Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftunsgsausschluss

Fossile Energien Lexikon

Begriffsklärung

Fossile Energien sind entstanden aus Biomasse, die vor Jahrmillionen abgestorben ist und durch geologische Prozesse umgewandelt wurde in Kohle, ErdgasErdöl und Ölsande.     Detail-Infos [energieinfo]
  

erschöpfliche Energiequellen Da es Jahrmillionen dauert, bis sich durch Pressung unter extrem hohen Druck und unter hohen Temperaturen fossile Energien aus Biomasse bilden, entstehen keine neuen fossilen Energien innerhalb von Zeiträumen, die für die Menschheit relevant sind. Im Gegensatz zu Erneuerbaren Energien sind fossile Energien also begrenzt.
Reichweite
fossiler Energien


Globus Infografik 0395
Fossile Energien: Reichweite von Erdgas, Erdöl, Kohle / Globus Infografik 0395 vom 06.01.06

statische Reichweite
Infografik: statische Reichweite / www.energiekrise.de
Großansicht [energiekrise.de]

Die Angaben zu Reichweiten verschiedener fossiler Energien variieren stark je nach Annahmen über die Entwicklung von Nachfrage und Angebot sowie noch nicht entdeckter Lagerstätten. Bei Verknappung des Angebotes wird der Preis steigen: weniger günstige Lagerstätten (z.B. Ölsande-Vorkommen) können dann zusätzlich erschlossen werden, da sie durch die Preiserhöhung in den Bereich der Rentabilität gelangen. Z.B. rückte Kanada durch Neubewertung seiner Ölsande-Vorkommen nach dem Ölpreisanstieg infolge des Irakkriegs auf den 2.Platz der Länder mit den reichsten Erdölvorräten auf. [vistaverde, 31.1.03]
Prognosen über Reichweiten fossiler Energien sind daher sehr unsicher und werden ständig revidiert. Für Erdöl z.B. ergibt sich bei geschätzten Vorräten von 165 Mrd. Tonnen und Fortschreibung des Jahresverbrauchs in 2002 von 3,3 Mrd. Tonnen eine Reichweite von 50 Jahren. (weitere Daten: => Globus Infografik 0395 ).
Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) schätzt die "statische Reichweite", also die Reichweite des Erdöls bei gleichbleibendem Verbrauch, auf ca. 43 Jahre.
  

dynamische Reichweite
Infografik: dynamische Reichweite / www.energiekrise.de
Großansicht [energiekrise.de]
Die reine Fortschreibung des jetzigen Verbrauchs ist jedoch angesichts des schnell wachsenden Energieverbrauchs z.B. in China und Indien sowie weiteren Schwellenländern unrealistisch. Es ist stattdessen mit einem starkem Wachstum der Nachfrage bei Öl, Gas und Kohle zu rechnen.
Werden Wachstumsraten berücksichtigt ("dynamische Reichweite"), verringern sich die Reichweiten drastisch. Beim Erdöl z.B. rechnen Fachleute daher mit einem Versiegen der ökonomisch sinnvoll zu erschließenden Erdölvorräte etwa im Zeitraum 2035 - 2045.
depletion mid-point

Infografik: Konventionelles Erdöl: Gesamtpotenzial und Verfügbarkeit/ BGR
Großansicht [BGR]
  

Mit explodierenden Preisen und in der Folge wirtschaftlichen Verwerfungen ist allerdings schon weit vor dem Versiegen der fossilen Energievorräte zu rechnen, nämlich ab dem Zeitpunkt, wo die Förderung die Nachfrage auf Dauer nicht mehr decken kann. Experten schätzen, dass dieser Zeitpunkt kurz nach Überschreiten des Produktionsmaximums erreicht sein wird. Beim Erdöl wird das aus technisch-physikalischen Gründen nahe beim sogenannten "depletion mid-point" sein, dem Zeitpunkt, wo die Hälfte der gesamten angenommenen Erdölvorräte verbraucht sein wird.
Beim Erdöl wird der "depletion mid-point" bei gleichbleibender bzw. steigender Förderung in den nächsten 5 - 20 Jahren erreicht sein. Aufgrund der technischen Bedingungen der Förderung nimmt die Fördermenge nach diesem Zeitpunkt sukzessive ab. Entsprechend steigen technischer Aufwand und Kosten der Erdölförderung.
Die BGR berechnete aufgrund der Datenlage im Jahr 2000, dass bei einer jährlichen Steigerungsrate von 2% (IEA-Prognose) der "depletion mid-point" ca. 2025 erreicht sein wird. In einem Leonardo-Beitrag vom 14.5.04 prognostizierte der Erdöl-Experte Dr. Peter Gerling (BGR) den "depletion mid-point" für den Zeitraum 2012 - 2022.
Die Website energiekrise.de referiert Geologenmeinungen, die das Maximum der Weltölproduktion bereits im Zeitraum 2000 - 2010 erwarten.
Ausführliche Infos und zahlreiche Infografiken bietet die Seite
 "Geht die Kohlenwasserstoff-Ära zu Ende?" beim BGR.

Aktuelle Daten und Einschätzungen liefert das Manuskript [pdf, 129KB, 11S] zur folgenden Leonardo-Sendung.

Erdöl-Reserven
Leonardo: Wissenschaftsmagazin WDR5-Radio
www.wdr5.de/
sendungen/leonardo



Wie sicher sind Ölprognosen?
Noch nicht einmal die Hälfte der weltweiten Öl-Vorräte sind bisher ausgebeutet. Die Vorräte an leicht zu förderndem Öl reichen noch 40 Jahre - so oder ähnlich klingen die beruhigenden Prognosen für das wichtigste Schmiermittel der Weltwirtschaft. Dennoch könnte die weltweite Erdölversorgung schon in naher Zukunft gefährdet sein, warnen Geologen.

Infos / ausführliches Manuskript zum Download [leonardo, 14.5.04]
  
  Ähnliche Einschätzungen - wie im Leonardo-Beitrag - referiert Jan-Uwe Stahr in seinem Beitrag "Über Reserven und aktuelle Preisentwicklungen. Der Rohstoff Erdöl und seine Zukunft" [Deutschlandfunk, 11.10.04].
Darin sieht der Erdölexperte Werner Zittel, Physiker bei der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik, Anzeichen dafür, dass der Depletion Midpoint (Zeitpunkt der 50%-igen Entleerung der weltweiten Ölreserven) und damit auch das weltweite Fördermaximum schon jetzt erreicht sein könnte. Nach Analyse Zittels haben fast alle Staaten außerhalb der OPEC und der ehemaligen Sowjetunion das Fördermaximum überschritten.
Dadurch dass die Ölförderung in immer mehr Ländern nachlässt, erhöht sich der Druck auf Länder mit noch ausreichenden Reserven, ihre Förderung zu steigern, wozu jedoch immer weniger Länder in der Lage zu sein scheinen. Auffällig sei z.B.,
dass die OPEC ihre Förderung schon seit Jahren knapp hält: Einige Ölexperten vermuten, dass auch einige OPEC-Länder Probleme haben, ihre Förderung aufrecht zu erhalten, weil die Reserven nachlassen und es technisch immer schwieriger wird, den noch verbleibenden Rest zu fördern.
  
Infografik: Staaten mit dem größten Erdölverbrauch; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]
Infografik: Ausgewiesene Erdölreserven in Regionen weltweit; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]

Einen Überblick über verschiedene Bewertungen der Erdölvorräte bietet Oliver Ristau im Artikel "Hintergrund: Ölschatz"[FR,25.5.04]. Er referiert die unterschiedlichen Einschätzungen von Energieexperten verschiedener Konzerne (u.a.BP, Esso/Exxon) und Institutionen (Internationale Energieagentur IEA, Energy Information Administration (EIA); Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR); Ludwig-Bölkow-Systemtechnik).
Im Artikel "Ölrausch mit Nebenwirkungen" [FR,25.5.04] analyisiert Ristau ausführlich die Lage auf dem internationalen Ölmarkt, insbesondere die Förderkapazitäten und Reserven weltweit. Drei eingebettete Infografiken zur Entwicklung des weltweiten Ölverbauchs, zu den größten Ölverbrauchern und zum Umfang der ausgewiesenen Erdölvorräte in Regionen weltweit bieten ergänzende Daten und Statistiken.
  
"Aus der Traum vom billigen Öl
Benzin wird immer teurer. Dabei sind die steigenden Preise nur der Anfang vom Ende einer Ära. In absehbarer Zeit gehen die Erdölvorräte zur Neige - mit gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft. Und mit dem Sparen von Treibstoff müssen sich viele erst anfreunden.
"
[NGD, Juni 2004]
Hintergrundbericht: Neue Ölkrise droht
Der Welt droht laut Bericht der Wissenschaftszeitschrift "National Geographic Deutschland (NGD)" eine neue Ölkrise. Bereits in 10 Jahren werde die weltweite Ölförderung ihren Höhepunkt überschritten haben, berichtet das Blatt in seiner Juni-2004-Ausgabe. Damit werde Öl immer knapper und der Preis noch "erheblich" steigen - mit gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft.
Nach der Prognose eines britischen Wissenschaftlers werde die Weltproduktion ihr Maximum im Jahr 2016 erreichen. Außerhalb des Nahen Ostens sei dies schon 2006 der Fall. [aus ARD-Text, 22.5.04, S. 550]
  
Peak Oil in 2008
Peak Oil in 2008/ Uppsala Hydrocarbon Depletion Study Group
The Uppsala Hydrocarbon Depletion Study Group has now made the 2004 upgrade of the peak oil model. The peak is moved from 2010 to 2008 
read more

Kjell Aleklett von ASPO (Association of Peak Oil & Gas) sieht das Hauptproblem nicht bei den Reserven sondern bei den Förderkapazitäten: Aus physikalischen (nachlassender Druck) und geologischen Gründen (u.a. einströmendes Wasser) verringert sich die Förderkapazität bei älteren Ölfeldern kontinuierlich. Aleklett schätzt, dass der Hochpunkt der weltweiten Förderkapazitäten ("Peak Oil") etwa 2008 erreicht sein wird. Spätestens dann droht eine Erdöl-Preisexplosion, falls nämlich eine stark wachsende Nachfrage (vor allem in bevölkerungsreichen Schwellenländern wie China und Indien) durch eine schrumpfende Förderkapazität immer weniger gedeckt werden kann.
Kjell Aleklett ist zusammen mit Colin Campbell Mitglied der Uppsala Hydrocarbon Depletion Study Group , in derem 2004 aktualisierten Szenario das Maximum der Ölförderung von 2010 auf 2008 vorverlegt wird.
  

  Artur P. Schmidt geht in seinem Artikel "E-Day: Der Kollaps der Öl-Lüge" [Telepolis, 14.10.04] davon aus, dass der steigende Ölpreis nicht nur durch Faktoren wie hohe Nachfrage aus China, Terroranschläge, limitierte Fördermengen oder Spekulanten erklärt werden kann. Als eigentlichen Grund vermutet Schmidt die allmählich stagnierenden bis nachlassenden Fördermengen, die aus schwindender Ergiebigkeit der vorhandenen Erdölquellen und zu wenig neu entdeckten Reserven resultiert. Auch bezweifelt er die Angaben der Erdölländer zu ihren Erdölreserven, insbesondere bei Saudi-Arabien. Schmidt entwickelt daraus ein Szenario, dass auf einen Wirtschaftschrash vor allem in der USA hinausläuft.
  
"Ohne Reserven"
Standpunkt von Mathias Greffrath [taz, 28.4.04]
  

Im April 2004 zwangen erneute Bilanzfälschungen zu den Erdöl-Reserven im Shell-Konzern den Shell-Vorstand zum Rücktritt. Nur noch 15 (statt bisher 19) Jahre reichen die als gesichert geltenden Erdölvorräte von Shell. Experten fragen sich allmählich, ob nicht weitere Konzerne und vor allem auch die Erdöl produzierenden Länder ihre Vorräte zu hoch bilanziert haben.
    
Ausblick Zu erwarten sind in der Tendenz stark steigende Ölpreise, wodurch alternative Energiegewinnung und mehr noch Maßnahmen zur Energieeinsparung sowie Steigerung der Energieeffizienz immer rentabler werden, was die Nachfrage nach Öl im Zuge fortlaufender Preiserhöhung längerfristig immer mehr verringert. Sollte der Ausgleich von Angebot und Nachfrage über den Preismechanismus auch künftig halbwegs funktionieren, wird sich unter Einbeziehung des Emissionshandels ein so hohes Preisniveau für Erdöl herausbilden, dass alternative Varianten der Energieversorgung rentabler werden und sich daher eine weitere Ausbeutung der Ölreserven immer weniger rentiert und daher zurückgeht. Die Ölreserven werden also nicht vollständig aufgebraucht werden, sondern es wird ein Rest verbleiben, dessen Ausbeutung sich nicht mehr lohnt, weil es preiswertere Alternativen gibt.
Dieser Prozess wird gravierende und weitreichende Folgen für eine nachhaltige Entwicklung weltweit haben: Die jetzigen Erdöl-Länder erzielen gewaltige Einnahmen aus dem Erdölexport, der aber in wenigen Dekaden drastisch zurückgehen wird. Gelingt es ihnen nicht, rechtzeitig Alternativen zu entwickeln, z.B. Export von Sonnenenergie, drohen sie in Armut zu versinken. Gewinner dieser Entwicklung werden jene Staaten sein, die rechtzeitig eine vom Öl unabhängige Ökonomie und Energieversorgung aufbauen können, die also Technologien zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung Erneuerbarer Energien umfassend einsetzen und möglichst auch selbst produzieren und exportieren können. Deutschland hat dabei gute Chancen, allerdings nur dann, wenn die Energiewende weg von den fossilen und hin zu den regenerativen Energiequellen schneller und vor allem nachhaltiger als bisher umgesetzt wird. Die Debatte um den Biosprit zeigt, welche Irrwege und Schlaglöcher dabei zu meistern sind.

Emissionen
  
Fossile Energien erzeugen bei ihrer Verbrennung Kohlendioxyd (CO2) und weitere Treibhausgase, die über den Treibhauseffekt zur Klimaerwärmung beitragen, eines der Hauptprobleme der bisherigen überwiegend fossilen Energieversorgung.
 
Kyoto-Protokoll Zur Begrenzung der Treibhausgase wurde 1997 das Kyoto-Protokoll beschlossen:
die wichtigsten Industrieländer sollen ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2012 im Vergleich zu 1990 um 5,2 % reduzieren.

  
Effizienz
Suffizienz

Um das zu erreichen, müssen die Industrieländer weitaus stärker als bisher fossile Energien einsparen durch Effizienz- und Suffizienzstrategien sowie durch Ausweitung der Erneuerbaren Energien.  
Vertreter der Atomindustrie und der Opposition schlagen vor, den schon beschlossenen Atomausstieg zu revidieren und fossile Energien durch den Ausbau der Kernenergie zu decken. Kritiker lehnen diese Strategie vehement ab: Sie verweisen auf die Gefahren der Atomenergie und der aus ihrer Sicht nicht geklärten Problematik des Atommülls.
Die Verfechter einer nachhaltigen Energieversorgung schlagen dagegen einen Mix aus Effizienz- und Suffizienzstrategie in Kombination mit der Ausweitung Erneuerbarer Energien vor.
     

 

zum Seitenanfangkontextbezogene Begriffe
internes Lexikon Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)  
Energieeffizienz   
Klimaerwandel   Treibhauseffekt
Katalyse-Lexikon Fossile Brennstoffe   Energiereserven   Erdöl  Erdgas  Braunkohle  Steinkohle  
Zahlreiche weitere Begriffe, die in den obigen Begriffen eingelinkt sind.
   
zum SeitenanfangAktuelles

 
TV-Tipp

Dienstag, 25.05.04, 21:00 - 21:45, WDR-Fernsehen, Wdh.: 29.5, 10 Uhr
Wissenschaftssendung Quarks & CO : Kostbares Erdöl
Warum ist Erdöl so kostbar? Und wie lange sprudeln die Quellen noch? "Quarks & Co" sieht sich das "Schwarze Gold" einmal genauer an: Wie und wo entsteht es? Welche Auswirkungen hat eine Ölpest? In welchen Produkten "versteckt" sich Erdöl? Könnten wir ohne Probleme auf diesen Rohstoff verzichten?
Weitere Infos [LernZeit]

   
zum SeitenanfangDaten/ Statistiken/ Infografiken



Daten-Sammlungen

Im folgenden eine kleine Auswahl von Daten und Statistiken zu fossilen Energien mit eher übergreifenden Inhalten.
Vielfältige weitere Daten, Statistiken und Infografiken - auch zu Spezialthemen wie z.B. Ölpreis - bieten die Daten-Sammlung zu:
übergreifend:   Energie / Ressourcen,   Erdöl/ Erdgas
einzeln:   Erdöl,  Erdgas,   Kohle
,   Strom,   Atomenergie
  
"Oeldorado" Die jährliche Datensammlung von Esso wurden ausgelagert =>  Extraseite
  
Globus 0395-06.01.06
Fossile Energien: Reichweite von Erdgas, Erdöl, Kohle / Globus Infografik 0395 vom 06.01.06
Bezug/Großansicht
  

  
Infografik: Fossile Energien: Reichweite von Erdgas, Erdöl, Kohle
Angaben weltweit in Milliarden Tonnen Steinkohle-Einheiten (Mrd. tSKE):
(1) Reserven* (2) jährlicher Verbrauch (3) rechnerishe Reichweite in Jahren     
  
(1)
(2)
(3)
Erdgas
205
3,4
60
Erdöl
216
5,4
40
Kohle
783
4,0
196
* gewinnbare Vorräte
Daten aus: Globus 0395
 
(3) ergibt sich durch Division von (1) durch (2), gerundet in ganze Jahre, die sogenannte "statische Reichweite". Die Annahme konstanten Energieverbrauchs ist jedoch nicht realistisch: Der Energieverbrauch wird vermutlich weiter steigen, besonders in aufstrebenden Schwellenländern wie China und Indien. Werden Wachstumsraten einbezogen ("dynamische Reichweite") verkürzt sich die Reichweite erheblich
=> Fossile Energien > Reichweite.
=> Energie/ Ressourcen  > Daten/Statistiken/ Infografiken  
  
Energieprognosen 2030


=> Energie > Daten
 
IEA-Studie:"Welt-Energie-Ausblick 2002"
Die Internationale Energie Agentur (IEA) publiziert mit ihrer neuen Studie drastisch steigende Energiezahlen: Weltweit soll der Energiebedarf bis 2030 um mehr als 2/3 steigen, vor allen bei den fossilen Energien, und in der Folge auch der CO2-Ausstoß um ca. 70%. Die Abhängigkeit von den OPEC-Staaten wächst weiter. Erdöl bleibt wichtigster Energieträger, Erdgas rückt um 2010 auf Platz 2 vor Kohle, die erneuerbaren Energien wachsen von 2% auf 4%, Atomkraft sinkt von 7% auf 5%.
Weitere Infos hierzu: [dpa/vistaverde, 23.9.02 ]   [taz, 23.9.02, S.9 ]
Die IEA-Studie enthält zahlreiche Tabellen, Statistiken, Charts und Infografiken.
Download Highlights der Studie [pdf, 806 KB, bei: www.iea.org ]
  
Infografik: Strom in Deutschland, SZ, nur Printausgabe

=> Strom-Daten

Infografik: Strom in Deutschland
Das Kreisdiagramm zeigt die Verteilung der Bruttostromerzeugung 2002 von insgesamt 581 Mrd. kWh auf die verschiedenen Primärenergien (Angaben in %):
Kernkraft: 28,4; Braunkohle: 27,4; Steinkohle: 23,2; Erdgas: 9,3;
Wasserkraft: 4,5; Windkraft: 2,9; Heizöl: 1,0; Müll u.ä.: 0,6; übrige: 2,7
Die fossilen Energien tragen also insgesamt 59,9 % zur Stromerzeugung bei.
Der Chart (links) zeigt den steilen Anstieg des Stroms aus Erneuerbare Energien
(in Mrd. kWh) von 18,8 in 1990 auf 45,0 in 2002.
Die Grafik (nur in der Printausgabe) ist eingebettet in den Artikel
Koalition streitet über die Energiepolitik [SZ,25.8.03] Quellen: VDEW, DIW

 
   
zum SeitenanfangUnterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien: Der Öl- und Energieschock 2005 / Infos, Download bei Lehrer Online

Lehrer-Online

Unterrichtsmaterialien: Der Öl- und Energieschock 2005

Der Hurrikan"Katrina" hat wieder einmal gezeigt, wie abhängig die Weltwirtschaft vom Erdöl ist und wie schnell regionale Ausfälle z.B. im Golf von Mexiko zur Verknappung und zum Preisanstieg auf den Weltenergiemärkten führen. Anhand von Infotexten (mit zahlreichen Links) können sich SchülerInnen über die Entwicklung der Ölmärkte (z.B. bevorstehender "Peak-Oil"- Zeitpunkt) informieren. Die von Michael Bornkessel zum kostenlosen Download bei Lehrer-online angebotenen Materialien eignen sich ab Jahrgangsstufe 9.
Weitere Infos/ Download [Lehrer-Online, 30.9.05]
 => Fossile Energien
     
"Erdöl und Menschenrechte".  Zeitschrift "Global lernen" (Nr.1/2002),
Hrg.: Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.
Inhalte:
 • Erdöl, Menschenrechte und Brot für die Welt  • Konferenzbericht aus Kamerun: "Ölreichtum schafft Armut"  • Herausforderung für den Unterricht  • Infografiken: Ölquellen der Welt; Dimensionen der Öl-Förderung; Bild zu: Exxon: Ölförderung in Krisengebieten  • Ecuador: Erdölförderung im Amazonas  • Globale Interessenskonflikte um das Erdöl: Abhängigkeit der EU-Staaten; Pipelines durch Afghanistan?  • Streit um die Endlichkeit des Erdöls  • "Brot für die Welt" - Projekt: Tschad/ Kamerun  • Nachrichten, Literatur Internet  
• 
Global lernen: Energieverbrauch
Download der Zeitschrift  [pdf, 2,16 MB, 12 S., friedenspaedagogik.de]
    => Medien: Globales lernen
  
Energiewende

Wochenschau-
Nr. 3/4 1998

Das Wochenschau-Heft bietet eine Fülle von Ausschnitten aus Zeitungsarktikeln und Fachbüchern sowie Grafiken und Statistiken zum Thema Energiewende, darunter das Kapitel B:    Nicht erneuerbare Energien.
Die Fülle des Materials und das Themenspektrum lässt kaum Wünsche offen. Diese Materialsammlung wird ergänzt durch kurze Begriffs- und Faktenerklärungen sowie Aufgaben- und Arbeitsvorschläge.

Weitere Infos / Inhaltsverzeichnis / Bezug
 

ASE
(Arbeitskreis Schulinformation Energie)
Am Hauptbahnhof  12
60329 Frankfurt a.M.
Tel.: 069/ 25619-142
Fax: 069/ 232721
www.hea.de

Die Mappe/ Einzelhefte können auch über die örtlichen Energieversorger bzw. Stadwerke bezogen werden.

Der Arbeitskreis vertreibt eine Sammelmappe mit 6 Heften zum Thema Energie für die Sek.I:
  1. Energie: Der Begriff. Die Ressourcen. Der Bedarf
  2. Wärmekraftwerke
  3. Erneuerbare Energien
  4. Struktur der Energieversorung
  5. Energiesparen
  6. Energie und Umweltschutz
    mit Stichwortverzeichnis für die Hefte 1-6

Zusätzlich sind weitere Hefte zu veschiedenen Spezialthemen herausgegeben worden, z.B.:
  -  11 Experiment zur Windenergie (Lehrer-+Schülerheft);
  -  Energiesparen in Schulen
Ferner gibt es eine Serie "Lehrerinformationen" (jeweils ca. 7 Seiten) zu Themen wie: Wasserkraft; Kraft-Wärme-Kopplung; Licht und Beleuchtung; Niedrigenergiehaus; CO2-Emission und Energieversorgung; Energieeinsparung durch Wärmedämmung; Eta: "Initiative zur Energievernunft"
 

   
zum Seitenanfanginterne Links
Lexikon Erneuerbare Energien   
Spezials: Linksammlung: Erneuerbare Energien  Statistiken: Erneuerbare Energien
Ober-Themen Energie/ Ressourcen  
   
zum Seitenanfangexterne Links / weiterführende Informationen
    
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffen (BGR) Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
Energiestudien
Energiestudie Erdöl
Geht die Kohlenstoff-Ära zu Ende?
Erdöl im 21. Jahrhundert - Mangel oder Überfluss?
  
Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) Die Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) ist ein von der Ölindustrie unabhängiges Forschungsinstitut, das Optionen für eine solare und wasserstoffbasierte Energieversorgung sowie saubere Transportkonzepte entwickelt.
Die LBST unterstützt die Industrie, die Politik und NGOs u.a. mit Systemstudien und diversen Beratungsdienstleistungen.
www.lbst.de/indexd.html
  
Energiekrise.de Das Informationsportal  www.energiekrise.de wurde von der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) (s.o.) eingerichtet, um ausführlich über die Endlichkeit der fossilen Energien  Erdöl, Erdgas und Uran zu informieren. Neben vielfältigen Hintergrund-Infos umfasst das Angebot auch zahlreiche Daten/ Statistiken und Infografiken zu allen relevanten Aspekten.
 
Infografik: Rohölpreis in Deutschland 1988-2004 / Großansicht bei: PoltikerScreen
Großansicht [PolitikerScreen]
polikerscreen: Dossier zum ErdölDossier zum Erdöl: Förderung, Reserven, Ölpreis.
Die Entwicklung des Öpreises belastet die Weltwirtschaft.
Die OPEC nutzt ihre dominierende Marktstellung für eine gewinnbringende Preispolitik. Russland und afrikanische Staaten versuchen, sich als alternative Lieferanten für die Industrieländer zu etablieren. Das Informationsportal PolitikerScreen zeigt in seinem "Blickpunkt" alte und neue Abhängigkeiten sowie Perspektiven.
www.politikerscreen.de/static/blickpunkt/2004/oel/index.htm

  
Öl-Dossier/ WDR-Lernzeit
Öl-Dossier [Lernzeit]

Schwarzes Gold
Erdöl ist ein Rohstoff, der immer wertvoller und teurer wird. Er deckt z.Z. immer noch 40% des weltweiten Energiebedarfs. Aber wann sind die Ressourcen erschöpft? Was kommt nach dem Öl? Ist es nicht heute schon Zeit, mit weit größeren Anstrengungen nach Ersatz zu suchen?
Zu diesen zentralen Fragen hat die WDR-LernZeit ein ergiebiges Dossier zusammengestellt mit folgenden Unterthemen:
 • Grundlagen zum Thema Erdöl • Risiken für die Natur  • Erdöl als Konfliktherd
 • Wirtschaftsfaktor Erdöl
 
Download der Broschüre: Die West-Öl-B-Pipeline / Eine-Welt-Netz NRW


Eine-Welt-Netz NRW / HomepageBroschüre: Die West-Öl-B-Pipeline.
Menschenrechtsverletzungen und Regenwald-zerstörung in Ecuador.

Trotz jahrelanger Proteste von Regenwaldschützern, NGOs und direkt betroffenen indigenen Völkern wurde inzwischen die Öl-Pipeline in Ecuador fertig gestellt. Um die Pipeline voll auslasten zu können, werden im Amazonasgebiet Ecuadors neue Erdölfelder erschlossen, ohne Rücksicht auf die Natur und gegen den Widerstand der indigenen Bevölkerung, die sie gegen die Ausbeutung ihres Lebensraums durch die Erdölkonzerne zur Wehr setzt und dadurch mit dem Militär in Konflikt gerät.
Das Eine-Welt-Netz NRW hat diesen Konflikt in der neuen Broschüre "Die West-Öl-B-Pipeline" dokumentiert.
Download der Broschüre [pdf, 1,17MB, 47 S.: eine-welt-netz-nrw.de]
 => Fossile Energien   indigene Völker  BTC-Pipeline
 => Eine Welt/ Globalisierung    Energie/ Ressourcen

        
   =>  umfangreiche Linksammlung beim Thema: Energie 
    
zum SeitenanfangLiteratur


Online-Bestellung
bei Amazon.de

Peter Hennicke, Nikolaus Supersberger* (Hrsg.): Krisenfaktor Öl. Abrüsten mit neuer Energie, oekom verlag München, 2006, ISBN: 3-86581-060-8, 147 S., 19,80 €.
Angesichts der krisenanfälligen Öl-Förderländer (z.B. Iran, Irak, Nigeria) und der zeitweiligen Schließung der Druschba-Pipeline im Januar 2007 werden Energieabhängigkeit, Konkurrenz um Ressourcen und der Klimawandel immer mehr zum weltweiten Problem.
Autor(inn)en aus Orientalistik, Wirtschafts- und Politikwissenschaften, Energieforschung, Bundeswehr und Verwaltung zeigen Wege aus den Krisen rund ums Öl, z.B.: internationale Energiekooperationen, Steigerung der Energieeffizienz, Solarstromtransport aus Nordafrika und geopolitische Strategien.
* Peter Hennicke, Volkswirt, ist seit 2003 Präsident des Wuppertal Instituts
  Nikolaus Supersberger, Umwelttechniker und Meereskundler, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wuppertal Institut

Informationen / Direktbestellung beim oekom-Verlag  [oekom.de]
   
Energiemix | Energieeffizienz | Fossile Energien | Erneuerbare Energien | 
Atomenergie | Atomausstieg | AKW-Restlaufzeiten
| Energie/Ressourcen |
| Energieabhängigkeit | Konflikte um Ressourcen |
  

Seifert/ Werner:Schwarzbuch Öl. / Online Bestellung bei Amazon.de
Online-Bestellung
bei Amazon.de


=> Ressourcenfluch
=> Krieg um Öl

Thomas Seifert/ Klaus Werner: Schwarzbuch Öl. Eine Geschichte von Gier, Krieg, Macht und Geld, Deuticke Verlag, Wien September 2005,
ISBN 3-552-06023-5, broschiert, 272 Seiten, EUR 21,50.
Nach dem Erfolg mit ihrem "Schwarzbuch Markenfirmen" widmen sich die Autoren nun dem schmutzigen Geschäft mit dem "schwarzen Gold" und den Schattenseiten des fossilen Zeitalters, dem sogenannten "Ressourcenfluch": in den meisten Ölförderländern bereichern sich Diktatoren, Warlords und heimische Kleptokratien in Zusammenarbeit mit multinationalen Konzernen an den Ölgeldern, an breiten Schichten der Bevölkerung geht der Reichtum aus den Öleinnahmen vorbei. Über Waffenhandel, Rüstung, Finanzierung von Söldnertruppen zur Absicherung der Machtverhältnisse sowie aufwändige Prestigeprojekte fließen die Öl-Einnahmen in die Ölimportländer zurück. Nicht nur die Grundbedürfnisse der Bevölkerung bleiben auf der Strecke, auch die Umwelt wird oft dauerhaft geschädigt.
Ausführlich gehen die Autoren auf den Nahen Osten und die USA ein, die nichts unversucht ließen, um ihre Ölinteressen in der Region dauerhaft durchzusetzen .
"Die Autoren haben eifrig recherchiert, berichten oft sehr anschaulich. Gewünscht hätte man sich konkretere Informationen zum Zustandekommen des Ölpreises, zur Machtstruktur der Konzerne. Auch der Ausblick auf das Ende des Ölzeitalters ist etwas dürftig geraten. Dennoch lohnt die Lektüre, gewährt sie doch in sehr anschaulicher Reportageform Einblicke in eine Welt, die nur eine Moral kennt, die des Geldes", so die zusammenfassende Wertung einer Rezension bei leonardo.
 mehr.. [leonardo, 11.11.05]  
  

Amazon: Heinberg, Richard: The Party's over. Das Ende der Ölvorräte und die Zukunft der industrialisierten Welt

Online-Bestellung
bei Amazon.de



=> Energie > Literatur

 

Heinberg, Richard: The Party's over. Das Ende der Ölvorräte und die Zukunft der industrialisierten Welt. Riemann I. Bertelsmann Verlag 2004,
350 Seiten, 21 EUR, ISBN 3-570-50059-4
Richard Heinberg (Journalist, Sachbuchautor, Musiker) unterrichtet am Santa Rosa College in Kalifornien zu den Themen Kultur, Ökologie und nachhaltige Kommunen. Er hat vier Bücher über kulturellen Wandel und Energiewirtschaft veröffentlicht, u.a. "Cloning the Buddha: The Moral Impact of Biotechnology".
In seinem neuen Buch geht Heinberg davon aus, dass das Ende des Erdölzeitalters naht und damit die Zeiten billiger Energie zu Ende gehen. Als Weg aus einer drohenden Energiekrise empfiehlt er in einem ersten Schritt einen intelligenten Mix aus den vorhandenen Energiearten, der die aktuell noch vorhandenen fossilen Ressourcen stärker als bisher schont. Im nächsten Schitt müsse allerdings ein grundlegender Wandel hin zu nachhaltigen Formen des Wirtschaftens vollzogen werden, nicht nur in den Industrieländern sondern auch in Schwellenländern, vor allen in bevölkerungsreichen Ländern wie China und Indien.
"Heinberg bietet auf der Grundlage gesicherter Fakten spannende und klar nachvollziehbare Informationen über das Ende des Erdölzeitalters. Die vorliegende Ausgabe wird im Hinblick auf Energieverbrauch, Erdölabhängigkeit und Erdölsubstitution in Deutschland von Experten der Ludwig-Bölkow-Systemforschung präzisiert." [aus: Rezension / pressdepartment.de]
  
Bestellung bei Amazon: Global Challenges Network: Ölwechsel! Das Ende des Erdölzeitalters und die Weichenstellung für die Zukunft.
Online-Bestellung
bei Amazon.de



Hrg.: Global Challenges Network: Ölwechsel! Das Ende des Erdölzeitalters und die Weichenstellung für die Zukunft. dtv, München 2002, ISBN 342324321X, gebunden, 260 S., 15,00 EUR
Mit Beiträgen von Colin J. Campbell, Frauke Liesenborghs, Jörg Schindler, Helga Roth und Werner Zittel.
Die Autoren (Geologen und Ölexperten) gehen in zahlreichen faktenreichen Beiträgen der Frage nach, wie nach gegenwärtigem Stand die Erdölressourcen zu bewerten sind: Wann wird der Höhepunkt der Öl-Förderung erreicht sein? Wie sind die gegenwärtigen und noch vermuteten Öl-Reserven zu bewerten? Wie schnell naht das Ende des Erdöl-Zeitalters?
Tenor und Quintessenz der Expertisen: Wir stehen kurz vor dem Höhepunkt des Erdölzeitalters, die nächste Generation wird wahrscheinlich sein Ende erleben.
  => Energie > Literatur
  
Andreas Zumach: "Die kommenden Kriege" / Online Bestellung bei Amazon.de
Online Bestellung
bei Amazon.de

  
Andreas Zumach: "Die kommenden Kriege". Ressourcen, Menschenrechte, Machtgewinn - Präventivkrieg als Dauerzustand? KiWi, Okt.2005,
ISBN: 3462036416,  broschiert, 222 S., 8,90 Euro
Schon vor dem Irakkrieg hatte Zumach immer wieder die Politik der Bush-Regierung kritisiert und bezweifelt, dass der Irak unter dem Diktator Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besaß oder dabei war, sie sich zu beschaffen. Die dazu vorgelegten angeblichen "Beweise" hielt Zumach von Anfang an für unglaubwürdig und den Irakkrieg selbst für völkerrechtswidrig. Nach 2 Jahren sieht sich Zumach voll bestätigt, dass der Krieg in erster Linie präventiv geführt wurde, um die reichhaltigen Erdölreserven im Irak (2.größten Reserven weltweit) ausbeuten zu können und darüberhinaus die Ölzufuhr aus der ölreichen Nachostregion auch militärisch abzusichern. Angesichts der sich in den nächsten Jahren vermutlich verknappenden fossilen Ressourcen (Peak Oil) bei gleichzeitig stark wachsender Nachfrage sieht Zumach die Gefahr von Kriegen um zu Ende gehende Ressourcen immer größer werden. Als einzigen Ausweg sieht Zumach eine konsequente Umsetzung einer Strategie "Weg vom Öl" hin zu Erneuerbaren Energien.
 => Irakkonflikt: Krieg um Öl    => Konflikte, Krieg & Frieden > Literatur  
 => fossile Energien
  
Karin Kneissl: Der Energiepoker - Wie Erdöl und Erdgas die Weltwirtschaft beeinflussen / Online-Bestellung bei Amazon.de
Online-Bestellung
bei Amazon.de


Karin Kneissl: Der Energiepoker - Wie Erdöl und Erdgas die Weltwirtschaft beeinflussen, 2006, ISBN 3898791874; 248 S., 29,90 Euro.
Die Autorin*, eine intime Kennerin der OPEC, analysiert die globale Erdöl- und Erdgaspolitik, ihre Strukturen und Akteuere sowie die Konflikte um die sich verknappenden fossilen Energieträger. Sie arbeitet heraus, was die wichtigen bestimmenden Faktoren sind und was die künftige Entwicklung antreibt, darunter folgende Themen: • Künfige Rolle von Erdöl und Erdgas  • Einfluss der OPEC • Klimawandel: Wohin steuert die westliche Industrie? • Ist unsere Energieversorgung bedroht?

* Dr. Karin Kneissl, Jahrgang 1965, studierte Rechtswissenschaften und Arabistik. Bis 1998 war sie im diplomatischen Dienst Österreichs tätig, seither arbeitet sie alse freie Journalistin und unabhängige Korrespondentin (u. a. NZZ) und als Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten.

=> Fossile Energien    OPEC    Klimawandel       


Bestellung im
infoe-Webshop.
Tobias Haller, Annja Blöchlinger, Markus John, Esther Marthaler, Sabine Ziegler:: Fossile Ressourcen, Erdölkonzerne und indigene Völker, infoe-Studie 12.
Focus Verlag, Gießen 2000, ISBN 3883494763, broschiert, 687 S., 35,79 EUR
Anhand von 8 Fallbeispielen (Nigeria, Westsibirien, Alaska, Venezuela, Ecuador, Papua-Neuguinea, Peru, Kolumbien) vermittelt die Studie aufschlussreiche Einblicke in die Praktiken transnationaler Erdölkonzerne und den Widerstand der indigenen Völker, die durch die Ölförderung in ihrer Existenz bedroht werden.
Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie (infoe): HomepageDie Autoren, Ethnologen am Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie (infoe Schweiz), analysieren die Situation der indigenen Völker auf dem Hintergrund der Rahmenbedingungen des Weltölmarktes, der Rolle von Weltbank und WTO sowie den Strategien der Erdölkonzernen. Neben einer fundierten Faktensammlung formulieren die Autoren auch konstruktive Vorschläge zur stärkeren Partizipation der indigenen Völker auf Basis einer Position gegen wirtschaftliche, ökologische und soziale Ausbeutung der Betroffenen.   Weitere Infos/ Bestellung [infoe]
=> Lexikon:   Indigene Völker 
=> Daten/ Statistiken:   Erdöl/ Erdgas    
  => Energie > Literatur      
    

Stand: 06.01.06/zgh Oberthema Energie & Ressourcen
zur Themenübersicht zum Oberthema zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2016  Agenda 21 Treffpunkt