Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Lexikon Metalle der Seltenen Erden  
 
zum SeitenanfangHintergrund

 

Die "Metalle der Seltenen Erden" sind spezielle 17 Metalle ("Seltenerdmetalle" (SEM)), die für viele Hightech-Produkte (u.a. Mikrokondensator, Glasfaserkabel, Energiesparlampe, Photovoltaik, Handys, Elektroauto; Windgenerator) unabdingbar sind:

Name (Ordnungszahl):

Scandium (21), Yttrium (39), Lanthan (57), Cer (58), Praseodym (59), Neodym (60), Promethium (61), Samarium (62), Europium (63), Gadolinium (64), Terbium (65), Dysprosium (66), Holmium (67), Erbium (68), Thulium (69), Ytterbium (70), Lutetium (71)

Bezeichnungen/
Abkürzungen

Die "Metalle der Seltenen Erden" werden oft nur "Seltene Erden" genannt . In Anlehnung an die englischen Bezeichnungen "Rare Earth Elements" (REE) oder "Rare Earth Oxides" (REO) werden auch die Bezeichnungen "Seltene Erdelemente" (SEE) bzw. "Seltene Erdoxide" (SEO) verwendet.
  

 

Die Bezeichnung "Seltene Erden" stammt aus der Zeit der Entdeckung dieser Metalle, da sie zuerst in Mineralien gefunden wurden, deren Vorkommen zunächst als selten galten. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass nur Promethium wirklich selten ist. Einige Seltenerdmetalle (Cer, Yttrium, Neodym) sind sogar häufiger als z.B. Blei oder Molybdän.
Auch wenn die Gesamtmasse der Seltenerdmetalle nicht so gering ist wie ursprünglich vermutet, sind sie "selten" in dem Sinn, dass ihre Vorkommen auf sehr viele weit gestreute Lagerstätten mit sehr geringer Konzentration verteilt sind, so dass ihr Abbau bisher nur als rentabel galt, wenn sie Teil von Erz-Reserven sind.
Bei steigenden Preisen könnten aber aus solchen bisherigen Ressourcen abbauwürdige Reserven werden.
  

G3884/11.11.10
Seltende Erden; metallische Rohstoffe; Bedarf, Förderung, Reserven / Infografik Globus 3884 vom 11.11.2010

China dominiert den Weltmark
Die Bedeutung der Seltenerd-Metalle ist in den letzten Jahren stark gewachsen, weil sie unabdingbar für die Herstellung von Hightech-Produkten sind (u.a.: Metallurgie, Magnete, Katalysatoren, Polituren, Gläser, Leuchtmittel, Keramik, ...).
Durch Dumpingpreise hat China in der Vergangenheit immer mehr Konkurrenten auf dem Weltmarkt - vor allem aus Hochlohnländern (USA, Australien, ...) - zur Aufgabe der Förderung dieser Spezialmetalle gebracht und dominiert inzwischen mit einem Anteil von 97 % den Weltmarkt (Indien 2,2 %, Brasilien 0,5 %, Malaysia 0,3 %) Quellennachweis. Außerdem hat China angekündigt, den Export weiter einzuschränken, was zu Verknappung und Preisanstieg führen wird. Aufgrund dieser Manipulation will die USA Klage einreichen bei der WTO. Es droht ein Handelskrieg und Engpässe bei den Spezialmetallen mit möglicherweise gravierenden Folgen für die Produktion von Hightech-Produkten.   
=> Daten der Infografik/ Großansicht

  
zum Seitenanfang Aktuelles / Archiv
Presse-/ Medien-
Datenbank
Der Presse-/Medienspiegel (Tages-, Wochenzeitungen, Monatszeitschriften und Online-Medien sowie Infos aus Newslettern von Umweltverbänden und NGOs) bieten vielfältige aktuelle und Hintergrund-Informationen.
Alle Datenbank-Einträge zum Thema  "Seltene Erden":
Jahrgang:
10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 
   
Beliebige Suchbegriffe können recherchiert werden durch direkte Eingabe in die Maske oben auf der Startseite zum Presse-Archiv.  
  

Daten/Statistiken/ Infografiken: Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Seltenerdmetalle
DE Import 2020
Woher Deutschland Seltene Erden importiert | Statista
20.07.22    (2220)
Statista: Woher Deutschland Seltene Erden importiert
Die Metalle der Seltenen Erden werden im Zuge der Energiewende in wachsendem Umfang benötigt, z.B. für Windkraftanlagen und Elektroautos. Deutschland deckte seinen Bedarf 2020 zu 100% über Importe.
Top6-Lieferländer 2020 (Anteile in %):
AT 23,8 CN 22,4 US 12,2 FR 11,2 IT 7,5 JP 6,8⟩ (Σ=83,9)
Österreich (Rg 1) ist allerdings nur Zwischenhändler, ebenso FR, IT, JP. Der eigentliche Hauptlieferant ist China, das den Weltmarkt bei den Seltenerdmetallen dominiert, im großen Abstand gefolgt von den USA ().
Bedarf und Preis der Seltenerdmetalle variieren in extremen Bandbreiten. Besonders hoch ist der Preis aktuell für Dysprosium (ca 300 k$/t), das allerdings nur in geringen Mengen (< 100 t/a) benötigt wird, u.a. in Dauermagneten z.B. für Generatoren in Windkraftanlagen.
 
Quelle: Observatory of Economic Complexity  Stormcrow  

Statista: Infotext  Infografik 

| Seltene Erden | Windenergie | Elektroauto | Energiewende |
Seltene Erden
WE 2021
China dominiert den Markt für Seltene Erden | Statista
20.07.22    (2218)
Statista: China dominiert den Markt für Seltene Erden
Mit "Seltene Erden" werden 17 Metalle bezeichnet, die in vielen Highttech-Produkten (Batterien, Glasfaserkabel, Energiesparlampe, Handys, Plasmabildschirme, ...) und Schlüsseltechnologien für die Energiewende (Windkraftanlage; Photovoltaik; Elektroauto; ...) verwendet werden. China dominiert den Weltmarkt, wie die Grafik belegt anhand der weltweiten Reserven 2021 (in Mt):
CN 44 VN 22 BR 21 RU 21⟩
und dem Anteil führender Länder an der weltweiten Minenproduktion 2021 (in %):
CN 61,0 US 15,5 MM 9,4 AU 8,0 TH 2,9⟩.
 
Quelle: US Geological Survey

Statista: Infotext  Infografik 

| Seltene Erden | Energiewende | Windenergie | Solarenergie | Elektroauto |
Daten/Statistiken/ Infografiken: Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22 

   

zum Seitenanfang externe Links
Wikipedia  Metalle der Seltenen Erden   
   

Stand: 20.07.22/zgh   Rohstoff-Daten   Energie & Ressourcen  
zur Themenübersicht zum Oberthema: Energie/ Ressourcen zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2022  Agenda 21 Treffpunkt