Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

          
Daten/ Statistiken
Folgen des Klimawandels
4. IPCC-Klimabericht,  2.Teil
 

Hintergrund


Am 6.4.2007 wurde der 2. Teil des Vierter IPCC-Klimabericht  offiziell veröffentlicht. Er beschreibt die Folgen des Klimawandels, wie sie sich nach dem derzeitigen Stand der Klimafolgenforschung abzeichnen.
  
Die folgende Liste fasst die Hauptfolgen der globalen Erwärmung zusammen, spezifiziert nach den folgenden 8 Weltregionen :
  
(1) Polargebiete  (2) Nordamerika   (3) Lateinamerika   (4) Europa   (5) Afrika
(6) Asien  (7) kleine Inselstaaten im Pazifik   (8) Australien und Neuseeland 
  
1.
Polargebiete (Arktis)
  • Die Erwärmung ist in der Arktis am stärksten
  • Starker Rükgang des Packeises, dadurch schwindet der Lebensraum der Eisbären und anderer Tiere der Arktis
  • Die Lebensgrundlage der Inuits (Jagd auf Tiere) ist bedroht
  • Fremde Tierarten wandern ein und bedrohen bisherige Ökosysteme
  • beschleunigtes Auftauen der Permafrostböden, wodurch die dort bisher gebundenen Treibhausgase (CO2, Methan) verstärkt freigesetzt werden, ein sich selbst verstärkender Prozess: Mehr Treibhausgase --> erhöhter Treibhauseffekt   --> Temperaturanstieg  --> verstärkes Auftauen der Permafrostböden.
2.
Nordamerika
  • Häufigere und stärkere Wetterextreme, insbesondere Hurrikane
  • Der Meeresspiegelanstieg und vermehrte wie auch stärkere Stürme erhöhen die Sturmflutgefahr am Atlantik
  • Sinkende Ernteerträge in den Great Plains, höhere Erträge im Norden
  • Mehr Hitzewellen in bisher schon betroffenen Regionen (z.B. Chicago), mehr Waldbrände
  • Trinkwasserverknappung z.B. in Kalifornien, da die Schmelzwässer aus den Rocky Mountains infolge der Gletscherschmelze auf Dauer sinken
  • Gefährdung der Artenvielfalt und einzigartiker Ökosysteme
3.
Lateinamerika
  • In Ost-Amazonien schwindet der Regenwald und Savanne breitet sich aus
  • Stärkere Hurrikane, mehr Überflutungen und Dürreperioden
  • In trockenen Regionen Versalzung der Böden und Rückgang der Ernteerträge
  • In gemäßigten Zonen erhöhen sich die Ernteerträge bei Soja
  • Überschwemmungsgefahr für Städte wie Salvador, Buenos Aires, Montevideo
4.
Europa
  • Häufigere Wetterextreme wie Hitzeperioden oder Starkregen mit Überschwemmungen und Hochwasser
  • Im Norden: höhere Ernteerträge; mehr Niederschläge und daher mehr Strom aus Wasserkraft
  • In der Mitte: häufigere Hochwasser im Frühjahr, Gletscher in den Alpen schwinden
  • Im Süden: häufigere Hitzewellen, Wassermangel, Rückgang der Ernteerträge, mehr Waldbrände, Rückgang des Tourismus'  im Sommer
  • Der Tourismus in bisherigen Wintersportregionen leidet unter Schneemangel, Nordeuropa profitiert von dieser Entwicklung
5.
Afrika
  • Sinkende Ernteerträge, mehr Hungersnöte
  • Im Norden und Süden mehr Trockenheit, Ausbreitung von Wüsten
  • Malaria und Cholera breiten sich aus
  • Küstennahe Regionen durch erhöhte Überflutungsgefahr bedroht
  • Beschleunigtes Artensterben
6.
Asien
  • Stärkere und häufigere Wetterextreme (Stürme, Starkregen, Dürren)
  • Verschärfung des Wassermangels
  • Gletscherschmelze im Himalaja: Gefahr von Sturzfluten, Überschwemmungen; auf Dauer verstärkter Wassermangel
  • Landwirtschaft/ Fischerei: generell sinkende, im Norden dagegen höhere Erträge
  • Erhöhte Überschwemmungsgefahr für Metropolen in Flussdeltas
7.
Kleine Inselstaaten
im Pazifik
  • Bedrohung durch Sturmfluten; auf Dauer müssen viele Inseln infolge des Meeresspiegelanstiegs aufgegeben werden
  • Verstärkte Bodenversalzung, Gefährdung der Trinkwasserreserven
  • Sinkende Ernteerträge; Tourismus geht zurück
  • Zunehmende Gefährdung einzigartiger Ökosysteme wie Mangrovenwälder und Korallenriffe
8.
Australien
und
Neuseeland
  • Im Süden und Osten verschärft sich der Wassermangel
  • Erhöhte Gefährdung von Küstenregionen durch Stürme und Überflutungen
  • Artenverluste in Regenwäldern und Feuchtgebieten; Korallenriffe bedroht (wie überall in den Tropen)
  • In Neuseeland höhere Ernteerträge bei moderater Erwärmung
       
       
Quellen:  IPCC-Klimabericht    ARD-Videotext     
    Infos aus folgenden Grafiken:

Infografik: Die Folgen des Klimawandels; Großansicht [FR]

Großansicht 14 Tage [FR]

Infografik:
Die Folgen des Klimawandels
Der 2.Teil des 4.IPCC-Klimaberichts wurde offiziell am 6.4.07 veröffentlicht. Er behandelt die Folgen des Klimawandels, zu denen die Grafik Infokästen präsentiert, gegliedert nach folgenden Regionen:
Polargebiete (Arktis), Nordamerika, Lateinamerika, Europa, Afrika, Asien, kleine Insel-Staaten im Pazifik, Australien und Neuseeland.
Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Die Super-Warmzeit ist tödlich."
[FR, 02.04.07, 14 Tage online]
  
Infografik: Änderung des Klimas in 8 Weltregionen / Großansicht bei SPIEGEL-ONLINE
Großansicht [spiegel.de]
Infografik: Änderungen des Klimas in 8 Weltregionen
In der interaktiven Weltkarte kann per Mausklick zu jeder der 8 Weltregionen die Hauptaussagen zu den Folgen des Klimawandels laut 2. Teil des 4.IPCC-Klimaberichts abgerufen werden.

Die Grafik ist eingebettet in den Artikel: "Deutsche Forscher kritisieren düstere Klimaprognose"  [SPIEGEL-Online, 02.03.07]
  
    


Stand: 10.04.07/zgh Themen:   Klimawandel    IPCC-Klimabericht   IPCC   zur Themenübersicht IPCC-Klimabericht zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt