Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftunsgsausschluss

Gesundheit:    Daten / Statistiken / Grafiken:  
          

Infografik: Dicke Kinder; Großansicht [FR]

Großansicht 14 Tage [FR]

Infografik:
Dicke Kinder
Häufigkeit (in %) von Fettleibigkeit nach Sozialstatus niedrig/ mittel/ hoch:
Alter (Jahre)
niedrig
mittel
hoch
3 bis 6
4
2,7
1,3
7 bis 10
9,9
6,2
2,6
11 bis 13
12,2
6,1
2,7
14 bis 17
13,7
7,5
5,1


Nur ungefähre Werte durch Ablesen aus der Grafik
Quelle: Uni Paderborn

Die Grafik ist eingebettet im Artikel: Schulkaninen: Generation XXL macht Pause mit Limo und Schokoriegel. Die Zahl der essgestörten Kinder steigt von Jahr zu Jahr. Die Schulen tun zu wenig, um dem Trend entgegenzuwirken, sagen Ernährungsexperten.   [FR, 10.11.06, 14 Tage online]
  
Infografik: Übergewicht/ Fettsucht bei Jungen und Mädchen/ Großansicht in: DIE ZEIT 40/28.09.06, S.45
Infografik: Verbreitung von Übergewicht/ Fettsucht bei Jungen und Mädchen/ Großansicht in: DIE ZEIT 40/28.09.06, S.45Infografik: Anteil normalgewichtiger, zu dicker, zu dünner Kinder u. Jugendlicher/ Großansicht in: DIE ZEIT 40/28.09.06, S.45
Großansicht durch Klick auf die jeweilige Grafik
Infografiken: Übergewicht und Fettsucht bei Kindern und Jugendlichen

Grafik oben: Übergewicht und Fettsucht (Adipositas) bei Jungen und Mädchen von der Geburt an bis zur Vollendung des 17.Lebensjahrs, Angaben in Prozent.

Grafik links: Verbreitung von Übergewicht und Fettsucht (Adipositas) bei Kindern und Jugendlichen nach Altergruppen in %.

Grafik rechts: Anteil normalgewichtiger  sowie zu dicker und zu dünner Kinder zwischen 0 und 17 Jahren.
  
Die Grafiken sind eingebettet im Artikel "Vom Moppelchen zum Monsterkind. Dicke Kinder werden ausgegrenzt und stigmatisiert. Eine Diät und Sport allein helfen den Kleinen auf lange Sicht nur selten. Denn Übergewicht ist oft ein soziales Problem" [DIE ZEIT 40/28.09.06, S.44/45]   
  
   
Infografik: Wege in die Sucht / Großanischt in: DIE ZEIT Nr.21/18.5.06, S.34
Großansicht [ZEIT 21/06]

Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "In der selbst gebauten Falle"
[ZEIT 21/18.05.06]

Infografik: Der Weg in die Sucht
Im linken Teil der Infografik werden die Hauptfaktoren für Wege in die Alkoholsucht dargestellt: Individuelle Anfälligkeit aufgrund genetischer Veranlagung und sozialer Prägung (Kindheit); Verfügbarkeit; gesellschaftliche Akzeptanz; psychosoziale Faktoren (Arbeitslosigkeit, Langeweile,...). Am Ende des Weges in die Sucht steht ein sich selbst verstärkender Teufelskreis.
Die Tabelle rechts unten listet Zahlen zu den Abhängigkeiten in Deutschland 2005:
Abhängige/ Todesfälle in 1000:
Tabak: 4300/ 110; Alkohol: 1700/ 40; Medikamente: 1300/ ?; Cannabis: 240/ -;
harte illegale Drogen (Heroin, Kokain etc.): 175/ 1,326; Spielsucht: 180/ -.  
 

Infografik: Lärmstufen - Lärmwirkungen; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]
Infografik: Lärmstufen - Lärmwirkungen
Der Lautstärke (in Dezibel (dB); mittlere Spalte) werden Lärmstufen (linke Spalte) und Lärmwirkungen zugeordnet: Die Skala reicht von der Hörgrenze (0 dB) über leise (25 dB: Blätterrauschen), laut (55 dB: Hauptverkehrsstraße), unerträglich (95 dB: manipulieres Fahrzeug) bis schmerzhaft (115 dB: Probelauf von Düsenflugzeugen).
Quelle: DAL  
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: " Lärm macht krank. Aktionstag soll Geräuschbelastung mindern helfen. " [FR, 25.04.06, 14 Tage online]
gedruckt z.B. in: Westfälische Rundschau (WR), 25.4.06   
  
Infografik: Krankheitserreger: Von Tier zu Mensch; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]

=> Vogelgrippe   
Infografik: Krankheitserreger: Von Tier zu Mensch
Die Tabelle (oben) zeigt Beispiele, wie im Laufe der Evolution Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen übergesprungen sind: Affenpocken, SARS, HIV/AIDS, Ebola, Pest. Es wird jeweils der Erreger, der ursprüngliche Wirt, die Art der Übertragung sowie Zeit und Ort der erstmaligen Beobachtung angegeben.
Anhand der 3 Bilder (unten) wird erklärt, wie durch Mischung der Genome der Vogel- und der Menschengrippe ein neuer für Menschen höchstgefährlicher "Supervirus" entstehen kann, der eine Pandemie (weltweite Epidemie) auslösen könnte.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Bund ordnet Stallpflicht an.Berlin einigt sich mit Ländern auf gemeinsames Vorgehen gegen die Vogelgrippe "
[FR, 20.10.05, 14 Tage online]
  
Globus 0145 - 26.08.05
Kinder ohne Kindheit - Kinderarbeit / Globus Infografik: 0340 vom 02.12.05
Bezug/Großansicht;
vorübergehend in der
Globus-Galerie

  
Infografik: Sich gegen Grippe schützen
Allein in Deutschland sterben rund 17500 pro Jahr an den Folgen einer Grippe-Infektion, wobei Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, besonders gefährdet sind, u.a. Ältere  und chronisch Kranke, z.B. Kinder mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma und Bronchitis. Für diese Risikogruppen ist eine Grippeschutzimpfung besonders wichtig. Weil sich Grippeviren ständig verändern, ist eine jährliche Impfung notwendig.
Die Grafik informiert über die aufwändige Herstellung des Impfstoffs mit Hilfe befruchteter Hühnereier, von denen mindestens 350 Tsd. benötigt werden, um 200 Tsd. Impfstoffdosen herzustellen. An alternativen Herstellungsverfahren mittels Zellkulturen wird geforscht, um z.B. bei einer Vogelgrippe-Pandemie schneller Impfstoff bereitstellen zu können.
  => Vogelgrippe
  
Infografik: Ernährungsstile in Deutschland; Großansicht [FR]
Großansicht 14 Tage  [FR]
Infografik: Ernährungsstile in Deutschland
Konventionelle Gesundheitsorientiere 20%; freudlose Gewohnheitsköche 17%; gestresste Alltagsmanager 16 %; Billig- und Fleischesser 13 %; ernährungsbewußte Anspruchsvolle 13 %; desinteressierte Fast-Food-Esser 12 %; fitnessorientierte Ambitionierte 9 %.

Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Was wollen wir essen - sieben Tage lang? Gammelfleisch, BSE, Fettleibigkeit - in Deutschland scheint eine Ernährungswende geboten. Wie sie aussehen könnte, haben Umweltinstitute untersucht"
[FR, 03.03.06, 14 Tage online]
  
Infografik: Todesopfer durch Infektionskrankheiten und Parasiten 2002; Großansicht [FR]
Großansicht 14 Tage [FR]
Infografik: Todesopfer durch Infektionskrankheiten und Parasiten 2002
ausgewählte Beispiele: HIV/AIDS 2821000; Tuberkulose 1605000; Malaria 1222000; Masern 760000; Tetanus 292000; Meningitis 173000; Dengue-Fieber 19000; Hakenwurm 3000; SARS (2003) 774; Vogelgrippe (2004) 30.
Daten aus: FR-Globus-Infografik, Quelle: WHO.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Ein Pilz macht Mut gegen Malaria. Konferenz in Kamerun zeigt neue Ansätze zur Bekämpfung der Infektionskrankheit / 2000 Fachleute beraten" [FR, 21.10.05, 14 Tage online]
Radonatlas beim BFS Großansicht [BFS] Radon-Atlas für Deutschland
Einige Prozent der Lungenkrebserkrankungen in Deutschland entstehen durch Radon und seine Zerfallsprodukte in Gebäuden. Die Radonkonzentrationen in Wohnungen reichen in Deutschland im Jahresmittel von 10 bis über 10000 Bq/m3. Bei einer Konzentration von 1000 Bq/m3 verdoppelt sich in etwa das Krebsrisiko im Vergleich zum deutschlandweiten Durchschnitt von etwa 50 Bq/m3.
Radon entsteht durch den radioaktiven Zerfall von Uran im Untergrund. U.a. durch Bergbau kann sich die Radonkonzentrationen in Gebäuden erhöhen.

Die Radonkarte informiert über die regionale Verteilung der Radonkonzentration in der Bodenluft 1 m unter der Erdoberfläche.(Stand: Sep.2003).

Radonatlas [Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)]
   

Infografiken: Sonnenschutz für die Erde/ Sonnenbrand-Weltkarte / Hinweise zum Bezug der Infografik
Großansicht: online nicht verfügbar, nur in der Printausgabe der ZEIT, Nr.26/2005, S.34

=> Gesundheit
> Infografiken  

=> Klimawandel


Infografiken: Sonnenschutz für die Erde/ Sonnenbrand-Weltkarte

Im oberen Teil der Grafik wird die Sonne mit ihren Sonnenflecken und das Spektrum der Sonnenstrahlung veranschaulicht: UV-A: langwellig; UV-B: kurzwellig, UV-C: sehr kurzwellig.
Im rechten Teil der Grafik wird die Schichtung der Atmosphäre gezeigt:
- Ozonschicht (Ozonosphäre) in 20 bis 50 km Höhe
- Stratosphäre beginnt 10 bis 18 km Höhe: kaum Luftaustausch, kein Wetter
- Tropopause in 10 bis 18 km Höhe: Grenzschicht
- Troposphäre reicht bis in 8 bis 16 km Höhe, Luftströmungen erzeugen Wetter
Die Sonnenbrand-Weltkarte informiert über die Verteilung der Intensität der ultravioletten Strahlung (Ultraviolett-Index (UVI)), die nach 4 Bandbreiten
(0 -1; 2 - 4; 5 - 7; 8 u. mehr) eingefärbt ist: von gelb über rot bis violett.
Die Strahlungsintensität hängt hauptsächlich vom Sonnenstand ab, daneben sind aber auch Faktoren wie die Höhenlage eines Ortes, Bevölkung und Grad der Ozonausdünnung in der Ozonschicht (Ozonloch) wichtig.
Die Kurven unten links zeigen den zeitlichen Verlauf der Hautkrebserkrankungen (stark steigend von 3 auf 10 pro 100000) und der Sterberaten (schwankend zwischen 1 und 3 pro 100000) bei Männern bzw. Frauen von 1970 bis 2000.
Die Grafik ist eingebettet (nur Printausgabe) in den Artikel "Im Fegefeuer. Die Temperaturen steigen, es drohen Hautkrebs und Hitzekollaps. Wir Nordeuropäer müssen lernen, mit mehr Sonne zu leben." [DIE ZEIT 26/ 23.06.05, S.33-34]
Über interne und externe Links im ZEIT-Artikel können weitere kontextbezogene Infos online abgerufen werden.
  

UBA: Umweltdaten Deutschland Online 2004

Weitere Infos
beim UBA:

www.env-it.de/
luftdaten/trsyear.fwd

=> Lexikon: Feinstaub

Feinstaub: Überschreitung der EU-Grenzwerte
    Stand 31.03.2005,  08:00 Uhr
Stationsname Tage
München/Landshuter Allee
36
Düsseldorf Corneliusstr.
34
Dortmund Brackeler Str.
31
Augsburg/Königsplatz
29
Augsburg/Karlstraße
28
Braunschweig Verkehr
28
Passau/Kleiner Exerzierplatz
27
Leipzig-Mitte
26
Grenzwert: 50 µg/m³ :
dieser Wert darf laut EU-Richtlinien an höchstens 35 Tagen im Kalenderjahr überschritten werden.
Die Tabelle listet alle Stationen, an denen der Grenzwert bis zum 31.3.05 an mehr als 25 Tagen überschritten wurde.
Vollständige Tabelle beim UBA: alle Stationen, an denen der Grenzwert an mindestens 1 Tag überschritten wurden.
Teil-Tabelle für NRW [LUA-NRW]
=> Daten/ Statistiken/ Infografiken:    Gesundheit   Natur und Umwelt
   
Infografik: PM10-Feinstaubbelastung in Deutschland 2000, in:  VDI-Nachrichten 8.4.05
Großansicht [VDI]

=> Lexikon: Feinstaub
Infografik: PM10-Feinstaubbelastung in Deutschland 2000
Die VDI-Grafik zeigt die Anteile verschiedener Verursacher von Feinstaub am gesamten Feinstaubaufkommen im Jahr 2000 in Deutschland (in %):
Produktionsprozesse: 32; Straßenverkehr: 20; sonst.Verkehr & Offroadfahrzeuge*: 13; Kleinfeuerungen: 12; öffentliche und industrielle Kraft- und Heizwerke: 11; sonstige anthropogene Prozesse: 8; Umschlag staubender Güter: 4.
* in Land-, Forst-, Bauwirtschaft, Industrie und Militär
Die Infografik ist eingebettet in den Artikel "Luft war nie so sauber wie heute". Partikelfilter sind für Experten ein wichtiger Ansatz um die Feinstaubbelastung zu senken, aber eben nur ein Ansatz" [VDI-nachrichten, 8.4.05]
=>  
Gesundheit  > Infografiken
     
Infografik: Rußpartikelfilter; Großansicht [FR]
Großansicht bis 13.4.05 [FR]
Infografik: Rußpartikelfilter
Die Grafik erläutert und veranschaulicht das Funktionsprinzip eines Partikelfilters: Die Partikel (Feinstaub) werden in einem Filter gesammelt und dann alle 500 bis 800 km rückstandslos durch gezielte Erhöhung der Abgastemperatur verbrannt.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Großstädte gehen gegen Feinstaub vor. Zulässige Grenzwerte an Rhein und Ruhr oft massiv überschritten / Verwaltungen erarbeiten Aktionspläne " [FR, 31.03.05, online bis 13.4.05]
=> Daten/ Infografiken:  Gesundheit   Mobilität    => Lexikon: Feinstaub
     

Infografik: Vogelgrippe: Wie eine neue Supergrippe entstehen könnte; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]

=> Daten/Infografiken   

Infografik: Vogelgrippe. Wie eine neue Supergrippe entstehen könnte
Die 3 Bilder oben erklären, wie ein neuer gefährlicher Virus aus Kombination des Genoms der Vogelgrippe mit dem Genom eines menschlichen Grippevirus entstehen kann. Die Landkarte zeigt die Länder Südostasiens, die bisher von der Vogelgrippe betroffen sind. Darunter werden Symptome (Fieber, Atemnot, Durchfall, Tot nach wenigen Stunden oder Tagen) und die Ausbreitung der Vogelgrippe beschrieben.
Rechts daneben wird der Begriff "Pandemie" (griech.: pan demos = alles Volk) erklärt: länder- oder weltübergreifende Ausbreitung einer Epidemie.
Darunter werden die bisherigen globalen Pandemien gelistet:
1918-1921 "Spanische Grippe": Zwei Grippewellen breiten sich von der USA und Russland aus. Etwa 50 Millionen Tote.
1957/58 "Asiatische Grippe": 1 Millionen Tote
1968/69 "Hongkong-Grippe": 700 Tausend Tote
1977/78 "Russische Grippe" von Russland/China ausgehend: 700 Tausend Tote
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: " Die Furcht vor H5N1.Indonesien meldet als viertes Land in Südostasien Vogelgrippe-Tote / Mediziner halten eine katastrophale Pandemie für immer wahrscheinlicher " [FR, 25.07.05]
Weitere Infos: FR-Dossier zur Vogelgrippe
      

Massenmörder
Grippe

Wie ein Grippe-Virus zur tödlichen Bedrohung wird, zeigt die große Infografik zum Ausklappen in der aktuellen Ausgabe von ZeitWissen, dem Wissensmagazin der ZEIT.

Die Infografik gibt es auch zum kostenlosen Download [pdf, 888 KB,
bei: ZeitWissen]

=> Gesundheit
> Infografiken

Gefahr einer weltweiten Grippe-Pandemie (=weltweite Epidemie)

Die Grippe (Influenza) (nicht zu verwechseln mit einem grippalen Effekt) wird nach Einschätzung von Epidemie-Experten der WHO stark unterschätzt. Sie fürchten eine weltweite Grippe-Epidemie wie bei der "Spanischen Grippe" [Wiki] 1918 am Ende des 1.Weltkriegs. Solche besonders gefährlichen Grippe-Viren entstehen, wenn ein Vogelgrippe-Virus aus dem Tierreich auf den Menschen "überspringt" und sich sein Erbgut mit dem Erbgut eines menschlichen Grippe-Virus kombiniert.
Weitere Hintergrund-Infos bietet der ZEIT-Artikel "Grippe, die unterschätzte Gefahr" [ZEIT 3/13.1.05]

Weitere Hintergrund-Infos bietet der ZEIT 3/13.1.05
Ausführlicher Artikel "Grippe, die unterschätzte Gefahr"
Hintergrundbericht: "Auf der Jagd nach dem tödlichen Virus H5N1"
Infografik/ Statisitken: Prognose für eine Grippe-Pandemie (im folgenden)


Großansicht [ZEIT 3/05]
  
Infografik: Prognose für eine Grippe-Pandemie ( = weltweite Epidemie)
Die Infografik bietet Anzahlen zu drei wichtigen Kenngrößen:
 1) Arztbesuche,   2) Einlieferungen ins Krankenhaus,    3) Todesfälle,
zu jeweils 3 Szenarien bzgl. der Erkrankungsrate: 50%, 30%, 15%.

   
  
Arztbesuche
in Millionen
Krankenhaus
in Tausend
Todesfälle
in Tausend
Erkrankungsrate 50%
20,5
595
160
Erkrankungsrate 30%
12,9
360
 90
Erkrankungsrate 15%
 6,5
180
 45
   Daten aus der ZEIT-Infografik: ungefähre Werte, aus der Grafik abgelesen.
=> Gesundheit > Daten
     

Grippe-Virus
Infografik: "Gefährliche Begegnung. Forscher waren vor Virusmutanten"
Großansicht [ZEIT 06/04]

Infografik: "Gefährliche Begegnung. Forscher waren vor Virus-Mutanten"
Das Hühnervirus HSN1 kann zwar Menschen infizieren, wird aber nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Die Grafik veranschaulicht in 3 Folgebildern (links das erste), wie sich Hühnervirus HSN1 und menschliches Grippevirus H3N2 im Menschen zu neuen Mutanten kombinieren können. Dadurch könnte ein neuer hochinfektiöser Virus entstehen, der eine gefährliche Epidemie mit hohen Opferzahlen auslösen könnte, wie nach dem 2.Weltkrieg die "Spanische Grippe", die 1918 bis zu 30 Millionen Menschen tötete.
Die Infografik ist eingebettet in den Artikel "Hühner, Menschen, Mutationen"
[ZEIT, 06/29.1.04]
  

Infografik: Seuchen: Cholera, Typhus, Hepatitis A, Malaria, Japan-Enzephalitis, Dengue-Fieber; Großansicht [FR]
Großansicht bis 15.1. [FR]

=> Tsunami
=>  Daten/Infografiken:   Eine Welt

Infografik zu Seuchen: Cholera, Typhus, Hepatitis A, Malaria, Japan-Enzephalitis, Dengue-Fieber
Die Grafik informiert über die Seuchen, die sich infolge der Flutkatastrophe durch den Tsunami am 26.12.2004 im Indischen Ozean auszubreiten drohen:
Erregertypen (Bakterien oder Viren), Inkubationszeit und Verlauf der Krankheit. Ein Ablaufdiagramm im unteren Teil der Grafik zeigt, wie sich Erreger von Infizierten über verunreinigtes Wasser oder verunreinigte Lebensmittel bzw. über sogenannte Schmierinfektion ausbreiten können.
Mittel- u. längerfristig besteht die Gefahr der Verbreitung von Malaria, Enzephalitis und Dengue-Fieber durch stark wachsende Mücken-Populationen, die in der Vielzahl zurückbleibender Tümpel und Pfützen hervorragende Vermehrungs- u. Wachstumsbedingungen finden.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Indonesien meldet 45 000 Tote. Zahl der Erdbebenopfer steigt stündlich / WHO warnt vor Seuchen "
[FR, 30.12.04, online bis 12.1.05]
  
Infografik: Body-Mass-Index (BMI): Großansicht bei: DIE ZEIT Nr.41/ 30.9.2004
Großansicht [ZEIT 41/04]

Infografik: Body-Mass-Index (BMI): Bewertung des Körpergewichts
Die Formel BMI gleich Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Metern zum Quadrat ( BMI = Gewicht / Größe² )  wird anhand eines Berechnungsbeispiels erläutert:
Gewicht: 72,25 kg, Größe 1,7m;    also:   BMI = 72,25 / 1,7²  = 25,0.
Die steigenden Kurven informieren über die BMI-Bereiche zwischen 20 und 25 (Normalgewicht), zwischen 25 und 30 (Übergewicht) und zwichen 30 bis 35 (Fettsucht) in Abhängigkeit von Körpergröße und Körpergewicht.

Die Grafik ist eingebettet in den Artikel "Rund und gesund" [ZEIT 40/30.9.04]
Im Artikel wird auftgrund wissenschaftlicher Untersuchungen die These vertreten, dass auch der BMI-Bereich zwischen 25 und 30 noch relativ gesund ist. Im Alter scheinen sich sogar noch höhrere BMI-Werte als nicht lebensverkürzend auszuwirken. Besonders negativ Folgen hat jedoch Übergewicht oder gar Fettsucht im Kindesalter.
  

Verkehrstote weltweit

Daten/ Prognosen
der WHO
Der Autoverkehr als globaler Killer
Alle 30 Sekunden stirbt ein Mensch auf der Straße.
Beim Weltgesundheitstag 2004 hat die WHO die weltweiten Verkehrstoten zum Schwerpunktthema gewählt. Der Tod auf der Straße steht derzeit auf Platz 9 der WHO-Rangliste der häufigsten Todesursachen und wird laut WHO-Prognose bis 2020 auf Platz 3 vorrücken, während AIDS dann auf Platz 10 steht.
Weitere Zahlen und Statistiken im taz-Artikel vom 7.4.04   
  => Verkehr/ Mobilität > Daten/Statistiken
  

SARS Verbreitung
Infografik: Lungenkrankheit SARS weitet sich aus
Der Chart (links) zeigt den Anstieg der Infizierten und Toten seit dem 17.3.03. Die Kreisgrafiken (rechts) informiert über die Verteilung der Infizierten und Toten auf Länder und Regionen weltweit.
Die Grafik ist eingebettet in den FR-Artikel: "Vietnam macht Hoffnung im Kampf gegen Sars. Asiatischer Staat meldet: Epidemie unter Kontrolle / WHO ruft zu Wachsamkeit auf / Weiterer Anstieg in China " [FR, 29.04.03]
=> SARS   
  


SARS Basiswissen

=> SARS   
 

Das Schwere Akute Atemwegssyndrom (SARS)
Die Frankfurter Rundschau (FR) bietet 3 Infografiken zu SARS an:
1. Inkubationszeit, Symptome, Ansteckung, Verhinderung
    der Ausbreitung, Verdachtsfälle.
2. Weltweite Ausbreitung: Länderstatistik
3. Weltweite Ausbreitung: wachsende Zahlen
Analyse:Michael Emmerich: Gefährliche Vernetzung. SARS trifft auf eine globalisierte Ökonomie. [FR,25.4.03]
Hintergrund: Fragen und Antworten zu SARS [FR, 21.4.]
Porträt:Carlo Urbani. Er hat frühzeitig Alarm geschlagen - und damit viele Leben gerettet. Für sein eigenes war es jedoch schon zu spät. Denn der Entdecker der neuartigen Lungenkrankheit, der italienische Mediziner Carlo Urbani, ist selbst SARS zum Opfer gefallen.[FR, 25.4.03]
  
Todesfälle durch
Tabakkonsum

Reduktion durch
Preiserhöhung



=> Rauchen
> Daten/ Statistik
Die durch Tabakkonsum verursachten vorzeitigen Todesfälle werden alleine in Deutschland auf jährlich zwischen 110 000 und 140 000 geschätzt
Nach einem Bericht des Deutschen Krebsforschungszentrums von 2002 reduziert eine Verteuerung der Zigaretten um 10 % den Konsum um rund 4 %, bei Jugendlichen wegen knapper finanzieller Mittel sogar um 13 %.
[Daten aus: DIAGNOSE Starker Tobak / FR, 14.5.03]

Dazu meint Volker Emmerich in der FR: "In Deutschland sterben jeden Tag rund 350 Menschen vorzeitig durch den Zigarettenkonsum. Das entspricht einem voll besetzten großen Passagierflugzeug. Wie aktiv würde die deutsche Politik wohl werden, wenn jeden Tag eine ausgebuchte deutsche Linienmaschine auf dem Boden der Republik zerschellen würde?" [in: "DIE ANALYSE: Die Nagelprobe steht aus. Deutschland bekämpft den Tabakkonsum nur zaghaft" / FR, 21.5.03]
  
Rauchen
Daten/ Statistiken
Weltbankbericht

=> Rauchen
> Daten/ Statistik
Weltbankbericht zum Rauchen: "Curbing the epidemic"
Jeder zehnte Todesfall geht derzeit auf das Rauchen zurück. Im Jahr 2030 soll es schon jeder sechste sein. Das wären dann weltweit zehn Millionen Tabakopfer pro Jahr. Schon heute tötet der blaue Dunst mehr Menschen als jede andere Einzelursache. Das geht aus dem Weltbankbericht "Curbing the epidemic" von 1999 hervor.
Die deutsche Übersetzung des Weltbankberichts und der Sonderband des dkfz (Deutsches Krebsforschungszentrum: www.dkfz.de) können bestellt werden bei:
dkfz, WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, Tel. 0 6221/4230-07, Fax: -20, E-Mail: who-cc@dkfz.de  

  

Der Weg zum Nichtraucher

So verbessert sich die Gesundheit von ehemaligen Rauchern nach der letzten Zigarette: Tabelle mit Zeitraster
  

Großansicht [FR] durch Klick
Infografik: Zahl der Rauschgifttoten durch illegale Drogen
Die Grafik im linken Teil zeigt die Zahl der Rauschgifttoten von 1990 bis 2002. Die Tabelle (rechts) listet die Zahl erstauffälliger Konsumenten harter Drogen 2002 und ihre Veränderung gegenüber dem Vorjahr 2001.
Die Grafik ist eingebettet in den FR-Artikel: " Jugendliche greifen oft schon mit 13 Jahren zur Kippe. Bundessuchtbericht führt 16,7 Millionen Deutsche als Raucher / Zahl der Toten durch illegale Drogen geht zurück. " [FR, 30.4.03]
=> Rauchen    > Daten/ Statistik
  
Infografik: Drogenkonsum; Großansicht [FR]
Großansicht bis 13.07. [FR]
Infografik: Drogenkonsum
Konsum illegaler Drogen weltweit, Schätzungen 2003/2004/ Millionen Menschen:
Cannabis 160,9; Amphetamine und Ecstasy 34,1; Kokain 13,7; andere Opiate 5,3.
Daten aus: FR-Infografik, Quelle: UNODC.

Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Afghanistan liefert 87 Prozent des Roh-Opiums. Rückläufigen Koka-Anbau in Kolumbien gleichen Peru und Bolivien wieder aus / UN-Jahresbericht " [FR, 30.06.05, online bis 13.07.05]

  
Infografik: Drogentote 1998 bis 2004 in Deutschland; Großansicht [FR]
Großansicht bis 02.07. [FR]
Infografik: Drogentote 1998 bis 2004 in Deutschland
Zahl der Menschen, die am Konsum illegaler Drogen starben:
1998:1674; 1999:1812; 2000:2030; 2001:1835; 2002:1513; 2003:1477; 2004:1385;
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Zahl der Drogentoten sinkt erneut. Regierungsbericht ermittelt niedrigsten Stand seit 1989 / Konsum von Cannabis steigt europaweit " [FR, 19.05.05, online bis 02.07.05]
=> Gesundheit  > Daten/Infografiken   
  

Seuchen

Infografik:  die Pest

Teure Gesundheit

Ausgaben für die Gesundheit in % der Wirtschaftsleistung (BIP)

Fettsucht

Anteil fettsüchtiger Kinder in 13 ausgewählten Ländern weltweit

Aids weitere Daten:
Extrasite: Aids

Aids weltweit: Aids-Kranke und Infizierte in den Weltregionen
Aids in Asien (Stand Febr.2000)
Periodensystem der Elemente / lenntech.com
www.lenntech.com
Periodensystem der Elemente
Die Firma Lenntech bietet online ein Periodensystem an, in dem neben den üblichen chemischen Daten über Links auch alle gesundheitlichen und umwelttechnischen Auswirkunen der Elemente abgerufen werden können.
Periodensystem der Elemente [lenntech.com]
 =>   Chemie   Umwelt  
  

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2014  Agenda 21 Treffpunkt