Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

FSC-Siegel
Forest Stewardship Council
Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft
Lexikon

Hintergrund   Aktuelles   Unterrichtsmaterialien   Links
Hintergrund:


nachhaltige
Forstwirtschaft
Der Forest Stewardship Council (Weltforstrat) ist eine international tätige unabhängige und gemeinnützige NGO, die Vertreter von Umweltschutzgruppen, Forstindustrie und Handelsunternehmen zusammenführt. Seit der Gründung 1993 in Folge des Umweltgipfels 1992 in Rio fördert der FSC weltweit die nachhaltige Waldwirtschaft.
Wie das Prinzip der Nachhaltigkeit in seiner ursprünglich aus der Forstwirtschaft stammenden Definiton verlangt, soll nur so viel Holz geerntet werden wie durch Wiederaufforstung nachwächst. Dazu muss vor allem der immer noch in vielen Regionen der Erde zu beklagende Raubbau an Wäldern und illegale Einschlag bekämpft werden.
Mit der Agenda 21 umfasst Nachhaltigkeit neben der ökologischen auch noch die soziale und ökonomische Dimension (Dreieck der Nachhaltigkeit). Entsprechend will der FSC weltweit eine umweltverträgliche, sozial verantwortliche und zugleich wirtschaftlich rentable Waldwirtschaft durchsetzen.

FSC Kriterien





Infos zu den Prinzipien und abgeleiteten Kriterien
(FSC-Deutschland)


Ausführliche Prinzipien-/ Kriterienliste
(mit Unterpunkten, pdf)
(FSC-Deutschland)

Dazu hat der FSC zehn international verbindliche Prinzipien und daraus abgeleitete Kriterien entwickelt, nach denen Wälder und ihre Bewirtschaftung zertifiziert werden sollen.
Für einen ersten Überblick werden die FSC-Prinzipen hier verkürzt wiedergegeben:
  1. Gesetze des jeweiligen Landes und die FSC Prinzipien einhalten
  2. Besitzansprüche, Landnutzungsrechte und Verantwortlichkeiten klar definieren, dokumentieren und rechtlich verankern
  3. Rechte indigener Völker anerkennen und respektieren
  4. Soziales und ökonomisches Wohlergehen der im Wald Beschäftigten und der lokalen Bevölkerung langfristig erhalten oder vergrößern
  5. Den Wald langfristig wirtschaftlich tragbar und zugleich ökologisch und sozial vorteilhaft bewirtschaften
  6. Die biologische Vielfalt, die Wasserressourcen, die Böden sowie einzigartige und empfindliche Ökosysteme bei der Waldbewirtschaftung erhalten.
  7. Langfristige Bewirtschaftungsziele aufstellen und Mittel zur Umsetzung planen
  8. Waldzustand, Erträge, Verwertungskette samt ihren sozialen und ökologischen Auswirkungen dokumentieren.
  9. Wälder mit hohem Schutzwert besonders vorbeugend stärken
  10. Plantagen sind auch nach den Kriterien 1-9 zu bewirtschaften und sollen durch die zusätzliche Holzproduktion die Naturwälder entlasten
Bei erfolgreicher Zertifizierung dürfen Holzprodukte aus diesen Wäldern das FSC-Gütesiegel tragen, ein stilisierter Baum mit den Buchstaben FSC darunter. Das Siegel soll weltweit für eine nachhaltige Waldwirtschaft im Sinne der FSC-Kriterien bürgen.
Nach Angaben des FSC wurden weltweit mehr als 42 Mio Hektar Wald in über 60 Ländern erfolgreich gemäß den FSC-Kriterien zertifiziert, darunter 445000 Hektar in Deutschland (Stand: 2003).
Global gesehen erfasst der FSC bisher allerdings nur 1 % der weltweiten Waldfläche und nur zwischen 5-10 % des bewirtschafteten Waldes sind FSC-zertifiziert. Außerdem findet die FSC-Zertifizierung vor allem nur in den Industrieländern statt: allein Schweden hat 10 Mio Hektar FSC-Wald, Brasilien dagegen nur 1 Mio Hektar, in den besonders vom illegalen Einschlag betroffenen Ländern Südostasiens und Lateinamerikas hat das FSC-Siegel nur sehr geringe Bedeutung.
[Daten aus: Ökosiegel schützt vor allem Wald im Norden, taz, 14.9.04]
  

FSC-Produkte

Laut FSC kann der umweltbewußte Konsument inzwischen aus über 20000 Produkten mit FSC-Siegel auswählen, darunter auch umweltfreundliche Schulmaterialien wie Bleistifte, Bundstifte und Holzlineale.
Weitere Infos: FSC-Produkte und Anbieter [WWF]
 
zum SeitenanfangAktuelles

monatlicher
eMail-Newsletter




FSC-Deutschland versendet monatlich einen kostenlosen Newsletter per eMail.
Die jeweils aktuelle Ausgabe und Archiv-Ausgaben sowie weitere Infos
zum FSC-Siegel und zur Zertifizierung bietet die
   => Extraseite:    Informationen rund um das Thema Wald
    
zum SeitenanfangUnterrichtsmaterialien


Nr.1/2005

Schutz des Regenwaldes

Boykott oder Nutzung von Tropenholz
In der Materialienserie "Politik: betrifft uns" bietet der Verlag Bergmoser+Höller aktuelle Unterrichtsmaterialien an.Alle Hefte dieser Reihe enthalten einen strukturierten detaillierten Unterrichtsverlauf samt Materialien in kopierfähigem DIN-A4-Format nebst Folien für den Tageslichtprojektor.
Themen von Heft Nr. 1/2005 (vom März 2005)
Verbreitung der Wälder; Ausmaß der Zerstörung; indigene Völker; Artenvielfalt; Folgen des Treibhauseffekts für den Regenwald; nachhaltige Waldwirtschaft; FSC-Siegel; Tropenholz-Boykott; Was tun?; Position der Bundesregierung.
Speziell zum FSC-Siegel bietet die Sammlung 1 DIN-A4-Kopiervorlage mit:
- Text aus dem Faltblatt: "Keine Gartenmöbel aus Tropenholz" von Robin Wood
-
Infografik: Struktur und Ablauf der FSC-Zertifizierung
- Drei Arbeitsaufträge

Ausführliches Inhaltsverzeichnis / Bezug
=> Wald > Unterrichtsmaterialien
  
   
zum Seitenanfanginterne Links
Lexikon:   
Spezials: Umweltfreundliche Schulmaterialien  
Initiative 2000 plus - Schulmaterialien aus Recyclingpapier
 
Ober-Themen Wald   biologische Vielfalt   Nachhaltigkeit   Agenda 21: Kapitel "Wald"
  
zum Seitenanfangexterne Links / weiterführende Informationen

externe Lexika
  

Katalyse   PolitikerScreen  Label-Online  
  

FSC-Deutschland

FSC-Deutschland
:  www.fsc-deutschland.de
 
FSC-International FSC-International:   www.fsc.org (engl.)
Der Sitz der FSC-Geschäftsleitung wurde 2004 von Oaxaca (Mexiko) nach Bonn verlegt.
  
Öko-Test: FSC im Test
www.oekotest.de
Ökotest Sonderheft Bauen, 4/2002Bestnote für FSC-Holzsiegel bei Ökotest
Im Sonderheft Bauen, Wohnen & Renovieren von Ökotest (4/2002) wurden verschiedene Gütesiegel für Waldbewirtschaftung auf ihren Inhalt und ihre Glaubwürdigkeit getestet. Das FSC-Siegel erhielt neben dem Naturland-Zeichen die Note "sehr gut". Damit bescheinigt Ökotest dem FSC sowohl bei inhaltlichen Kriterien wie dem Einsatz von Pestiziden, als auch beim Kontrollverfahren hohe Glaubwürdigkeit.  mehr.. [Naturkost.de]
  
WWF: FSC-Produkte, Anbieter
FSC-Anbieter [WWF]
WWF (World Wide Fund for Nature)Informationen des World Wide Fund for Nature (WWF) zum FSC:
 - "Sieben gute Gründe, Holzprodukte mit dem FSC - Siegel zu kaufen"
 - Verbrauchertipp Holz / Anbieter von FSC-Produkten (nach Postleitzahlen sortiert)
 - FSC-Produktangebote: Von Parkett bis Sonnenschirm [pdf, 19,3 KB, 1.S.]
 -  WOOD GROUP:
Unternehmen engagieren sich für den Wald
 - Illegaler Holzeinschlag: Die globale Bedrohung der Wälder
 - Studie: Palmölprodukte und die Zerstörung indonesischer Wälder [pdf, 2,04 MB, 52 S.]
 - Regenwald verschwindet ...für Steaks und Faxpapier
   
Studie von Pro Wildlife: Affenschande - Die Vernichtung der Tropenwälder und die Folgen für Primaten
Kritik am FSC-Siegel / Studie von Pro Wildlife:  Affenschande - Die Vernichtung der Tropenwälder und die Folgen für Primaten

Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife hat heftige Kritik am Handel mit Tropenhölzer geäußert. Auch "Ökosiegel" wie das FSC-Zertifikat böten keine Garantie auf naturverträgliche Waldbewirtschaftung. mehr.. [vista verde, 6.5.04]

Das Informationsportal vistaverde.de berichtet ausführlich über die Kritik von Pro Wildlife und ergänzt zahlreiche kontextbezogene interne und externe Links, u.a.
zum Download der Studie "Affenschande" [pdf, 650 KB, 20 S., Pro Wildlife]
und eine Übersicht/ Linkliste zu Holz-Labeln.
 

Stand: 14.05.05/zgh Thema Wald   Nachhaltigkeit
zur Themenübersicht zum Oberthema: Wald zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt