Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Lokale Agenada 21:    Aktuelles
       


Der Newsletter  von Agenda-Transfer (Bonn) bietet jede Woche neu aktuelle Informationen zur lokalen Agenda 21, mit Schwerpunkt NRW, aber auch überreginonal.
     Aktueller Newsletter / Newsletter-Archiv
 


Bundesaktion zur
Nachhaltigkeit

Frist: 15.07.2005

Informationen:
www.bund-bin.de

=> Nachhaltigkeit
=> Wettbewerbe

"Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
(BIN)

Durchgeführt wird die Aktion durch das Deutsche Institut im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bundeskanzleramt. Gefragt sind vorbildliche Beispiele nachhaltigen Bürgerengagements, z.B.
Initiativen, die wegweisende, übertragbare Beiträge zur lokalen Nachhaltigkeit in ihrer Kommune leisten. Die Projekte müssen sich auf die Ziele und Handlungsfelder der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung bzw. die Aktionsfelder des Rahmenprogramms "Forschung für die Nachhaltigkeit (FONA)" des BMBF beziehen und deren Umsetzung unterstützen.
Das Förderbudget (500.000 € für 20 Projekte/ Jahr) wird bereitgestellt für:
 - Anbahnung von neuen lokalen Projekten zur Nachhaltigkeit (seed money)
 - verbesserte Kommunikation von erfolgreich abgeschlossenen Projekten
 - Umsetzung bzw. Weiterentwicklung von erfolgreich laufenden Projekten.
Eine Voll- oder Dauerfinanzierung ist nicht vorgesehen, ebenso wenig die unveränderte Verlängerung von Projekten, deren Ziele in einer nun auslaufenden Finanzierungsperiode nicht erreicht wurden.
[gekürzt aus:
ANU-Infodienst, 01.06.05]
  
Klimaschutz-Wettbewerb "Climate Star" Klima-Bündnis Klimaschutz-Wettbewerb "Climate Star"
Das Klima-Bündnis der europäischen Städte mit den indigenen Völkern der Regenwälder organisiert im Jahr 2004 zum zweiten Mal den Wettbewerb "Climate Star". Er lädt alle europäischen Städte, Gemeinden und Kreise ein, ihre Klimaschutzaktivitäten als Wettbewerbsbeitrag einzureichen. Ob der Wettbewerb im Jahr 2005 wieder aufgelegt wird, ist noch nicht geklärt (Stand: April 2005).
Falls der Wettbewerb stattfindet: (Fortschreibung aus dem Jahr 2004)
Nach Anmeldung bis zum 31.10.2005 werden die Wettbewerbsunterlagen per eMail zugeschickt. Weitere Infos/ Anmeldeformular [pdf, 352 KB]
Für Fragen steht Ihnen die Europäische Geschäftsstelle des Klima-Bündnis gerne zur Verfügung: Galvanistr.28, D-60486 Frankfurt am Main
Tel:+49-69-717139-0, Fax:+49-69-717139-93,   europe@klimabuendnis.org

 =>  Klima  Klimawandel  Treibhauseffekt
  
Local Renewables 2004

Klimabündnis Europäischer Städte

=> Lokal Agenda 21

=> Lexikon:
Erneuerbare Energien


Weltkonferenz zu Erneuerbaren Energien, renewables2004Erklärung der Kommunen: "Local level takes the lead"
Unter dem Motto "Local level takes the lead" haben gestern abend in Bonn im Rahmen des internationalen Bürgermeisterforums "Local Renewables 2004" 50 BürgermeisterInnen aus 25 Ländern zusammen die Erklärung der Städte und Gemeinden verabschiedet.
Die Erklärung, die in Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis Europäischer Städte erarbeitet wurde, stellt die kommunale Position für eine zukunftsfähige Energiepolitik mit Anforderungen, Vorschlägen und Selbstverpflichtungen dar und wird heute durch 10 ausgewählte Delegierten und mit Unterstützung der Local Governments for Sustainability (ICLEI) in den Multi-Stakeholder-Dialogue der Regierungskonferenz Renewables2004 eingebracht. Sie unterstreicht die Wichtigkeit gerade der kommunalen Entscheidungsträger im Bereich der erneuerbaren Energien und soll dazu beitragen, den Prozess der Umsetzung zu beschleunigen.
Unter der Präsenz von Prof. Dr. Klaus Töpfer, Direktor des UN-Umweltprogramms, Bärbel Höhn, Umwelt- und Eine-Welt-Ministerin NRW und Bärbel Dieckmann, Bonner Oberbürgermeisterin diskutierten 75 lokale EntscheidungsträgerInnen aus aller Welt Schwierigkeiten und Erfolgsfaktoren beim Einsatz erneuerbarer Energien in Kommunen. [aus: Sonder-EWN-Ausgabe vom 1.6.04]
Download: Presseinfo [pdf, 150 KB]   "Local level takes the lead" [pdf, 155 KB]
  
Infobroschüre, CD-Rom

kostenloser Bezug:
Landesarbeitsgemeinschaft
Agenda 21 NRW, Budapester Straße 11
53111 Bonn,
Tel. 01228-4337001,
Fax 0228-4447599, lag21@t-online
"Johannesburg gestaltet Lokale Agenda 21 NRW"
Die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG 21) startet Informationskampagne zur kommunalen Umsetzung der Ergebnisse des Weltgipfels für Nachhaltige Entwicklung in Johannesburg. Wie können die Ergebnisse des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung, der Anfang September 2002 in Johannesburg stattfand, genutzt werden, um die Lokale Agenda 21 in Nordrhein-Westfalen weiter zu stärken? Die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW ist dieser Frage mit Expertinnen und Experten nachgegangen, um neue Handlungsfelder für die Akteure in den Kommunen zu erschließen. Gefördert wird die Informationskampagne von der NRW Stiftung für Umwelt und Entwicklung in Bonn.   Weitere Infos zum Download [pdf/ 1 S/ 17 KB]

Praxisleitfaden
Lokale Agenda 21 und
Naturschutz
Info: Thomas Preuß,
Deutsches Institut für Urbanistik,
Fon: 030/39001-265,
www.difu.de/publikationen

Aktuell: "Lokale Agenda 21 und Naturschutz. Ein Praxisleitfaden"
Die Neuerscheinung benennt die verschiedenen Aspekte der  Integration von Naturschutz und lokaler Agenda 21. Neben der Darstellung von Aufgaben und Zielen des Naturschutzes und ihrer Einbindung in die lokale Agenda 21 werden Maßnahmen erläutert sowie Akteurs- und Kooperationsbeziehungen betrachtet.
(Quelle: Agenda Transfer,  Newsletter 26.3.02)
 

Broschüre
 "Zukunft gestalten.
Eine-Welt-PromotorInnen
in NRW"

29.11.01

Eine-Welt in den Köpfen, um die Zukunft zu gestalten
Die soeben erschienene Broschüre zieht Bilanz der letzten sechs Jahre und stellt Arbeitsschwerpunkte einzelner PromotorInnen und des erfolgreichen Programms vor.
Hrg.: Carl Duisberg Gesellschaft (CDG) e.V., Landesstelle NRW;
Landesarbeitsgemeinschaft von Dritte-Welt-Zentren und Koordinationsstellen in NRW (LAG3W) e.V. 
Bezug: gegen Erstattung der Portokosten zu beziehen bei: 
CDG, Thomas Klein kleint@cdg.de, und LAG3W,  
Petra Leber   lag3w@muenster.org
 

LiNK21 -  CD-ROM
mit Arbeitshilfen zur
Lokalen Agenda 21

Bezug:
HLUG (Vertrieb), Rheingaustraße 186,
65203 Wiesbaden www.hlug.de
(15,- EUR zzgl. Versand);

Die vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) herausgegebene CD-ROM „LiNK21“ enthält mehrere hilfreiche Instrumente für die Agenda-Arbeit in Kommunen. Im Mittelpunkt stehen ein für diese CD-ROM entwickeltes  „Projektbewertungs-Schema“ zur Lokalen Agenda 21 und eine Datenbank für die Berechnung der Indikatoren aus dem Leitfaden „Indikatoren im Rahmen einer Lokalen Agenda 21“, letztere ist bislang nur für Hessen verfügbar. Als weitere Komponenten umfasst LiNK21 unter anderem ein Projektarchiv mit aktuellen Projekten, eine Akteurs-Kartei zur Vereinfachung der organisatorischen Arbeit und eine so genannte Projekterfassungs-Matrix zur Strukturierung der laufenden Agenda-Aktivitäten. Download (pdf, 2S/283KB)
Weitere Informationen und Bezug des Leitfadens (DM 20,- zzgl. Versand):
FEST, Schmeilweg 5, 69118 Heidelberg, Fax: 06221-167257
stefan.wilhelmy@fest-heidelberg.de       Download (pdf, 3S/71KB)
 

Stadt Pfaffenhofen
erreicht Klimaschutzziel

www.eta-energieberatung.de

2.10.01

Als erste Kommune in Deutschland hat das bayerische Pfaffenhofen das Klimaschutzziel der Bundesregierung erreicht.
Möglich wurde dies durch die Nutzung eines Biomasse-Heizkraftwerks. Mit 32 Prozent weniger Kohlendioxidausstoss gegenüber 1990 übertrifft Pfaffenhofen sogar die Verpflichtung zur Verringerung des Kohlendioxidausstosses. Das Projekt wurde durch Bundesmittel unterstützt und durch eine Kooperation zwischen Privatinvestoren und Verwaltung möglich gemacht. Es soll als Beispiel für die Errichtung weiterer Biomasse-Heizkraftwerke wirken.
Kontakt über: Herrn Schäfer, eta-Energieberatung GbR,
Tel.: 08441/464931, Fax: 08441/464940,
eMail: Volkmar.Schaefer@eta-energieberatung.de
Internet:  www.eta-energieberatung.de
 

11.9.01
SPD Arbeitsgruppe zu
"Rio + 10"

Die SPD-Bundestagsfraktion hat mit Blick auf den UN-Gipfel "Rio + 10" in Johannesburg eine Arbeitsgruppe gebildet, die eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet. Zum Auftakt wurde eine Broschüre erstellt, die Einblick in die einschlägige Diskussion in der SPD gewährt. Die Broschüre Zukunft sichern aus der Reihe "argumente" kann bestellt werden bei: SPD-Bundestagsfraktion, Fraktionsservice, Platz der Republik, 11011 Berlin, Tel. 0 30 / 22 75 - 71 33 oder - 72 06,
Internet:  www.spdfraktion.de/order/order
 

26.6.01
Aktionsprogramm
2000plus

www.aktion2000plus.de

RegioTreffs werden fortgesetzt
Im Rahmen des "Aktionsprogramms 2000plus" werden die RegioTreffs auch im Sommer und Herbst 2001 fortgesetzt. Sie bieten Raum zum Erfahrungsaustausch über kommunales Energiemanagement und kommunale Strategien zur Verbreitung erneuerbarer Energien. Die jeweils aktuellen Termine finden sich unter www.aktion2000plus.de. Dort können auch das Handbuch "Energiebausteine für Kommunen in NRW" und der Infodienst "2000plus newsletter" kostenlos angefordert werden. Das Aktionsprogramm wird im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Mitelstand, Energie und Verkehr des Landes NRW durch den Projektträger Energie, Technologie, Nachhaltigkeit (PT ETN) im Forschungszentrum Jülich betreut.
Kontakt: PT ETN, Jutta von Reis,  Fon: 024617690601, Fax: 02461/690610,
eMail: info@pt-etn.tz-juelich.de

 

12.6.2001

Kölner Erklärung
http://www.lvr.de

Auf der Fachkonferenz "Agenda 21 als Führungsinstrument für zukunftsorientiertes Verwaltungshandeln" am 12. Juni in Köln des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) wurde die "Kölner Erklärung" verabschiedet. Sie fordert die Träger der öffentlichen Verwaltungen in NRW dazu auf, "den Agenda 21-Prozess als zentrale, querschnittsorientierte Führungsaufgabe zu erkennen und konsequent in organisatorische und personelle Maßnahmen umzusetzen." Als Beispiele werden verwaltungsinterne Öko-Audits genannt, aber auch das frühzeitige Einbeziehen der BürgerInnen bei Planung- und Entscheidungsprozessen.
Kontakt: Wilfried Maria Koch, LVR, Fon: 0221/8093587,
Fax: 0221/82841915, eMail: wm.koch@mail.lvr.de
 

5.6.2001
Agenda-21-Prozess
in Dortmund

dokumentiert in
"Dortmunder Berichten",
Ausgabe 4 / 2001

Gute Beispiele aus Dortmund dokumentiert
Lebendige Schulhöfe, Dortmunder Gesundheitskonferenz, ÖKOPROFIT Dortmund, Mobilitätsanforderungen von Frauen an den öffentlichen Personennahverkehr: Diese und weitere Projekte stehen Pate für einen lebendigen Agenda-21-Prozess in Dortmund. Dokumentiert sind sie in den "Dortmunder Berichten", Ausgabe 4 / 2001. Die Berichte sind eine Reihe von jährlich erscheinenden Broschüren, in denen lokale Projekte und Aktionen vorgestellt werden. Das Dortmunder Agenda-Büro ruft alle Aktiven dazu auf, ihre Nachhaltigkeits-Projekte einzureichen, damit das Engagement und die guten Beispiele auch bekannt werden. Die MitarbeiterInnen des Büros sind bei der Erstellung der Berichte behilflich.
Berichte einreichen bei: Helga Jänsch oder Christoph Löchle, Agenda-Büro, Fon: 0231/5022067 bzw. 0231/5022169, eMail: hjaensch@stadtdo.de bzw. cloechle@stadtdo.de

Nachhaltigkeits-
Indikatoren

20.5.01

Kommunen erarbeiten Nachhaltigkeitsindikatoren
Die "Stadtgespräche", Nr.29/Mai 2001 (Hrg.: Caf/Agenda-Transfer www.agenda-transfer.de) stellen auf 8 DIN-A4 Seiten wichtige Informationen zu Indikatoren-Systeme für Nachhaltigkeit zusammen.
Die "Stadtgespräche" stehen auf der Website von Agenda-Transfer als pdf-Dokumente zum Download  bereit.
 

Ziel- und Indikatorensysteme

8.5.01

Ziel- und Indikatorensysteme im Internet
Die in der Enquetekommission "Lokale Agenda 21 / Zukunftsfähiges Berlin" diskutierten Ziel- und Indikatorensysteme sind abrufbar unter: www.zukunftberlin.de/agendaforum/Vorschl4.doc   und unter:
www.agendaforum.agenda-21.net/docs/Qualitaetsziele4.rtf

7.5.01

NORA

www.noraowl.de

Gründung des Netzwerk Ostwestfalen-Lippe für Regionale Agenda
Am 7.Mai ist es soweit: Das Netzwerk NORA wird in Bielefeld gegründet. Es ist ein Forum zur Vernetzung von Nicht-Regierungsorganisationen, Vereinen, Verbänden und Initiativen aus der Entwicklungspolitik, aus dem Umwelt-, Naturschutz-, Sozial- und dem Friedensbereich. NORA hat sich eine zukunftsfähigen Entwicklung in Ostwestfalen-Lippe (OWL) zum Ziel gesetzt. Neben einem regelmäßigen Informationsaustausch sind Vorbereitungen zu Rio+10 mit regionalem Bezug geplant. Gruppen und Initiativen im Regierungsbezirk Ostwestfalen-Lippe können sich informieren bei:
Holger Klee, Fon: 0 52 62/ 13 32, e Mail: noraowl@aol.com .
 

10.4.01

Bremen-Initiative

5 beispielhafte
Agenda 21 Projekte

Viele neue Chancen für Kooperationen
Fünf Projekte lobte eine internationale Jury von Wissenschaftlern, Agenda-Experten, Wirtschaftsunternehmen sowie aus Politik und NRO am Ende der dreitägigen Bremer Konferenz "Business and Municipalities ­ Creating better cities together" aus, z.B.: ein indisches Schulbauprojekt, in dem Eltern, Lehrer und SchülerInnen in einem Slumgebiet zusammengewirkt haben; ein nachhaltiges Stadtentwicklungsprojekt aus Dublin/Schottland; ein energieeffizientes Umweltunternehmen in Minneapolis/USA. Die 5 Projekte sind für ihre vorbildliche Kooperation zwischen Stadtverwaltung und Wirtschaft gewürdigt worden und sollen zur Nachahmung anregen.
Die ausgelobten Beispiele sind unter www.bremen-initiative.de einzusehen oder bei Ecolo, Fon: 0421/230011-0, eMail: info@bremen-initiative.de.

 

30.3.01

Habitat-Forum NRW
Unabhängiges Monitoring
zu

Istanbul+5

Bei einem Auftakt-Workshop am 30.03. in der VHS Wuppertal gründete sich das "Habitat-Forum NRW" als neues Netzwerk stadtentwicklungspolitischer Gruppen. Aktuelles Pilotprojekt ist das unabhängige Habitat-Monitoring in NRW aus Anlass der UN Sondergeneralversammlung Istanbul+5 im Juni in New York. Verschiedene Themenschwerpunkte, wie die Wohnsituation von MigrantInnen, lokale Agenda 21 von unten und Stadtteile in der Krise standen auf der Tagesordnung.
Kontakt : Knut Unger, eMail: unger@mvwit.de  oder
Jürgen Oestereich, Fon: 02102-60740, eMail: JOestereic@aol.com.

 
Handreichung

ISBN 3-931845-49-4, Ringordner, DIN A 4,
250 Seiten, 15 €


Klaus Breyer/ Barbara Hemkes/ Werner Schlegel/ Anke Valentin (Hrsg.)
Lokale Agenda 21. Acht Schritte zur zukunftsfähigen Kommune
Direktbezug über: Institut für Kirche und Gesellschaft der EkvW
Berliner Platz 12, 58638 Iserlohn, Tel. 02371/ 352-187, Fax 02371/ 352-169
Email: m.puester@kircheundgesellschaft.de     www.kircheundgesellschaft.de
Mit Hilfe eines Projektmanagements wird gezeigt, wie sich in acht Schritten ein effizienter, ergebnisorientierter und zeitlich überschaubarer lokaler Agenda-Prozess entwickeln lässt, der auf die jeweiligen spezifischen Gegebenheiten ihrer Kommune zugeschnitten ist. Alle Schritte in dem durchgängig vierfarbigen Werk sind mit anschaulichen Beispielen versehen. Checklisten bieten die Möglichkeit der Erfolgskontrolle. Als Loseblattsammlung im A-4-Hefter lassen sich die zahlreichen beigefügten Materialen direkt als Kopiervorlagen verwenden, z.B. Vordrucke für Vortragsfolien, Formulierungshilfen für Einladungsschreiben, Presseerklärungen.
In einem weiteren Kapitel werden besonders die Zielgruppen der Herausgeber angesprochen: Hier können sich z. B. Kirchengemeinden, Gewerkschaftskreis-verbände oder Volkshochschulen umfassend über Ansatzpunkte der Agendaarbeit informieren. Zahlreiche mutmachende Beispiele regen den eigenen Ideenreichtum an. Ein umfangreicher Adressen- (einschließlich Internet-Angaben) und Bibliographieteil schließt das Ganze ab. Sehr empfehlenswert!
Weitere ausführliche Informationen durch die Herausgeber
  

kommunale Beschlüsse
zur
lokalen Agenda 21

Stand   26.3.2001

Agenda-Beschlüsse steigen weiterhin an ­
1892 kommunale Beschlüsse zur lokalen Agenda 21 (13,3 Prozent)
Nach der neusten Erhebung von caf/Agenda-Transfer ergibt sich ein weiterer Anstieg der kommunalen Beschlüsse zur lokalen Agenda 21 in allen Bundesländern. So haben 13,3 Prozent der deutschen Städte und Gemeinden einen Beschluss; bei unserer Erhebung vom September 2000 waren es noch 1650 Beschlüsse (11,6 Prozent).
zur Liste der Städte, nach Bundesländern gegliedert

Die jeweils aktuelle Liste der Städte mit Beschlüssen zur Agenda 21 finden Sie auch auf der Website von Agenda-Transfer:  www.agenda-transfer.de/Pages/beschluesse.html
Homepage von CAF/Agenda-Transfer:
   www.agenda-transfer.de

13.2.2001
Nachhaltigkeitsinventur
für Nienburg/Weser

101 Nachhaltigkeits- Indikatoren

Nienburg/Weser unterzog sich als erste Stadt in Deutschland einer Nachhaltigkeitsinventur
Mit einer Nachhaltigkeitsinventur will die Stadt Nienburg die Erstellung ihrer lokalen Agenda 21 fördern. Das ECOLOG-Institut für sozial-oekologische Bildung aus Hannover fand anhand von 101 Nachhaltigkeitsindikatoren heraus, wie sich die Stadt in den letzten zehn Jahren in verschiedenen Bereichen wie Oekologischer Wohlstand, Integration und Gerechtigkeit oder Wirtschaftliche Fitness entwickelt hat. Der Bericht 'Nachhaltigkeitsinventur für die Stadt Nienburg/Weser' ist gegen eine Schutzgebuehr von 10,00 DM und Erstattung der Versandkosten erhaeltlich bei:
Dr. Dierk Albers, Agenda-Buero der Stadt Nienburg;
Fon: 05021-87-213,   Email: dr.albers@nienburg.de
oder beim ECOLOG-Institut für sozial-oekologische Forschung und Bildung gGmbH, Fon: 0511-92456-46,  Email: mailbox@ecolog-institut.de.

(Quelle: CAF/Agenda-Transfer, Newsletter 13.2.2001) 
 

Landesagenda

Projektvorschläge:
bis 15.1.01 

Projektvorschläge an das Umweltministerium bis spätestens 15.1.01
Auf der vergangenen Sitzung zur Vorbereitung der Landesagenda 21 NRW lud das Umweltministerium alle Organisationen und Verbände ein, bis spätestens 15. Januar 2001 Projekte für die Landesagenda 21 dem Ministerium zuzusenden. Diese Vorschläge sollten nicht nur bestehende Projekte, sondern auch neu zu startende Projekte umfassen.
Weitere Informationen:
   

1.12.00

neue Studie

"Landkarte Nachhaltiges Wirtschaften in NRW"
Qualitative Untersuchung von Geschäftsfeldern für Nachhaltiges Wirtschaften in Nordrhein-Westfalen.
weitere Informationen
 

1.12.00
Indikatorensystem

Forschungsstätte der
E
vangelischen
St
udiengemeinschaft (FEST)

Das von der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) entwickelte und in 16 Kommunen getestete Indikatorensystem mit 24 Kern-Indikatoren ist aufgrund eines gemeinsamen Forschungsvorhabens der Umweltministerien der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Thüringen zustande gekommen.
weitere Informationen
   

30.11./1.12.00
internationaler Kongress

Über 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft diskutieren am 30. November und 1. Dezember im Internationalen Kongresszentrum Bundeshaus Bonn (ehemaliger Bundestag) über Strategien und Schritte für eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie für Nordrhein-Westfalen...
weitere Informationen
 

Diskussion über
Landesagenda 21 NRW

Nov.2000

green cabinett

Zukunftsrat

Umweltministerium konkretisiert seinen Vorschlag für die Durchführung der Landesagenda 21 NRW
Am 17. November trafen sich auf Einladung des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (MUNLV) rund 12 VertreterInnen gesellschaftlicher Gruppen und diskutierten den Vorschlag zur Landesagenda 21 NRW.
Beabsichtigt ist, neben dem "green cabinett" der Staatssekretäre, das als "Regierungsausschuss für nachhaltige Entwicklung" fungieren soll, einen "Zukunftsrat" zu instalieren, der 15 innovative Persönlichkeiten des Landes zusammenfasst.
Weitere Informationen

   

green cabinett

7.11.00
(Quelle:
CAF/Agenda-Transfer)
www.agenda-transfer.de

NRW hat "green cabinett" als Regierungsausschuss für den Landesagenda-21-Prozess eingesetzt
Der Regierungsausschuss "Agenda 21 NRW", dem die StaatssekretärInnen  der verschiedenen Ministerien angehören, wird von Christiane Friedrich, Staatssekretärin des Umweltministeriums, geleitet.  ....
Darüber hinaus soll ein "Zukunftsrat" ins Leben gerufen werden, dem VertreterInnen des öffentlichen Lebens angehören.
weitere Informationen

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt