Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

          
Statistiken/ Infografiken Themenübersicht Oberthema: Migration
  
Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Einbürgerungen
DE 2023
 Globus Infografik 16898
07.06.24    (2472)
dpa-Globus 16898: Einbürgerungen in Deutschland
Die Zahl der Einbürgerungen in Deutschland (in k) sank zunächst von 2000:187 auf das Zwischentief 2008:95 und stieg dann zunächst langsam unter Schwankungen auf das kleine Zwischenhoch 2019:129, danach aber steil auf zuletzt 2023:200, darunter die Top5 aus insgesamt 157 Herkunftsländern (Anteile in %):
SY 37,7 TR 5,3 IQ 5,3 RO 3,8 AF 3,2⟩, zusammen 55,5% Tabelle.
Ursache für den sehr hohen Anteil Syriens: i.d.R. haben Menschen ein Recht auf die deutsche Staatsbürgerschaft, wenn sie seit 8 Jahren in Deutschland leben, eigenständig ihren Lebensunterhalt sichern, das Deutsch-Niveau B1 nachweisen, den Einbürgerungstest bestehen und die freiheitliche demokratische Grundordnung anerkennen. Das trifft auf viele Menschen zu, die zwischen 2014 und 2016 aus Syrien nach Deutschland geflohen waren. Wer allerdings wegen einer Straftat verurteilt wurde, wird nicht eingebürgert.

Quelle: Statistisches Bundesamt  | Infografik  | Tabelle/Infos 

| Migration | Ausländer |
Politische Probleme
EU 03.2024
 Globus Infografik 16901
07.06.24    (2471)
dpa-Globus 16901: Politische Probleme der EU
Bei der Europawahl 2024 wurde das Wahlalter in 5 Ländern gesenkt (DE, AT, BE, MT auf 16, GR auf 17 Jahre). Vor diesem Hintergrund wurde in der aktuellen TUI Jugendstudie 5874 Jugendlichen (16-26 Jahre) die Frage gestellt: "Was sind die wichtigsten Probleme der EU?".
Die Grafik gruppiert die Antworten in 7 Problemfelder:
➊ Migration, Asyl ➋ Umwelt-,Klimaschutz ➌ Außenpolitik, Verteidigung ➍ Wirtschafts-, Finanzpolitik ➎ Kriminalität, Justiz ➏ Sozial-Politik ➐ Arbeitslosigkeits-Bekämpfung.
Anteile (in %) der 3 häufigsten genannten Problemfelder in 6 ausgewählten Ländern:
DE ➊46|➋33|➌32  GR ➊34|➍31|➐30  IT ➊34|➋31|➍27  ES ➊34|➍29|➏27  FR ➊34|➋28 ➎28|➍25  PL ➊33|➋27|➌22⟩.
Das Problemfeld ➊(Migration, Asyl) ist mit Abstand das am häufigsten genannte: EU-Ø 36%, DE sogar 46%. Fast 1/3 der Jugendlichen in DE meint, die EU solle Zuzugsmöglichkeiten für AusländerInnen einschränken, in GR|PL sogar über 40%.
Auch der Klimawandel wird häufig genannt. In allen an der Umfrage beteiligten Ländern überwiegt die Meinung, die Bekämpfung des Klimawandels solle Vorrang vor Wirtschaftswachstum haben: EU-Ø 35%, höchster Anteil: IT 46%.

Quelle: TUI Stiftung: Jugendstudie Junges Europa 2024  Pressemitteilung | Infografik 

| Migration | Klima | Konflikte | Konsum & Produktion | Arbeit & Umwelt |
Ausländer
DE 2003-2023
 Globus Infografik 16885
31.05.24    (2467)
dpa-Globus 16885: Aus aller Welt
Die Ausländerzahl gemäß AZR* (in M) hat sich von 2010:6,8 auf 2023:13,9 verdoppelt, darunter die Top10 Herkunftsländer (Anteil 2023 in %, zusammen 56,5%):
TR 11,1 UA 8,9 SY 7,0 RO 6,5 PL 6,4 IT 4,6 BG 3,1 HR 3,1 AF 3,0 GR 2,6⟩
 
* Im Ausländerzentralregister (AZR) sind alle Ausländer registriert, die keinen deutschen Pass haben und sich nicht nur vorübergehend (weniger als drei Monate) in Deutschland aufhalten.
 
Quelle: Destatis, Ausländische Bevölkerung 2023  | Infografik  | Serie 

| Ausländer | Migration |
Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  09  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24 
    
  zum Seitenanfang Auswahl älterer Statistiken
AFP 20061023-DE02
Infografik: Fortzüge aus Deutschland
Großansicht
[WAZ]
Infografik: Wanderungsbewegung. Fortzüge aus Deutschland
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Fortzüge von 1954 bis 2005. Zunächst fiel die Anzahl von rund 110000 Mitte der 1950er auf etwa 60000 im Zeitraum 1975 bis 1988. Danach stieg die Anzahl stark an: 1990: 108908; 1998: 138280;  2005: 144814.
Da vor allem jüngere, qualifizierte und hoch motivierte Menschen Deutschland verlassen, warnt inzwischen der DIHK (Deutsche Industrie- und Handelskammertag) vor einem auf Dauer gefährlichen "Brain Drain".
Eine vergrößerte Ansicht der Grafik wird von der WAZ im Rahmen ihres Grafik-Service zusammen mit einem Infotext angeboten.
Quelle: Destatis  
Achtung: Der Infotext steht nur für rund 24 Stunden bis zum 24.10.06 etwa 18:00 Uhr zur Verfügung, da er dann durch einen neuen ausgetauscht wird. Die Grafik ist meist einige Tage bis zu mehreren Wochen online.
   
Infografik: Weltweite Wanderungsbewegungen / Großanischt in: DIE ZEIT Nr.40/28.9.06
Großansicht
[pdf, 1,8MB]
[ZEIT 40/06]

Weltweite Wanderungsbewegungen
DIE ZEIT 40/28.9.06 bietet ein umfangreiches Spezial zur weltweiten Migration an mit mehreren Artikeln und eingebetteten Infografiken. Inhalt u.a.: Migration von Afrika nach Spanien; Chinesen in Übersee; China könnte Einwanderungsland werden; Auswanderung aus Deutschland; ausländische Arbeiter in Deutschland; Infobox zum Zuwanderungsgesetz; Migration von Ost nach West infolge der EU-Erweiterung; Infobox: Migration in der EU.
Infografiken: die großen weltweiten Wanderungsbewegungen; Zu-/Abwanderung nach Weltregionen; Top10-Auswanderungs- und Zuwanderungsländer; Fortzüge aus Deutschland; als was Einwanderer in Großbritannien arbeiten.

   

Infografik: Migration: Afrika -> Kanarische Inseln; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]
Infografik: Migration: Afrika --> Kanarische Inseln / Spanien
In die Landkarte Westafrikas ist die Flüchtlingsroute von Mauretanien/ Senegal nach den Kanarischen Inseln (Spanien) rot eingezeichnet. Da die bisher bevorzugten Fluchrouten über die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla oder über die Straße von Gibraltar immer stärker versperrt und kontrolliert werden, weichen die illegalen Zuwanderer immer mehr auf den bisher freien Seeweg von Westafrika nach den Kanarischen Inseln aus.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Madrid schaut weg. Mehr als 6500 afrikanische Bootsflüchtlinge sind in diesem Jahr auf den Kanarischen Inseln gelande" [FR, 19.05.06, 14 Tage online]
  

Infografik: Marokko mit spanischen Enklaven Ceuta, Melilla: Grenzzaun/ Großansicht : DIE ZEIT Nr. 42/13.10.05
Großansicht [ZEIT 42/05]

Infografik: Genzanlage der spanischen Exklaven Ceuta, Melilla in Marokko
In den Landkarte von Südspanien/ Marokko sind die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla rot einzgezeichnet. Ein einmontiertes Bild zeigt den Aufbau der Grenzanlagen, der die spanischen Exklaven vor illegaler Einwanderung von Flüchtlingen aus Afrika schützen soll. Die Grenzanlage besteht aus zwei 3 bis 6 m hohen Zäunen, die im Abstand von 5 m aufgestellt sind. Stacheldraht oben auf dem Zaun soll Übersteigen erschweren. Wachposten und Kameras überwachen die Grenzanlagen.
Die Infografik ist eingebettet in den Artikel "Bis an ihre Grenze. Unterwegs mit Flüchtlingen, die von Marokko aus nach Spanien wollten. Und die nun, von der Polizei gejagt, um ihr Leben bangen" [ZEIT 42/13.10.05, S.67]
  
Infografik: Die Flüchtlingsrouten von Afrika nach Europa; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]
Infografik: Die Flüchtlingsrouten von Afrika nach Europa
Der Landkartenausschnitt von Nordafrika/ Südeuropa zeigt die Hauptflüchtlingsrouten von Afrika nach Europa. Zielorte der Flüchtlingsrouten aus Afrika sind:
Kanarische Inseln; die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla in Marokko; die Insel Lampedusa (ital.); Malta; Sizilien.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Brüssel erhöht Afrika-Hilfen. EU-Kommission beschließt Entwicklungsstrategie " [FR, 13.10.05, 14 Tage online]
 

Infografik: Flüchtlingsrouten von Afrika nach Europa
Die FR-Infografik zeigt 3 Flüchtlingsrouten:
1) Niger -> Libyen -> Tunesien -> Insel Lapedusa (Italien)
2) Niger/ Mali -> Algerien -> Marokko/ Tanger/ Straße von Gibraltar
3) Al-Aaiun (Stadt im Staat Sahara, besetzt von Marokko) -> Kanarische Inseln (Spanien)
Die Grafik ist eingebettet im Artikel "Der staubige Weg in Richtung Glück"
[FR, 17.11.04, S.8].
Die Grafik ist bis zum 23.11.04 erreichbar über das ePaper-Angebot der FR, das nach Registrierung kostenlos genutzt werden kann. Der Volltext des Artikel steht bis zum 29.11.04 online im 14-Tage-Archiv der FR.
  

Infografik: Einbürgerungen von Ausländern in Deutschland; Großansicht [FR]
Großansicht 14 Tage [FR]
Infografik: Einbürgerungen von Ausländern in Deutschland
Die Kurve zeigt die Entwicklung der Anzahl von Einbürgerungen 1994 bis 2004:
94/ 61709; 96/ 86356; 98/ 106790; 00*/ 186688; 02/ 154547; 04/ 127153.
Die Tabelle (rechts) listet die größten Gruppen von Eingebürgerten im Jahr 2004:
Türkei 44465; Polen 7499; Iran6362; Russland 4381; Afghanistan 4077; Ukraine 3844; Marokko 3820; Irak 3564; Serbien/Montenegro 3539; Israel 3164.
Daten aus Globus Grafik 0116-12.8.05;    Quelle: Statistisches Bundesamt
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Staatstreu per Unterschrift."
[FR, 31.01.06, 14 Tage online]
=> Zuwanderung   >  Ausländer: Daten/Infografiken   
  
Infografik: Einbürgerung von Ausländern; Großansicht [FR]
Großansicht bis 2.12. [FR]
Infografik: Einbürgerung von Ausländern
Der Kurve zeigt die Anzahl eingebürgter Ausländer von 1994 bis 2003:
1994/ 61709; 95/ 71981; 96/ 86356; 97/ 82913; 98/ 106790; 99/ 143267;
00/ 186688; 01/ 178098; 02/ 154547; 03/ 140731.
Die Tabelle listet für 2003 die Länder, aus denen die eingebürgerten Ausländer stammen sowie ihre Anzahl: Türkei 56244; Iran 9440; Serbien/ Montenegro 5104; Afghanistan 4948; Marokko 4118; Ukraine 3889; Kasachstan 3010; Irak 2999; Polen 2990; Israel 2844; Russland 2764.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Die Neudeutschen"
[FR, 20.11.04, online bis 2.12.] 
  
Infografik: Auswanderziele / FR-Inofgrafik, 20.10.04, S.24
Großansicht im FR-ePaper
Infografik: Auswanderziele
Die beliebtesten Ziele deutscher Auswanderer :
USA 13000, Polen 11000, Schweiz 10700; Frankreich 6900, Asien 6830, Spanien 6800, Österreich 6300, Großbritannien 5800, Niederlande 3660, Afrika 3300, Italien 3300, Belgien 2500, Australien/ Neuseeland 2200, Kanada 2000.
Daten aus: Infografik in FR, 20.10.04, S.24,  Quelle: Bundesamt f. Statistik

Die Infografik ist nicht im frei zugänglichen FR-Online-Angebot enthalten sondern nur in der Print-Ausgabe. Diese kann aber aus dem z.Z. noch gebührenfreien im ePaper-Angebot der FR abgerufen werden.
  
Infografik: Zuwanderung, Abwanderung; Großansicht [FR]
Großansicht [FR]

Infografik: Zuwanderung, Abwanderung
Die obere Kurve zeigt für die Jahre 1991 bis 2002 die Entwicklung der Zuwanderung (1.Zahl), die untere die Abwanderung (2.Zahl) (in Tausend, auf Tausend gerundet)
1991:1199/597; 1992:
1502/720; 1993:1277/815; 1994:1083/768; 1995:1096/698; 1996:960/678; 1997:841/747; 1998:803/755; 1999:874/672; 2000:841/674; 2001:879/607; 2002:858/622
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "137 Änderungsanträge zu Schilys Lebenswerk. Eine Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses stellt am Wochenende die ersten Weichen für ein deutsches Zuwanderungsgesetz"
[FR, 25.10.03]
=> Zuwanderung  
  

Zu-/Abwanderung
Migration
Saldo: Zuwanderung-Abwanderung: Deutschland von 1991 bis 2000
Einwanderung / Abwanderung, Deutschland 1999, Länderstatistik
 
Zu-/Abwanderung
Bevölkerungs-
prognosen
Prognose-Varianten für Deutschland 2050 bei Zuwanderung 0/100T/200T
3 Szenarien für einen Raum ohne Volk:   Spiegel-Online
 
Einwanderung Interaktive Graphiken  im SPIEGEL-ONLINE-Archiv
 
Ausländer in Deutschland, EU
 
Daten/Fakten /Tabellen / Hintergundtexte:  bei "PolitikerScreen"
Bundesgebiet, Bundesländer, Städte, EU-Staaten: Spiegel-Online
Daten: Bericht der
Süssmuth-Kommission

Zuwanderung
Ausländer

Zahlreiche Statistiken und Schaubilder enthält der Bericht der Süssmuth- Kommission:  

Auch folgende Websites bieten vielfältiges Datenmaterial:
http://www.bundesauslaenderbeauftragte.de/daten/index.stm
http://www.auslaender-statistik.de
 


Stand: 19.09.15/zgh   Migration    Zuwanderungsgesetz     Bevölkerung Daten         zur Themenübersicht Oberthema: Migration zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2024  Agenda 21 Treffpunkt