Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Konferenzen
Aktionstage
Globale Agenda 21  2004


 
10. Weltklimakonferenz
Conference of Parties
(CoP10)

6. - 17.12 04
Buenos Aires

Weitere Infos im
Klima-Pressearchiv

Über 5000 Teilnehmer aus 189 Staaten berieten über weitere Maßnahmen zur Verminderung der Treibhausgas-Emissionen. Die Konferenz wurde geprägt durch eine Blockade-Haltung der USA, die das Kyoto-Protokoll ablehnen, das nach langem Zögern Russlands nun doch am 16.2.05 in Kraft tritt. Auch die OPEC-Staaten, insbesondere Saudi-Arabien, belasteten die Verhandlungen: die Öl exportierenden Länder befürchten einen Rückgang ihrer Ölexporte infolge von Klimaschutzmaßnahmen und verlangen deshalb - wie auch zahlreiche direkt von der globalen Erwärmung betroffene arme Entwicklungsländer - Ausgleichzahlungen von den reichen Industrieländern, die hauptverantwortlich sind für den Treibhauseffekt.
Die Klimakonferenz endete ohne substanzielle Beschlüsse für die Zeit nach 2012, wo die Reduktionsverpflichtungen gemäß Kyoto-Protokoll enden. Die EU und die USA konnten sich nur auf ein informelles Nachfolgetreffen für Mai 2005 in Bonn einigen.
  
1. 12 2004
Welt-AIDS-Tag

Infos: Extraseite: Welt-Aids-Tag 2004    Thema: AIDS/ HIV 
Aktuelle Infos:   Kurznachrichten    Presseinformationen
  
26.11.04
UN-Konferenz zum
Schutz der Ozonschicht
Ozon-Schicht/ Verbot von Methylbromid:
Verhärtete Fronten bei Ozon-Konferenz
Eine UN-Konferenz zum Schutz der Ozonschicht hat sich bis Freitag nicht auf ein völliges Verbot der Substanz Methylbromid einigen können.
Alle seien sich einig über die Notwendigkeit, auf Methylbromid zu verzichten, erklärte der Chef des UN-Umweltprogramms, Klaus Töpfer, am letzten Tag der Konferenz in Prag. Ungeklärt sei aber noch die Frage, in welchem Zeitrahmen dies geschehen soll. Nach dem Montreal-Protokoll sollen die Industrieländer von 2005 an Methylbromid nicht mehr verwenden. Die USA und Deutschland fordern aber Ausnahmen. [aus: ARD-Text, 26.11.04]
  
20. - 22.10.04
internationale Konferenz "Politik gegen Hunger",
Berlin
Welthandel; Liberalisierung; Schutzzölle; Agrarsubventionen
In zeitlicher Nähe zum Welternährungstag (16.10.04) suchten ca. 200 Teilnehmer aus 70 Ländern Politiken gegen Hunger und Unterernährung auf Basis eines gerechteren Weltagrarhandels. Ziel war, Handlungsempfehlungen für die WTO-Agrar-verhandlungen zu entwickeln, u.a. die Frage zu klären, ob eine stärkere Liberalisierung wirklich allen Ländern mehr Wohlstand bringt.
Ergebnis der Konferenz: die Agrar-Subventionen der Industrieländern sollen reduziert und größtenteils abgeschafft werden. Entwicklungsländer sollen ihre einheimischen Lebensmittelmärkte vor Billigimporten schützen können.
Weitere Infos zur Konferenz:  taz, 22.10.   taz, 23.10.   Germanwatch, 20.10.
    Regierung-Online, 22.10.   epo/FIAN, 21.10.   
  
2. - 14.10.2004,
13.Konferenz der
Vertragsstaaten des
Washingtoner Artenschutz-Abkommens
CITES von 1973
2.-10.10.2004
in Bangkok (Thailand)
CITES -HomepageWeltartenschutzkonferenz CITES COP13
Alle 2-3 Jahre verhandeln die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of wild Fauna and Flora) auf der „Conference of the Parties“ (COP) über Änderungen für den Handel mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten.
Themen u.a.: Elefanten, Wale, Schildkröten, Weißer Hai, verschiedene Heilpflanzen und Tropenhölzer wie das selten gewordene Ramin.
Ausführliche Infos beim WWF, der beratend an der Weltartenschutzkonferenz teilnmimmt. Kompakte Hintergrund-Infos bieten unsere Lexikon-Beiträge zur Biodiversität und Biosicherheit.
  
17.6.2004
Weltwüstentag

Weltwüstentag:
Hintergrund-Infos zu Wüsten bietet das Agenda 21 Thema:    => Boden

  

12. Juni 2004
Weltweiter Aktionstag gegen Kinderarbeit 2003 (World Day Against Child Labour)
Motto für 2004: (wird im Juni eingestellt)
4.internationaler Aktionstag der ILO (International Labour Organization)
  => Kinderarbeit   Kinderrechte  
  
5. Juni 2004
Tag der Umwelt

Infos: Extraseite: Internationaler Tag der Umwelt 2004
 
Weltkonferenz zu Erneuerbaren Energien, renewables20041.– 4.6.2004

Internationale Konferenz für
Erneuerbare Energien

  

Weltkonferenz zu Erneuerbaren Energien: Renewables 2004
Vom 1. bis 4. Juni 2004 fand in Bonn die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien, renewables 2004, statt. Die Konferenz wurde von Bundeskanzler Gerhard Schröder auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung im September 2002 in Johannesburg angekündigt.
Die Weltkonferenz beschloss ein Aktionsprogramm für eine globale Energiewende mit dem Ziel, bis 2015 eine Milliarde Menschen in Entwicklungsländern aus erneuerbaren Quellen zu versorgen. Das Aktionsprogramm enthält 165 Projekte von Ländern, Unternehmen und Organisationen, z.B. will China bis 2010 zehn Prozent seines Stromverbrauchs aus regenerativen Energiequellen gewinnen. Die Umsetzung der Projekte soll von der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung (CSD) überwacht wird.
Welttreffen
arbeitender Kinder

21.4. - 2.5.2004
in Berlin


=> Kinderarbeit
=> Kinderrechte
Welttreffen der Bewegung arbeitender Kinder
Das Welttreffen arbeitender Kinder findet zum zweiten Mal statt. Kinder aus 23 Ländern wie z.B. Indien, Mali oder Peru kommen dieses Jahr in Berlin zusammen, um auf ihre Lebensbedingungen aufmerksam zu machen.
Nach Schätzungen der ILO (International Labor Organization) gehen weltweit mehr als 350 Millionen Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahre arbeiten, darunter 211 Millionen unter 15 Jahre, in Lateinamerika jedes sechste, in Asien jedes fünfte und im südlichen Afrika sogar jedes dritte Kind. Kinder gelten als billige und leicht zu beherrschende Arbeitskräfte. Von Erwachsenen werden sie häufig ausgebeutet, weil Arbeit für diese Kinder oft die einzige Chance ist zu überleben oder ihrer Familie die Existenz zu sichern.
Um sich gegen Ausbeutung zu wehren, haben arbeitende Kinder und Jugendliche in vielen Ländern begonnen, sich zu organisieren. Beim Welttreffen in Berlin tauschen sie Erfahrungen aus und beginnen, sich international zu vernetzen. Auch wollen sie Politiker und die Öffentlichkeit auf ihre Situation aufmerksam machen. Die ca. 30 Delegierten debattieren dabei auch mit Gewerkschaftern und Globalisierungskritikern über die Reduzierung von Kinderarbeit und die Verbesserung der Situation der Kinderarbeiter.
  
22.03.2004
Weltwassertag

www.worldwaterday.org

=>Extraseite:  Weltwassertag  

"Wasser und Naturkatastrophen"
Alljährlich erinnern die Vereinten Nationen mit dem Weltwassertag am 22.3. an
die Bedeutung des Wassers als Grundlage allen Lebens auf der Erde. Weltweit
sollen an diesem Tag mit vielfältigen Aktivitäten und Aktionen Verantwortliche
in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wie auch die Bürgerinnen und Bürger zum
nachhaltigen Umgang mit Wasser motiviert werden. Auch Schulen und
Bildungseinrichtungen sind aufgefordert, sich am Weltwassertag zu beteiligen,
z.B. im Unterricht oder mit Projekttagen.
In den vergangenen Jahren standen eher Themen der Trinkwasserversorgung im
Zusammenhang mit Gesundheit und Entwicklung im Vordergrund des Weltwassertages.
In diesem Jahr lenken die Vereinten Nationen mit dem Motto "Wasser und
Naturkatastrophen"
die Aufmerksamkeit auf die weltweit zunehmenden
Wetterextreme, die zu häufigeren und folgenschwereren Naturkatastrophen wie
Überschwemmungen oder Hochwasser führen. Als eine der Hauptursachen für diesen Trend sehen Klimaexperten den Treibhauseffekt.  
  

21.- 25.1.2004
Weltwirtschaftsforum
Davos, Schweiz
Ab dem 21.1.04 treffen sich im Wintersportort Davos etwa 2100 hochrangige Politiker und Wirtschaftsführer zum Gedankenaustausch. Mehr als 1000 Firmen, voran die transnationalen Großkonzerne (global players) schicken ihre Vertreter, i.d.R. die Chefs, zum Gipfeltreffen der weltweiten Führungselite (world's leaders).
Das Treffen findet unter großen Sicherheitsvorkehrungen statt, da Proteste von Globalisierungsgegnern erwartert werden.
Motto: "Sicherheit und Wohlstand"
Themen u.a.: Perspektiven für die Weltwirtschaft; wie weiter nach dem gescheiterten WTO-Gipfel 2003; Bedrohung durch den internationalen Terrorismus; unsichere Lage im Nachkriegs-Irak;
 => Weltwirtschaftsforum    => Eine Welt / Globalisierung
   
WSF 2004, Mumbai
4. Weltsozialforum

16.- 21.1.2004

Mumbai (Bombay),
www.wsfindia.org

In Protest und als Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum in Davos treffen sich Globlisierungskritiker aus aller Welt in Mumbai (Bombay), Indien.
Motto: "Another World is Possible".     Themen u.a.
- Folgen der Globalisierung und Alternativen besonders für Entwicklungsländer;
- Bewertung der Grünen Gentechnik aus Sicht von Entwicklungsländern;
- Wie geht es nach dem gescheiterten WTO-Gipfel 2003 in Cancun weiter?
- Protest gegen die andauernde Besatzung des Irak unter Führung der USA;

Weitere Infos bei:   ATTAC   EPD    WEED  
Das nächste Forum 2005 ist wieder für Porto Alegre (Brasilien) geplant.

 => Weltsozialforum     => Eine Welt / Globalisierung
  


Stand: 18.12.04/zgh Globale Agenda 21  Nachrichten  Presseartikel  
zur Themenübersicht zum Oberthema Vorjahr 2003 Folgejahr 2005 zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt