: [BE 9,7; HH 9,7; BY 8,7] bis [RP 6,9; SH 6,7; NW 6,6]. Tabellenansicht
Die größten Ausgabenposten sind: Personalausgaben, Unterhaltung der Schulgebäude, Lehrmittel, Baumaßnahmen.
Beim Vergleich der Länder müsssen Unterschiede bei der Schulstruktur undim Unterrichtsangebot berücksichtigt werden , z.B. Faktoren wie die Anzahl von Schülern je Lehrer, Ausmaß und Art der Ganztagsbetreuung sowie Bezahlung des Personals.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos     


| Schule | BNE |
Export, Import
DE-2017
Handelspartner-De-2017: Globus Infografik 12316/ 02.03.2018
02.03.18   (1045)
dpa-Globus 12316: Deutschlands wichtigste Handelspartner
Im Jahr 2017 betrugen die Exporte|Importe Deutschlands 1279|1035 G€ (Saldo: 244).
Top-Importe: CN 100,5 G€; NL 91,4; FR 64,2; US 61,1; IT 55,8; PL 51.
Top-Exporte: US 111,5 G€; FR 105,2; CN 86,2; NL 85,9; GB 84,4; IT 65,6. Tabellenansicht
Insgesamt gingen 59 % aller Exporte in die 27 EU-Länder.
Ergänzung: Handelsvolumen und -saldo (nicht Teil der Grafik; Angaben in G€):
Top-Handelsvolumen¹: CN 186,6; NL 177,3; US 172,6; FR 169,4; GB 121,5; IT 121,4.
Rangfolge Saldo² : [US 50,4; GB 47,3; FR 41,0; AT 21,6] bis [NL -5,5; RU -5,5; CN -14,3] xls-Tabelle
Eine zu unausgeglichene Handelsbilanz gilt als nicht nachhaltig, daher ist die Handelsbilanz mit den 4 Ländern an der Spitze und mit China auf dem letzten Platz kritisch einzuschätzen.
¹ Summe: Exporte + Importe  ² Differenz: Exporte - Importe

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Konsum & Produktion | Wald |
Staatsfinanzen
DE-2007-2017
Staatsfinanzen-DE-2007-2017: Globus Infografik 12312/ 02.03.2018
02.03.18   (1044)
dpa-Globus 12312: Deutschlands Staatsfinanzen
Die Grafik informiert über die Entwicklung des Finanzierungssaldos (Einnahmen - Ausgaben, in G €) in Deutschland von 2007 bis 2017. Es sank von eingangs 2007|4,7 auf das Allzeittief 2010|-108,9 und stieg danach jedes Jahr (außer 2013) an auf das Allzeithoch 2017|36,6. Das Maastricht-Kriterium (Defizit maximal 3 % vom BIP) wurde im dargestellten Zeitraum als Folge der Finanzkrise ab 2007 zweimal verletzt: 2009|-3,2 %; 2010|-4,2 %.
Der Rekordüberschuss von 36,6 G€ im Jahr 2017 setzt sich so zusammen:
Bund 1,1 G€; Länder 16,2; Kommunen 8,8; Sozialversicherung 10,5.
Usachen für den Rekordüberschuss sind vor allem zwei Faktoren: (1) höhere Steuereinnahmen und Sozialbeiträge aus mehr Erwerbstätigkeit und Konsum durch gute Konjunktur, (2) sinkende Zins- und Tilgungslast infolge des weiter extrem niedrigen Zinsniveaus als Folge der EZW-Politik .

Quelle: destatis: Pressemitteilung  BIP-Berechnung    Infografik-Bezug   Tabelle/ Infos    


| Konsum & Produktion | BIP | Indikatoren |
Kinder in
Konfliktgebieten
Welt-2016
Kinder_in_Konfliktengebieten-2016: Globus Infografik 12308/ 23.02.2018
23.02.18   (1043)
dpa-Globus 12308: Kinder in Konfliktgebieten
Laut der Studie "Krieg gegen Kinder" der Kinderrechtsorganisation Save the children lebten im Jahr 2016 357 Millionen (M) Kinder weltweit (ca. 1/6) in Konfliktgebieten (1995: 200 M).
Die 6 schwersten Verbrechen in bewaffneten Konflikten sind: (1) Tötungen und Verstümmelungen, (2) Einsatz beim Militär oder in bewaffneter Gruppe, (3) sexuelle Gewalt, (4) Entführungen, (5) Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser, (6) kein Zugang zu humanitärer Hilfe.
Die zehn gefährlichsten* Länder sind: SY  AF  SO  YE  NG  SS  IQ  CD  SD  CF Tabellenansicht
* gemessen an 9 Indikatoren, u.a. der Häufigkeit jedes der o.g. 6 schweren Verbrechen und der Konfliktintensität.

Quelle: Save the children     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Kinder/Jugendliche | Kindersoldaten | Konflikte |
Einkommen
DE-2017
Einkommensverteilung-DE-2017: Globus Infografik 12302/ 23.02.2018
23.02.18   (1042)
dpa-Globus 12302: Wie das Einkommen verteilt ist
Die Grafik zeigt die Anteile der Einkommensgruppen beim monatlichen Nettoeinkommen* der Haushalte in Deutschland im Jahr 2017 (Untergrenze in € | Anteil in %):
0 €|12,6 %;  1100|10,9;  1500|13,7;  2000|14,2;  2600|22,8;  4000|21,5;  7500|4,3.  Tabellenansicht
* Summe aller Einkünfte inkl. Sozialleistungen, Kapitalerträge u.a., abzgl. Steuern und Sozialabgaben

Quelle: GfK GeoMarketing     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Armut & Reichtum | Konsum & Produktion |
Öllieferländer
DE-2017
Öllieferländer-DE-2017: Globus Infografik 12307/ 23.02.2018
23.02.18   (1041)
dpa-Globus 12307: Deutschlands Öllieferanten
Im Jahr 2017 hat Deutschland insgesamt 90,7 Mt Rohöl importiert, 0,5 Mt weniger als im Vorjahr.
Top12-Lieferländer (Mt) : RU 33,5; NO 10,3; GB 8,6; KZ 8,1; LY 6,9; NG 4,9; IQ 4,7; AZ 2,5; DZ 2; EG 1,7; SA 1; US 0,9. Tabellenansicht
Die Ölimportkosten erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 auf 32,5 G€, weil der durchschnittliche Rohölpreis von 286 auf 358 €/t  anstieg. Ende 2017 zog der Rohölpreis sogar auf über 400 €/t  an und er könnte im Verlauf von 2018 weiter steigen.

Quelle: BAFA     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    

| Erdöl | Ölpreis | Fossile Energien | Energieabhängigkeit |
Anbauflächen
DE-2015
Anbaufläche_DE-2015: Globus Infografik 12291/ 16.02.2018
16.02.18   (1040)
dpa-Globus 12291: Landwirtschaftliche Anbaufläche
Immer mehr der in Deutschland konsumierten Lebensmittel werden auf Anbauflächen (in Mio Hektar (Mha)) im Ausland produziert: ihr Anteil betrug 2015 bereits 64,4 %. Zuletzt (Jahr 2015) wurden für Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs (z.B. Kaffee, Kakao, Früchte) 7,0|1,6 Mha im Aus-|Inland genutzt, bei Lebensmitteln tierischen Ursprungs (z.B. Fleisch, Milch, incl. der Fläche für Futtermittel) waren es 5,5|5,3 Mha. Tabellenansicht
Insbesondere der Import von Produkten aus Energiepflanzen trägt zum hohen Anteil der Flächen im Ausland für Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs bei.

Quelle: tatistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Nahrung | Boden |
Armutsgefährdung
Stadtbewohner EU
Armut-Ausgrenzung_Stadtbewohner-EU-2016: Globus Infografik 12295/ 16.02.2018
16.02.18   (1039)
dpa-Globus 12295: Armut und soziale Ausgrenzung in Städten
Im Jahr 2016 betrug der Anteil der von Armut* und sozialer Ausgrenzung** bedrohten Stadtbewohner in der EU28 im Durchschnitt 23,6 %. Unter den Staaten variiert die Quote um den Faktor 2,6. Die Rangfolge beginnt mit [GR 33,6 %; BG 31,1; IT 30,3; BE 29,3; ES 25,9] und endet mit [ HU 18,4; FI 17,2; PL 16,2; CZ 14; SK 13].  DE liegt mit 23,7 % auf Rang 11 etwas über dem EU-Durchschnitt.Tabellenansicht
* Armutsgefährdung: Haushaltseinkommen < 60 % des Median-Einkommens
** Soziale Ausgrenzung: Personen, die sich Grundlegendes nicht leisten können (z.B. Waschmaschine)
und/oder die in Haushalten mit sehr geringer Erwerbstätigkeit leben

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 


| Armut & Reichtum | Bevölkerung |
Zivilgesellschaft
Welt 2017
Atlas-Zivilgesellschaft_Welt-2017: Globus Infografik 12290/ 16.02.2018
16.02.18   (1037)
dpa-Globus 12290: Raum für eine freie Zivilgesellschaft
Der Atlas der Zivilgesellschaft von Civicus (weltweite Allianz zur Bürgerbeteiligung) bewertet, in welchem Ausmaß Regierungen freies zivilgesellschaftliches Handeln (Meinungsäußerung, Presse/ Medien, Versammlungen, Vereinigungen, Internetzugang, Netzwerke) einschränken oder behindern. In der Weltkarte sind die Staaten gefärbt nach 5 Kategorien von dunkelgrün ("offen") bis dunkelrot ("geschlossen"):
"offen": 2% * (148 M): 22 Staaten: u.a.: DE   NO   SE   FI   EE   LV   PT   NZ  
"eingeengt": 16 % (1,2 G): 64 Staaten, u.a.: CA   US   CL   AR   ZA   AU   JP  
"beschränkt": 37% (2,8 G): 53 Staaten, u.a.: BR   MA   IN   ID  
"unterdrückt": 18 % (1,3 G): 34 Staaten, u.a.:  MX   VE   CO   AL   TR   RU  
"geschlossen": 27 % (2,0 G): 21 Staaten, u.a.:  CN   IR   SA   LY   SD   ET  
* Anteil an der Weltbevölkerung: 7,5 Milliarden (G)

Quelle: Civicus, Brot für die Welt     Infografik-Bezug    


| Globale Agenda 21 | Eine-Welt | 2030-Agenda |
Rentenversicherung
DE 1960/ 2018
Rentenversicherung_DE-1960_2018: Globus Infografik 12285/ 16.02.2018
16.02.18   (1036)
dpa-Globus 12285: Die Probleme der Rentenversicherung
Der demografische Wandel (wachsende Lebenserwartung, geringe Geburtenzahl) verursacht eine Alterung der Bevölkerung, was die Sozialsysteme vor große Herausforderungen stellt, vor allem die Rentenversicherung, zu der die Infografik einige Kerndaten bereitstellt.
Anteil der Renter an der Bevölkerung: 2017|52 %, Prognose 2031|68 %.
Rentenniveau (Anteil am Bruttoeinkommen): 1960|53,2 %; 2018|44,7 %.
Rentenbezugsdauer: 1960|9,9 Jahre (a); 2016|19,4 a.
Renteneintrittsalter: 1960|64,7 a; 2016|64,1 a.
Beitragssatz: 1960|14,0 %; 1980|18.6 %.

Quelle: Deutsche Rentenversicherung   BMAS    Infografik-Bezug  

| Bevölkerung | Sozialwissenschaften |
OPEC-Rohölpreis
1970-2017
Ölpreis_1970-2017: Globus Infografik 12278/ 09.02.2018
09.02.18   (1035)
dpa-Globus 12278: Der Ölpreis seit 1970
Die Kurve zeigt die Entwicklung des Ölpreises für ein Barrel OPEC-Rohöl in US-Dollar ($) von 1970|1,67 bis 2017|52,43. Markante Punkte: Allzeithoch: 2012|109,45 $, Allzeittief seit 1976: 1998|12,28 im Zuge der Asienkrise; letztes Zwischentief: 2016|40,76; zuletzt 2017|52,43.Tabellenansicht
Der ÖLpreis hängt stark von wirtschaftlichen Faktoren (Angebot/ Nachfrage, Konjunktur) und politischen Ereignissen (u.a. Konflikte, Kriege, Terroranschläge) sowie der OPEC-Politik ab. Zwölf besonders wichtige Ereignisse sind in der Grafik notiert. Der Preisverfall seit dem Allzeithoch 2012 beruhte vor allem auf einem hohen Ölangebot, u.a. verursacht durch den Fracking-Boom in den USA, bei eher geringer Nachfrage durch eine damals schwächelnde Weltkonjunktur. Hinzu kam eine Ausweitung der Erneuerbaren Energien. Anfang 2017 beschlossen die OPEC- und einige Nicht-OPEC-Länder (u.a. Russland), die Ölförderung zu drosseln. Der Ölpreis stieg dann leicht an auf 52,43 $, auch infolge einer stärkeren Weltkonjunktur 2017.

Quelle: Opec     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| OPEC | Ölpreis | Erdöl | Fossile Energien |
Asylentscheidungen
DE 2007-2017
Asylentscheidungen_DE_2007-2017: Globus Infografik 12277/ 09.02.2018
09.02.18   (1034)
dpa-Globus 12277: Asylanträge: Wie wurde entschieden?
Die Zahl der Asylanträge (in k) stieg von 2007|30,3 zunächst langsam an auf 2014|202,8, danach steil auf das Allzeithoch 2016|745,5. Danach sank die Zahl drastisch auf 2017|222,7.
Die Zahl der Asylentscheidungen entsprach anfangs in etwa den Asylanträgen, blieb in der Phase des steilen Anstiegs der Asylanträge deutlich zurück. Der Rückstand konnte erst 2017 mit 603,4 Entscheidungen deutlich abgebaut werden. Tabellenansicht
Im Jahr 2017 wurden 603.428 Asylentscheide getroffen, die sich wie folgt verteilen: Asyl 0,7 %; GFK-Flüchtling 19,8; subsidiärer Schutz 16,3, Abschiebungsverbot 6,6, zusammen: Schutzquote = 43,4 %.
Die restlichen sind: Ablehnung 38,5; formelle Verfahren 18,1.

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Migration | Bevölkerung |
Erneuerbare-Energien
EU28 2016
Erneuerbare-Energien_EU-2016: Globus Infografik 12273/ 09.02.2018
09.02.18   (1033)
dpa-Globus 12273: Energie aus Sonne, Wind und Wasser
Der Anteil der Erneuerbaren Energien (EE) am Endverbrauch (Industrie, Haushalte u.a.) im Jahr 2016 betrug im Durchschnitt der EU28-Staaten 17,0 %, in 14 Staaten lag er darüber. Die Rangliste beginnt mit [SE 53,8%; FI 38,7; LV 37,2; AT 33,5; DK 32,2] und endet mit [GB 9,3%; BE 8,7; MT 6; NL 6; LU 5,4;]. Tabellenansicht
Mit nur 14,8 % liegt Deutschland auf Rang 18.
Laut EU-Klimaziel soll der EE-Anteil bis 2020 auf 20 % gesteigert werden, wobei jedem Mitgliedsstaat ein eigenen Zielwert zugewiesen wurde, beim dem Faktoren wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und das EE-Potenzial berücksichtigt wurden. Elf der 28 EU-Länder haben ihre Zielvorgabe bereits erreicht. Deutschland konnte seinen EE-Anteil zwar von 5,8 % im Jahr 2004 auf aktuell 14,8 % steigern, wird aber wahrscheinlich seine Zielmarke 18 % deutlich verfehlen.
Werden auch Länder Europas außerhalb der EU28 einbezogen, sind Island (73 %) und Norwegen (69 %) Spitzenreiter.

Quelle: Eurostat     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos  Serie

| Erneuerbare | Energiewende |
Treibhausgase
DE 1910-2016
Treibhausgase_DE 1910-2016: Globus Infografik 12266/ 02.02.2018
02.02.18   (1117)
dpa-Globus 12266: Treibhausgase in Deutschland
Die Treibhausgase-Emissionen (MtCO2e) sanken unter Schwankungen von 1990|1252 auf das Bereichstief 2014|903. Danach stiegen sie wieder auf zuletzt 2016|909, die sich so auf die Sektoren verteilen (%): Energiewirtschaft 36,5; Verkehr 18,3; Verarbeitendes Gewerbe 13,9; Haushalte 10,1; Landwirtschaft 7,2; Industrieprozesse 6,8; Sonstige 7,2.Tabellenansicht
Seit 1990 sind die Emissionen bis 2016 um 27,4 % gefallen. Das ursprüngliche Ziel der Bundesregierung, Reduktion um 40 % bis 2020, wurde inzwischen aufgegeben, weil es realistisch nicht mehr erreicht werden kann. Seit 2014 sind die Emissionen sogar wieder gestiegen, vor allem durch mehr Emissionen im Verkehrssektor infolge von mehr Güterverkehr und immer größeren und schwereren PKW (SUV-Boom) sowie der realitätsfernen Anrechnung von Elektroautos als Null-Emissions-PKW, sogar mehrfach per Super-Credit.

Quelle: Umweltbundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Treibhauseffekt | Treibhausgase | Klimaerwärmung |
globale Temperatur
1880-2017
globale Temperatur_1880-2017: Globus Infografik 12260/ 02.02.2018
02.02.18   (1116)
dpa-Globus 12260: Die globale Temperatur
Die globale Durchschnittstemperatur des 20. Jahrhunderts betrug 13,9 °C. Dieser Wert wird in der Grafik als Referenzwert (Nulllinie) gewählt. Dargestellt wird die Abweichung der jährlichen Durchschnittstemperatur vom Referenzwert im Zeitraum 1880 bis 2017. Von 1880 bis ca. 1938 war sie durchgängig negativ, danach schwankte sie bis etwa 1975 um die Nulllinie. Seit ca. 1980 steigt sie unter leichten Schwankungen laufend an und markiert seit 2014 jedes Jahr neue Wärmerekorde:
2014| +0,74 °C, 2015| +0,90 °C, 2016| +0,94 °C, 2017|+0,84°C.
Zwar sank die Temperatur 2017 im Vergleich zu 2016, was aber hauptsächlich daran lag, dass 2017 ein Jahr ohne erwärmenden El Niño war und zu Beginn und am Ende 2017 sogar La Niña zusätzlich abkühlend wirkte. Fazit insgesamt: 2017 zählt zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen und ist das wärmste Jahr ohne El Niño.

Quelle: NOAA     Infografik-Bezug  


| Klimaerwärmung | Treibhausgase | Klimawandelfolgen | 2 °C - Schwelle | Kipp-Punkte |
Better-Life-Index
OECD-2017
Better-Life-Index_OECD-2017: Globus Infografik 12244/ 26.01.2018
26.01.18   (1032)
dpa-Globus 12244: Better Life Index
Der Better Life Index bewertet die Lebensqualität in den 35 OECD-Staaten basierend auf 11 Kategorien auf einer Skala von 0 bis 10. Die Grafik listet die Top15-Staaten [NO  DK  AU  SE  CA  CH  IS  US  FI  NL  NZ  BE  DE  LU  IE] und beispielhaft für NO (R1),  DE (R13) und MX (R35) die Einzelwerte.Tabellenansicht
NO erzielt seine höchsten Werte bei Lebenszufriedenheit (10,0), Sicherheit (9,9) und Umwelt (9,4). DE erreicht nur Werte über 8: Sicherheit (8,8), Verhältnis zw. Arbeit u. Privatleben (8,3), Arbeit (8,2). Die besten Werte für MX sind: gesellschaftliches Engagement (6,7), Lebenszufriedenheit (6,4), Gesundheit (6,3).
  
Quelle: OECD   Deutsche Pressemitteilung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos 

| 2030-Agenda | Indikatoren | Globale Agenda 21 | OECD |
Bevölkerung
DE 1950-2017
Bevölkerung_DE-1950-2017: Globus Infografik 12246/ 26.01.2018
26.01.18   (1031)
dpa-Globus 12246: Bevölkerung in Deutschland
Die Bevölkerung in Deutschland (in M) ist von 1950|69,3 unter leichten Schwankungen auf das Zwischenhoch ca. 2003|82,4 gestiegen und fiel danach auf 2010|81,8. Durch die Volkszählung 2011 erfolgte eine Korrektur um 1,5 M auf 2011|80,3. Seitdem steigt die Zahl stetig durch einen positiven Wanderungssaldo (Zuzüge minus Abwanderungen) auf geschätzte 82,8 M im Jahr 2017, wobei dieser Wert unsicher ist aufgrund von Ungenauigkeiten wegen der erhöhten Zuwanderung und den daraus bedingten Problemen bei der Erfassung Schutzsuchender.

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Bevölkerung | Migration |
Asylanträge
DE 1990-2017
Asylanträge_DE-1990-2017: Globus Infografik 12249/ 26.01.2018
26.01.18   (1030)
dpa-Globus 12249: Asyl in Deutschland
Als Folge der Jugoslawienkriege stieg die Anzahl der Asylanträge in Deutschland (in k) von 1990|193 auf das Zwischenhoch 1992|438. Danach fiel die Zahl auf das Tief 2008|28. Als Folge von Krisen und Kriegen in der MENA-Region und Afghanistan stieg die Zahl dann steil von 2014|200 auf das bisherige Allzeithoch 2016|746. Vor allem durch Schließen der Balkanroute reduzierte sich die Anzahl dann drastisch auf 2017|223.

Quelle: BAMF     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Migration |
Handelsströme
Welt 2016
Handelsströme: Globus Infografik 12233/ 19.01.2018
19.01.18   (1029)
dpa-Globus 12233: Globale Handelsströme
Die Grafik zeigt die intra- und interregionalen Handelströme im Jahr 2016. Wegen schwacher Weltkonjunktur und sinkender Preise (u.a. bei Energierohstoffen) schrumpften die Exporte um 3 % auf 15,5 Billionen Dollar (T$). Die größten Exporteure waren China (2,098 T$), USA (1,455) und Deutschland (1,340). Auf Platz 1 der Exportgüter standen Maschinen, Kraftwerke, Flugzeuge und Schiffe (fast 2,7 T$).
Beim überregionalen Handel war der Strom Asien/Ozeanien → Nordamerika mit 1,028 T$ mit Abstand größte, gefolgt von Asien/Ozeanien → Europa (0,847) und Europa → Asien/Ozeanien (0,654).
Den größten intraregionalen Handel verzeichnete Europa mit insgesamt 4,106 T€, gefolgt von Asien/Ozeanien (2,745) und Nordamerika (1,105).

Quelle: World Trade Organization     Infografik-Bezug     


| Wald | Konsum & Produktion | Eine-Welt |
Bruttoinlandsprodukt
DE-2017
Bruttoinlandsprodukt_DE-2017: Globus Infografik 12228/ 19.01.2018
19.01.18   (1028)
dpa-Globus 12228: Die Leistung unserer Wirtschaft
Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2017 betrug 3236 Mrd. €, im Vergleich zum Vorjahr nominal 3,8 % und real (preisbereinigt) 2,2 % mehr. Hauptgrund für den Anstieg sind weiterhin anhaltend hohe Kaufkraft der Konsumenten infolge von Lohnerhöhungen und günstige Energiekosten. Mit Ausnahme des Jahres 2009 (- 5,6 %, Finanzkrise ab 2007 und Konkurs von Lehman-Brothers am 15.9.08) ist das BIP jedes Jahr real gestiegen, am stärksten 2007 (+ 3,3 %).
2017 setzt sich das BIP* wie folgt zusammen (in %):
Entstehung: Dienstleistung 68,7; Gewerbe 25,6; Baugewerbe 4,9; Land-/Forstwirt. 0,7
Verwendung: privater Konsum 53,2; Staat 19,6; Investitionen 19,6; Außenbeitrag 7,6
Verteilung: Löhne/Gehälter 68,5; Gewinne u. Vermögenserträge 31,5.
*enthält Schätzungen für Schwarzarbeit, Prostitution, Drogenhandel, Tabakschmuggel
  
Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug  


| BIP | Konsum & Produktion |
Wasserverteilung
Erde, Atmosphäre
Wasserverteilung_Erde: Globus Infografik 12227/ 19.01.2018
19.01.18   (1027)
dpa-Globus 12227: So verteilt sich das Wasser der Erde
Das gesamte Wasservolumen der Erde wird auf 1,4 Milliarden Kubikkilometer (Gkm³) geschätzt, davon 97,5 % Salzwasser in Meeren/Ozeanen und 2,5 % Süßwasser in Gletschern (68,7%), im Grundwasser (30,1%), in Permafrostböden (0,8%) sowie auf der Erdoberfläche und in der Atmosphäre (0,4%). Nur der letzte Posten (140.000 km³*) ist leicht zugänglich für Trinkwasser und Bewässerung. In der Tabelle wird dieser Teil weiter aufgeschlüsselt (Seen 67,4%, Bodenfeuchte 12,2%, u. weitere) Tabellenansicht.
*0,4% von 2,5% von 1,4 G = 0,4•10-2  • 2,5•10-2 • 1,4•109 = 1,4•105 = 140.000
 
Quelle: WHO     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Wasser | Globale Agenda 21 | 2030-Agenda |
Waldfunktionen
Wald: Globus Infografik 12213/ 12.01.2018
12.01.18   (1026)
dpa-Globus 12213: Unser Wald: Welche Aufgaben erfüllt er
Der Wald erfüllt vielfältige Aufgaben: er bietet Lebensraum für Tiere; schützt vor Bodenerosion, Lawinen und Steinschlägen; filtert Staub und Schadstoffe aus der Luft; dämmt Lärm; speichert und reinigt Wasser und bildet Grundwasser; schützt vor Hochwasser; ermöglicht Arbeitsplätze in der Holzproduktion und Jagd; bietet vielfältige Möglichkeiten für Erholung und Freizeit.

Quelle: SDW   BfN   UBA   BaySf     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos    


| Wald | Natur & Umwelt | Bio-Vielfalt | Wasser | Boden | Klima | Gesundheit |
Energiemix
DE-2017
Energiemix_DE-2017: Globus Infografik 12217/ 12.01.2018
12.01.18   (1025)
dpa-Globus 12217: Deutschlands Energiemix
Nach ersten Berechnungen ist der Primärenergieverbrauch (PEV) 2017 um 0,8 % im Vergleich zum Vorjahr auf 13.525 PJ (= 461,5 MtSKE = 3.757 TWh) gestiegen, die sich so auf die Primärenergiearten verteilen (in %): Mineralöl 34,6; Erdgas 23,7; Erneuerbare Energien 13,1; Braunkohle 11,2; Steinkohle 11,0; Kernenergie 6,1;  sonstige (incl. Strom-Außenhandel) 0,4.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen     Infografik-Bezug  


| Primärenergie | Kohle | Erdöl | Erdgas | Atomenergie | Erneuerbare |
Umweltschutz
DE-2014
Umweltschutzausgaben_DE-2014: Globus Infografik 12218/ 12.01.2018
12.01.18   (1024)
dpa-Globus 12218: Geld für eine saubere Umwelt
Im Jahr 2014 betrugen die Umweltschutzausgaben in Deutschland insgesamt 58 Mrd. €, die so bezahlt wurden: Unternehmen 62 %, private Haushalte 23% und der Staat 15%. 82 % der Ausgaben waren laufende Ausgaben, die restlichen 18 % Investitionen.
Verteilung auf die Umweltbereiche: Abwasserentsorgung 49 %; Abfallentsorgung 32; Beseitigung von Umweltbelastungen* 11; Forschung und Entwicklung 3; Arten- und Landschaftsschutz 2; Sonstiges 2.
* Luftreinhaltung, Klimaschutz, Lärmschutz u.a. Tabellenansicht

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Natur & Umwelt |
Gesundheitsausgaben
OECD-2017
Gesundheitsausgaben_OECD-2017: Globus Infografik 12220/ 12.01.2018
12.01.18   (1023)
dpa-Globus 12220: So viel für die Gesundheit
Im Jahr 2016 gaben die 35 OECD-Staaten im Durchschnitt 9 % vom BIP für die Gesundheit* aus. Die Infografik listet die Gesundheitsausgaben* für ausgwählte 18 OECD-Länder. Die Rangfolge beginnt mit [US 17,2 %; CH 12,4; DE 11,3FR 11,0; SE 11,0] und endet mit [IT 8,9; GR 8,3; IE 7,8; CZ 7,3; PL 6,4; TR 4,3] Tabellenansicht.
In Deutschland werden über 80 % der Gesundheitsausgaben durch öffentliche Kassen (darunter die gesetzlichen Krankenversicherungen) erbracht, in den USA dagegen müssen die Bürger einen großen Teil der Kosten selber tragen.
* öffentliche und private Gesundheitsausgaben

Quelle: OECD     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Gesundheit | BIP | OECD |
Arbeitslosigkeit
DE-2016
Arbeitslosigkeit_DE-2016: Globus Infografik 12221/ 12.01.2018
12.01.18   (1022)
dpa-Globus 12221: Die tatsächlichen Kosten der Arbeitslosigkeit
Die Arbeitslosigkeit in Deutschland hat im Jahr 2016 über 55 G€ Kosten (30 G€ Leistungen* + 25 G€ Mindereinnahmen**) verursacht, die sich so verteilen: Arbeitslosgengeld I 20 %; Arbeitslosengeld II (Hartz IV) 35; Mindereinnahmen Sozialbeiträge 29; Mindereinnahmen Steuern 17.
Getragen wurden die Kosten durch: Bund 32 %; Bundesagentur für Arbeit 23; Rentenversicherung 16; Gemeinden 12; Krankenversicherung 9; Länder 7; Pflegeversicherung 1.Tabellenansicht
* u.a. Arbeitslosengeld   **u.a. Ausfälle bei Lohn- und Einkommensteuer- sowie Mehrwertsteuer

Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Arbeit & Umwelt | Armut & Reichtum | Konsum & Produktion | Einkommensteuer |
Ökostrommix
DE-1995-2017
Ökostrom_DE-1995-2017: Globus Infografik 12226/ 12.01.2018
12.01.18   (1021)
dpa-Globus 12226: Strom aus Sonne, Wind und Wasser
Die Ökostrommenge ist kontinuierlich von 1995|25,1 TWh auf 2017|216,6 TWh gestiegen, die sich so auf die Energiearten verteilen: Onshore-Windkraft 87,2 TWh; Offshore-Winkraft 18,3; Wasserkraft 19,7; Biomasse 45,5; Photovoltaik 39,8; Hausmüll 6 TWh. Tabellenansicht
Die erneuerbaren Energien waren 2017 mit einem Anteil von 33,1 % an der Bruttostromerzeugung zum ersten Mal die Hauptstromquelle, gefolgt von Braunkohle (22,6 %) und Steinkohle (14,4 %).

Quelle: BdEW     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Ökostrom | Windenergie | Solarenergie | Wasserkraft | EW-Strom |
Bildungskosten
DE 2007-2017
Bildungskosten-DE-2007-2017: Globus Infografik 12203/ 05.01.2018
05.01.18   (1018)
dpa-Globus 12203: Die Kosten der Bildung
Die öffentliche Bildungsausgaben* in Deutschland (in G€ | € pro Einwohner) sind laufend gestiegen von 92|1123 im Jahr 2007 auf zuletzt (2017) 134,8|1652, die sich so auf die Bildungsbereiche verteilten: allgemeinbildende und berufliche Schulen 49,7 %; Hochschulen 22,6 ; Kitas 19,4; Sonstiges 8,2. Tabellenansicht
Zwar sind die Bildungsausgaben in den vergangenen 20 Jahren absolut deutlich gestiegen, in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) haben sie sich aber kaum verändert. Da jedoch infolge des demografischen Wandels weniger Kinder geboren wurden, stiegen die Ausgaben pro Einwohner bis 30 Jahre von 2573 € (2007) deutlich auf 5524 € (2017).

Quelle: Statistisches Bundesamt     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Schule | BNE |
Hartz-IV-Regelsätze_DE-2018
Hartz-IV-Regelsätze_DE-2018: Globus Infografik 12202/ 05.01.2018
05.01.18   (1017)
dpa-Globus 12202: Hartz-IV-Regelsätze
Wer erwerbsfähig ist, seinen Lebensunterhalt aber nicht aus eigenen Mittelnbestreiten kann, kann Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beantragen. Leistungsberechtigte erhalten einen Regelsatz, der zum 1.1.2018 um bis zu 7 € erhöht wurde: er variiert von 416 € für Alleinstehende bis 240 € für unter 6-Jährige. Tabellenansicht
Der Regelbetrag soll die monatlichen Ausgaben für Ernährung, Kleidung, Energie, Körperpflege, Hausrat und für Bedürfnisse des täglichen Lebens abdecken. Außerdem werden die regelmäßigen Kosten für die Krankenversicherung sowie für Unterkunft und Heizung übernommen. Hinzu kommen Einmalleistungen (u.a. Erstausstattungen für die Wohnung inkl. Haushaltsgeräten und für Bekleidung sowie bei Schwangerschaft und Geburt; Einschulung der Kinder, PC-Kauf, Klassenfahrt, Abi-Feier). Ergänzt werden Mehrbedarfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen (u.a. Alleinerziehende, Schwangere, Behinderte).
 
Quelle: Bundesregierung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Armut & Reichtum | Sozialwissenschaften |
Arbeitslosigkeit
DE-2017
Arbeitslosigkeit-DE-2017: Globus Infografik 12209/ 05.01.2018
05.01.18   (1016)
dpa-Globus 12209: Arbeitslosigkeit in Deutschland
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland stieg von 1991|2,60 M unter starken Schwankungen auf den Höchstwert 2005|4,86 und fiel danach fast kontinuierlich auf zuletzt 2017|2,53, was einer Arbeitslosenquote von 5,7 % entsprach. Unter den Bundesländern variierte die Quote um den Faktor 3,2; von [HB 10,2 %; BE 9; MV 8,6; ST 8,4; NW 7,4] an der Spitze bis [ HE 5,0 %; RP 4,8; BW 3,5; BY 3,2] am Ende der Rangfolge. Tabellenansicht
Daten 2017 für West-|Ostdeutschland: Arbeitslosenzahl (Quote): 1,89 M (5,3 %) | 0,639 M (7,6 %).
Für 2018 prognostiziert der Sachverständigenrat einen weiteren Rückgang der Arbeitslosenquote auf 5,5 % und einen Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen um 0,5 auf 44,8 M.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit     Infografik-Großansicht      Tabelle/ Infos   


| Arbeit & Umwelt | Bevölkerung | Sozialwissenschaften |
Stadtverkehr
Top15-Städte 2017
Stadtverkehr-Top15-Städte_DE-2017: Globus Infografik 12200/ 05.01.2018
05.01.18   (1015)
dpa-Globus 12200: Der Stadtverkehr
In den 15 größten Städten Deutschlands wurden jeweils mindestens 600 Menschen befragt, wie zufrieden sie mit dem Verkehr in ihrer Stadt sind. Aus 53 Aspekten wurde der sog. "Zufriedenheitsindex" berechnet. Die Rangfolge beginnt mit [DD 30; L 30; H 25; HB 23] und endet mit [S 13; B 11; DU 9; K 8] Tabellenansicht.
Die Befragung unterscheidet Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger und Nutzer von Bussen und Bahnen. Die zufriedenste Gruppe sind die Bus- und Bahnfahrer. Besonders genervt sind Autofahrer: zu hohe Parkgebühren, zu wenige Parkplätze und das Verhalten der Radfahrer. Letzteres ist auch bei den Fußgängern der größte Kritikpunkt. Auch jeder vierte Radfahrer kritisiert das Verhaltenanderer Radfahrer.

Quelle: ADAC   Pressemitteilung     Infografik-Bezug      Tabelle/ Infos   


| Mobilität/Verkehr |
  

erstellt: 16.11.18/ zgh Anfangsjahr Vorjahr 2018 Folgejahr Endjahr

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2018  Agenda 21 Treffpunkt