Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Gen-und Biotechnologie,  Reproduktionsmedizin
    
Daten / Statistiken / Grafiken 

          
Infografik: Gentechnik auf dem Acker/ Hinweis zum Bezug
ZEIT Nr.42/9.10.03, S.38
Die Grafik ist nur in der Printausgabe enthalten, dort im ca. DIN A4- Format.
Infografik: Gentechnik auf dem Acker
In der Weltkarte sind Länder nach 3 Kathegorien farblich markiert:
rot: Staaten, die gentechnisch veränderte Pflanzen anbauen (Stand 2002)
blau: Staaten, die das Cartagena-Protokoll unterzeichnet haben
gestreift: Staaten, die gentechnisch veränderte Pflanzen anbauen und das Cartagena-Protokoll unterzeichnet haben.
Zusätzlich wird bei jedem Land die Größe der Ackerfläche (in ha) mit gentechnisch veränderten Pflanzen notiert.
Das Cartagena-Protokoll zur biologischen Sicherheit [biodiv-chm.de] regelt den internationalen Austausch gentechnisch veränderter Organismen (GVO). Es trat im September 2003 in Kraft. In Deutschland läuft das Ratifizierungverfahren noch. Bisher werden gentechnisch veränderte Pflanzen nur auf kleinen Versuchsflächen angebaut.
  
Gentechnisch veränderte Pflanzen: Feldversuche  in  Europa/ 1991 - 2004 Infografik: Gentechnisch veränderte Pflanzen: Feldversuche in Europa
GMO = Genetically Manipulated Organismen
GVO = Gentechnisch veränderte Organismen
Zahl der beantragten Tests für GVO-Pflanzen in der EU von 1991 bis 2004.
Die Infografik zeigt zunächst einen steilen Anstieg bis zum Höchstwert von 251 Anträgen in 1998 und dann einen starken Abfall bis auf 5 Anträge für 2004, bedingt durch ein 1998 beschlossenes Moratorium für die Zulassung von GVOs.
Die Infografik ist eingebettet in den Artikel "Hickhack auf dem Acker. Die EU muss ihre Grenzwerte für Gen-Tech-Pflanzen öffnen". [ZEIT, Nr.43/16.10.03, S.39]

  => Gentechnik    Ernährung & Landwirtschaft
  

DIE ZEIT Nr.42/ 9.10.03
Die wichtigsten gentechnisch veränderten Kulturpflanzen
Anteil an der Anbaufläche 2002 weltweit (Angaben in %)

Pflanze resistent gegen:
Soja: Herbizide/ 61;
Mais Hebiszide/ 4;  Insekten/12;  Herbizide und Insekten/ 5
Raps Herbizide/ 5
Baumwolle Herbizide/ 5;  Insekten/ 5;  Herbizide und Insekten/ 3
  DIE ZEIT Nr.42/ 9.10.03, S.36;  Quelle: UNEP/ ISAAA/ Courrier International
  
  

DIE ZEIT Nr.42/ 9.10.03
Gentechnisch veränderte Plfanzen: Anbauflächen weltweit (in Mio.Hektar (ha))
Die Infografik oben zeigt den Anstieg der Anbauflächen in den Jahren 1996 bis 2002 für die Länder USA (dunkelblau), Argentinien (gelb), Kanada (hellblau), China (graublau), andere (dunkelrot). Der Großteil der Anbauflächen entfällt auf die USA und Argentinien.
Die Tabelle listet die Gesamtfläche (in Mio.ha) und die Anzahl der Länder

  
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
Gesamtfläche 
1,7
11,0
27,8
39,9
44,2
52,6
58,7
Anzahl der Länder 
6
7
9
12
13
13
16
  DIE ZEIT Nr.42/ 9.10.03, S.36;  Quelle: UNEP/ ISAAA/ Courrier International
  
gentechnisch veränderte Pflanzen


Entwicklung der kommerziellen Anbaufläche weltweit in Mio.Hektar
   1996/ 1,7; 1998/ 27,8; 2000/ 44,2; 2002/ 58,7
Flächenanteile im Jahr 2002 in %:
   USA 66; Argentienien 23; Kanda 6; China 4; Sonstige 1
Anteil an gentechnisch manipulierten Sorten in %
  Sojabohnen 62; Mais 21; Baumwolle 12; Raps 5
[aus: ZEIT-Grafik, ZEIT Nr. 28/ 3.7.03, S.16, Printausgabe; Quelle: ISAAA]
  
Verbrauchermeinung zu Gentechnik
In der Tendenz positiv
mit Vorbehalten
Die Akzeptanz der Gentechnik in der Bevölkerung wächst. Waren im August 1998 nur 25 % der Meinung, dass Gentechnik eher nützt, so stieg dieser Anteil bis Oktober 2001 auf 44 %. Allerdings zweifelt die überwiegende Mehrheit (70 %) unverändert daran, dass die Risiken dieser Technik sicher beherrscht werden können. Trotzdem sind 46 % der Befragten dafür, dass Gentechnik zum Beispiel zur Züchtung von krankheitsresistenten Pflanzen eingesetzt wird. So die Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Ein differenziertes Bild der Verbrauchermeinung zeichnet auch eine aktuelle Studie der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden Württemberg sowie vier weiterer Forschungsteams. Die Studie räumt auf mit Vorurteilen wie "die Öffentlichkeit fordere das Nullrisiko" und "sei ein leicht zu beeinflussendes Opfer der Medien." Die Wurzeln des Konflikts lägen nicht in der Technologie an sich, sondern in der Art und Weise, wie Behörden mit ihr umgingen. Entscheidungen sollten offen gelegt werden, so der Rat von Prof. Ortwin Renn, leitender Direktor der TA-Akademie. (aid-Newsletter,26.6.02)
  

Datenbank

Das Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen bietet einen datenbankbasierten InfoDienst Biomedizin an. Neben aktuellen Ergänzungen der bestehenden Themenfelder finden Sie neu eingerichtet den Bereich "Präimplantationsdiagnostik (PID)" und interessante Informationen zur "Keimbahntherapie" im Themenfeld "Gentherapie".
Folgende Leistungen können Sie abrufen:
  • eine umfassende Auswahl kommentierter Links zu den Themenkomplexen "Stammzellen", "Gentherapie" sowie Präimplantationsdiagnostik (PID)
  • themenrelevante Gesetzestexte sowie
  • eine Auswahl umfassender Linksammlungen aus dem Themenfeld der Biomedizin.
    www.wz.nrw.de/infodienst/infodienst.htm

Methoden / Rechtslage 
Reproduktionsmedizin

Im Ausland nutzen immer mehr Menschen Methoden der Reproduktionsmedizin, die in Deutschland verboten sind. DIE ZEIT Nr.20/ 8.5.02, S.35ff informiert über den neuen Reproduktionstourismus und die Rechtslage in 12 ausgewählten Ländern Europas (TabelleLeihmutterschaft; Eizellspende, PID, Blastozystentransfer)
  

Xenotransplantation

Infografik:  Schweine als Organspender für Menschen
 

Klonen

Infografik: Genetische Kopien: Der geklonte Mensch
Infografik: Aufwand für ein einziges Klon-Baby
Infografik: Prinzip des Klones  (5 Jahre Klonschaf "Dolly")
Infografik: Therapeutisches Klonen mit Embryonen  (3sat-nano)
siehe auch: Gewinnung von Stammzellen/ Therapeutisches Klonen
                  (im folgenden)  

Stammzellen-
Gewinnung

Infografik/ WR-Text: Was sind Stammzellen ?

Infografik: Drei verschiedene Wege zur Gewinnung von Stammzellen
Eine weitere Darstellung bietet eine AFP-Grafik, die in der Beilage zum "Das Parlament" B27 /29.6.01 enthalten ist, im Interet unter:
www.das-parlament.de/27-2001/beilage/b-a-3.html   (am Ende der langen Seite)
Diese Grafik (farbig) ist auch im Zwischenbericht der Enquete-Kommission vom 2.11.01, S.10 abgedruckt:   Download (pdf,158S/1,2MB )

Gewinnung von Stammzellen durch "Therapeutisches Klonen":
     AFP- Infografik im Zwischenbericht der Enquete-Kommission vom 2.11.01, S.15)
      Download (pdf, 158S/1,2MB)
     Infografik:  Genetische Kopien/ Therapeutisches Klonen

Stammzellen-
Therapie

Stammzellen-
Forschung

Infografik: Zwei Wege (mit embryonalen bzw. adulten) der Stammzellen-Therapie

Infografik: Forschung an embryonalen Stammzellen

Infografik: Forschung an embryonalen Stammzellen:
   im Zwischenbericht der Enquete-Kommission vom 2.11.01, S.26
   
 Download (pdf,158S/1,2MB)
Infografik: Länder weltweit: Wo ist Stammzellforschung erlaubt, verboten?
  

Stammzellen-Import

Infografik: 3 Anträge in der Bundestagsdebatte am 30.1.2002

Erbkrankheiten

Infografik: Beispiele für Erbkrankheiten und zugeordneten Chromosomen
 

Geprüftes Erbgut
 PID

Infografik: Präimplantationsdiagnostik: Verfahrensablauf
 

Gentests: PID und Polkörperdiagnostik

Infografik: Präimplantationsdiagnostik (PID) und Polkörperdiagnostik im Vergleich

Kinder nach Wunsch
Gen-Optimierung

Umfrage: Kinder nach Wunsch? Was würden Sie an Ihrem Kind verbessern wollen?  ( Chrismon-Umfrage April/2002 )

Gentests
DIE ZEIT, 9.11.00

Infotext: Meinungsumfrage zu Genanalysen und Gentests

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt