Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

  IPCC
Intergovernmental Panel on Climate Change
Zwischenstaatlicher UN-Ausschuss zum Klimawandel
Lexikon

Hintergrund     Aktuelles/ Archiv     Dokumente      Links   

Hintergrund

Der IPCC ist ein beratender zwischenstaatlicher Ausschuss zum Klimawandel, der 1988 von der Weltorganisation für Meteorologie WMO   und dem UN-Umweltprogramm UNEP mit Sitz in Genf eingerichtet wurde.
 

Aufgabe

Bereitstellen von wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Informationen zum Verständnis des anthropogenen (menschgemachten) Klimawandels, seinen Risiken und Folgen und die Konzeption von Anpassungsstrategien an den Klimawandel.
   
Der IPCC betreibt selbst keine Forschung, sondern fasst die Ergebnisse von hunderten von Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen, vorrangig der Klimaforschung, zu einem gemeinsamen Report ("IPCC Assessment Report", "Sachstandsbericht") zusammen, der den jeweils aktuellen Stand der Forschung zum Klimawandel darstellen soll.
  

Wissenschaftlichkeit

Am jeweiligen IPCC-Bericht sind hunderte von Wissenschaftlern beteiligt, die offen, nachprüfbar und unter wirksamen Kontrollverfahren arbeiten. Daher genießen IPCC-Klimaberichte allgemein ein hohes Ansehen und ihre Aussagen gelten als Stand der Wissenschaft zum Klimawandel.
Das Konsens-Prinzip verstärkt jedoch die Tendenz, kontroverse Inhalte rauszulassen, die in der Folge Gefahr laufen, als nebensächlich bis belanglos zu gelten. Auch haben es neue Inhalte schwer, akzeptiert zu werden, was die Forschung insgesamt ausbremsen kann. [2].
  

Beeinflussung
durch die Politik

Kritisiert wird auch, dass IPCC-Funktionäre, also Vertreter der Nationalstaaten, die wissenschaftlichen Autoren auswählen und darüber schon im Vorfeld auf die Inhalte Einfluss nehmen können. Bei der Endformulierung der Berichte dominieren sie häufig zusammen mit ihren Rechtsberatern die Debatte und die Wissenschaftler geraten eher ins Hintertreffen, zumal die Regierungsvertreter ihren Regierungen gegenüber weisungsgebunden sind. [1] [2].

 
zum SeitenanfangAktuelles/ Archiv

 
Kurznachrichten
ARDtext
Datenbank
Die Kurznachrichten  (ARDtext) bieten kurz und bündig formulierte aktuelle und Hintergrund-Informationen, die einen schnellen kompakten Überblick ermöglichen.
Alle Datenbank-Einträge zum Suchbegriff "IPCC":
  => Jahrgang:  2006  2007  2008
  
Presse-/ Online-Medien
Datenbank
Die Presseartikel (Tages-, Wochenzeitungen, Monatszeitschriften und Online-Medien sowie Infos aus Newslettern von Umweltverbänden und NGOs) bieten vielfältige aktuelle und Hintergrund-Informationen.
Alle Datenbank-Einträge zum Suchbegriff "IPCC":
  => Jahrgang:  2006  2007  2008
   
zum SeitenanfangDokumente

 

Sachstandsberichte
("Assessment-Reports")

Übersicht zu den bisherigen 4 Sachstandsberichten:
1990: Report 1 diente als Grundlage für die Klimarahmenkonvention 1992
1995: Report 2 war die Grundlage für das Kyotoprotokoll 1997
2001: Report 3 diente als Referenz für die 7.Weltklimakonferenz und den
         Rio+10 Weltgipfel 1992 in Johannesburg 
2007: Report 4 intensivierte weltweit die Diskussion über den Klimawandel.
     

 

Vierter Weltklimabericht  (2007)
The IPCC Fourth Assessment Report (AR4)
=> ausführliches Dossier mit vielfältigen Informationen
    

weitere Informationen:
DIE ZEIT, Nr.34/15.8.02

Der 3. Klimabericht von 2001
Third Assessment Report (TAR)
Er wurde von mehr als 500 Forschern verfasst. Mehr als 2000 Wissenschaftler haben insgesamt daran mitgewirkt. Link zu einer externen Website Infos/ Download zum 3. Report
   
Ergebnis des 1000-seitigen Berichts, der zudem von 300 weiteren Experten begutachtet wurde:
  • Die beobachtete Erwärmung der letzten 50 Jahre ist wahrscheinlich zum Großteil auf menschliche Aktivität zurückzuführen.
  • Die Erde erwärmt sich im nächsten Jahrhundert im globalen Mittel um 1,4 bis 5,8 Grad.
  • Der Meeresspiegel steigt bis zum Jahr 2100 voraussichtlich um 9 bis 88 Zentimeter an.
  • Sommerliche Dürren, starke Niederschlagsschwankungen und Überschwemmungen werden in allen mittleren Breiten zunehmen.
       

 

  
zum Seitenanfanginterne Links
  
Agenda 21 Lexikon:   IPCC   Klimawandel   Treibhausgase  Treibhauseffekt  Emissionshandel 
  Energiesparen     Energieeffizienz    Erneuerbare Energien 
  Hurrikan "Katrina"    Hurrikane 
  
Spezials:

  Vierter IPCC-Klimabericht      Kyoto-Protokoll    
  

Agenda 21 Themen:   Klima   Energie   globale Agenda 21  
   
   
zum Seitenanfangexterne Links / weiterführende Informationen
   
Offizielle Homepage
   
IPCC:   www.ipcc.ch
  
UNEP-Homepage
UNEP (United Nations Environment Programme)
Umweltprogramm der Vereinten Nationen mit Sitz in Nairobi.
Chef der UN-Behörde: Rudolf Steiner,  Nachfolger von Klaus Töpfer
Offizielle Homepage:   www.unep.org   oder  www.unep.ch
 
  
WMO-Homepage WMO  (World Meteorological Organization)
Weltorganisation für Meteorologie
Offizielle Homepage:  www.wmo.ch 
  
externe Lexika
IPCC   [Wikipedia] 
  
UNFCCC - UN-Klimarahmenkonvention [polixea-portal
   
 

  
zum SeitenanfangQuellen

1.

IPCC-REPORT: Wie die Politik den Klimabericht beeinflusst hat

[spiegel.de 02.02.07]
  
2. Axel Bojankowski: Der Klimabarsar. In dieser Woche erscheint der Bericht des UN-Klimarats. Die 3000 Seiten starke Studie soll der Politik unabhängigen Rat liefern. Dabei haben Politiker entscheidende Passagen selbst verhandelt.
[ZEIT 6/ 11.02.07, S.35]
 

Stand: 31.12.07/zgh   Vierter IPCC-Klimabericht      Kyoto-Protokoll    
zur Themenübersicht 4. IPCC-Klimabericht zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt