Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Dokumente:  Kinder und Jugendliche    
          
Broschüre: "Kinder, Kinder! Was hat die Umwelt mit der Gesundheit zu tun?" / Downlaod (pdf) beim UBA "Kinder, Kinder! Was hat die Umwelt mit der Gesundheit zu tun?"
Die 44-seitige Broschüre des Umweltbundesamts (UBA) bietet interessante Infos für Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen. Sie kann kostenlos angefordert werden bei:
GVP Gemeinnützige Werkstätten Bonn, In den Wiesen 1-3, 53227 Bonn.
Im Internet steht sie zum Download [pdf; 3,6 MB, UBA] bereit.
Die Broschüre wurde im Rahmen des "Aktionsprogramms Umwelt und Gesundheit" (APUG) in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut (RKI), dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erarbeitet.
  => Dokumente:  Kinder  Gesundheit   Umwelt  
  
KidsVerbraucherAnalyse 2003
20,43 Mrd. €: Kaufkraft der 6- bis 19-Jährigen erreicht neuen Spitzenwert
Die Kaufkraft der deutschen Kinder und Jugendlichen ist so groß wie nie zuvor. Laut KidsVerbraucherAnalyse 2003 (KVA) haben die rund 11,28 Millionen Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 19 Jahren insgesamt 20,43 Milliarden Euro zur Verfügung. Innerhalb von zwei Jahren ist die Finanzkraft der 6- bis 19-Jährigen damit um 24 Prozent angestiegen.... mehr [TeachersNews]
Die kompletten Ergebnisse der KidsVerbraucherAnalyse 2003 können unter
www.bauermedia.com abgerufen werden.
 
Sozialministerium und Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg (Hrsg.): Kinder-Ernährung in Baden-Württemberg.
Kostenlose Druckversion bei: Sozialministerium Baden-Württemberg, Broschürenstelle, Schellingstr. 15,
D-70174 Stuttgart
Kinderernährungsbericht Baden-Württemberg
42 % der 6- bis 14-Jährigen essen so gut wie kein Obst und ein Drittel isst nur sehr selten Gemüse. Viele Kinder trinken zu wenig und wenn, dann häufig süße Drinks. Jedes sechste Kind verzichtet häufig oder immer auf das Frühstück. Das sind einige Ergebnisse aus dem Kinderernährungsbericht, der gezielt die Ernährungssituation der Kinder in Baden-Württemberg und deren Auswirkungen auf den Gesundheitszustand beleuchtet. Beschrieben sind die vielfältigen Zusammenhänge zwischen der Gesundheit von Kindern, ihrer Entwicklung und dem bereits sehr früh erworbenen Ernährungsverhalten. Auch der Bildungsstand der Eltern beeinflusst das Ernährungsverhalten der Kinder. Der Kinderernährungsbericht zeigt, dass viele Teile der Gesellschaft gefordert sind, an der Schaffung und Erhaltung der Gesundheit unserer Kinder mitzuwirken. [ Newsletter "Schule und Gesundheit", Juli 2003]
Download des Berichts [pdf/ 2,55MB/ 169S; landesgesundheitsamt]

  => Gesundheit  Ernährung  Kinder und Jugendliche  
  
Studie
Arbeiterwohlfahrt
(AWO)
27.2.03

"Armut im frühen Grundschulalter"
Folgestudie über Kinderarmut: Armut wächst mit.
Kinder, die heute in Armut leben, bleiben arm und auch ihre Kinder werden arm sein. Das geht aus der neuesten Studie der Arbeiterwohlfahrt (AWO) über Kinderarmut in Deutschland hervor. Aus dem Kreislauf von Armut durch Einkommensbenachteiligung sowie verminderte Bildungschancen ist demnach nur schwer zu entkommen. "Armut wächst mit", erklärte AWO-Bundesvorsitzender Manfred Ragati bei der Vorstellung der Studie am 27.2.03 in Berlin. "Wir können enge Zusammenhänge zu den PISA-Ergebnissen herstellen", sagte Ragati. "Wenn Armut sich in der Biografie der Kinder und in den Familien fortsetzt, so wie in den meisten untersuchten Fällen, dann sind die Entwicklungschancen dauerhaft und in erheblichem Maße eingeschränkt." In einer ersten repräsentativen Untersuchung aus dem Jahr 2000 hatte das Frankfurter Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) im Auftrag der AWO belegt, dass in jedem siebten der 14 Millionen deutschen Kinderzimmer die Armut mitspielt.
[aus: Newsletter Kinderpolitik, 7.5.03 / Deutsches Kinderhilfswerk]
  
Studie
BRAVO Faktor Jugend 6: "Lebenswelten und Konsum"
von iconkids & youth, München, im Auftrag der Bauer Media KG.
In der repräsentativen Studie wurden über 500 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren dazu befragt, was ihnen im Leben wichtig ist, worauf sie beim Konsum achten und was Marken in ihren Augen interessant macht.
Zum Abbilden der jugendlichen Konsumwelt wurde eine Auswahl der wichtigsten Produktbereiche und Marken analysiert.
Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie bei TeachersNews
Weitere Infos/ Download der Bravo Studien beim Bauer-Verlag.

19.8.2002

14. Shell Jugendstudie
Die Studie wurde gemeinsam von den Bielefelder Sozialwissenschaftlern Professor Dr. Klaus Hurrelmann und Professor Dr. Mathias Albert und einem Team des Münchener Forschungsinstitutes Infratest Sozialforschung verfasst. Im Auftrag der Deutschen Shell befragten sie mehr als 2.500 Jugendliche im Alter von 12 bis 25 Jahren zu ihrer Lebenssituation, ihren Wertvorstellungen und ihrer Einstellung zur Politik.
Ergebnisse:  Jugendliche gestalten ihre Zukunft pragmatisch und zielorientiert
In einem Wertecocktail mixen sie, was ihnen passend erscheint: Fleiß und Macht, Familie und Sicherheit, Kreativität und Lebensstandard. Sie wollen Probleme selbst lösen, sich gesellschaftlichen und persönlichen Herausforderungen stellen. Politik und Parteien halten Jugendliche für wenig kompetent.   Weitere Infos: www.shell-jugendstudie.de  
Übersicht/ Zusammenfassung der Kernaspekte [ BerliNews, 19.8.92]

Positionspapier
Deutscher Bundesjugendring
(DBJR)
www.dbjr.de

März 2002

"Heute leben und Zukunft gestalten - Jugendverbände für eine umweltgerechte und sozialverantwortliche Entwicklung"
Für Kinder und Jugendliche ist Zukunft eine Wirklichkeit, die sie erleben und auch erleiden werden. Deshalb müssen gerade Kinder und Jugendliche in die aktuelle Nachhaltigkeitsdiskussion im Vorfeld des Weltgipfels von Johannesburg einbezogen sein. Der Deutscher Bundesjugendring (DBJR) mischt sich mit seinem Positionspapier in die Diskussion ein. Als Zusammenschluss von 26 Jugendverbänden auf Bundesebene und 16 Landesjugendringen vertritt der Deutscher Bundesjugendring ca. 6 Millionen Kinder und Jugendliche.
Info: Gunda Voigts, Fon: 030/400404-20, Fax: 030/400404-22,
eMail: info@dbjr.de

 

5.Repräsentativerhebung
Emnid-Studie
im Auftrag der
Bundeszentrale für
gesundheitliche Aufklärung (BZgA)  www.bzga.de

05.03.2002

Jugend-Sexualität  2001
Seit Jahren analysiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Einstellungen und Verhaltensweisen Jugendlicher in Bezug auf Aufklärung, Sexualität und Verhütung.
In der aktuellen 5.Repräsentativerhebung wurden eine große Stichprobe von 2.565 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren sowie deren Eltern befragt.
Wichtige Ergebnisse der Studie in einer Presseerklärung der BZgA:
Die wichtigsten Tabellen hierzu finden Sie hier als pdf-Datei.
Die Studie (Bestell-Nr. 13 316 000) kann kostenlos bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung,  Postf. 9 0152,  51101 Köln
Fax: (0221) 8992-257 oder E-Mail: order@bzga.de

 

11. Kinder- und Jugendbericht
vom 30.1.2002

Öffentliche Verantwortung für das Aufwachsen von Kindern
Der Bericht einer unabhängigen Sachverständigenkommission bietet auf 690 Seiten einen Überblick über die Lebenslagen der jungen Generation und über die Situation der Kinder- und Jugendhilfe. Er ist der erste Gesamtbericht seit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten und seit dem Inkrafttreten des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.
Info, Zusammenfassung/ Download (6,5MB!)  (bei:  www.bmfsfj.de)
  

UNICEF-
Jahresbericht

2002
23.12.01

www.unicef.de

„Zur Lage der Kinder in der Welt 2002“
Die Internet-Revolution, die Globalisierung der Wirtschaftsbeziehungen sowie die politischen und sozialen Umwälzungen der zurückliegenden Jahre haben bisher kaum dazu beigetragen, die Lebens- und Entwicklungschancen der Kinder grundlegend zu verbessern. Dieses Fazit zieht UNICEF in seinem Jahresbericht "Zur Situation der Kinder in der Welt 2002". So gelang es zwar, die Kindersterblichkeit weiter zu senken. Doch noch immer sterben jedes Jahr über zehn Millionen Kinder unter fünf Jahren an den Folgen von Krankheit, Hunger und Gewalt. Und noch immer wachsen rund 600 Millionen Kinder weltweit in extremer Armut auf.
Einleitung / Zusammenfassung zum Jahresbericht  
(bei: unicef.de: Klickpfad: Aktuell/ Archiv/ Archivsuche "Jahresbericht 2002")
Zusammenfassung des Berichts: Download (pdf, 68,4 KB, 12 S.)
 

Häusliche Gewalt
 
12/2001

Gewalt in der Familie: Häusliche Gewalt gegen Partner und Kinder
             bearbeitet von Gisela Ross-Strajhar
© 2001 Informationszentrum Sozialwissenschaften, Bonn
Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS)
Strukturierte Literatur- und Linksammlung zum Themenkomplex
(eher für Wissenschaft- und Forschung geeignet)
Download   (pdf, 655 KB, von der Website www.gesis.org)
 

Weißbuch zur Jugend
Leitlinien für die jugendpolitische Zusammenarbeit

Europäische Kommission

21.11.2001

Am 21. November wurde in Gent das EU-WEIßBUCH zur Jugendpolitik in Europa den nationalen Regierungen und der Öffentlichkeit vorgestellt. Unter dem Titel "Neuer Schwung für die Jugend Europas" entwickelte die Kommission Leitlinien für die jugendpolitische Zusammenarbeit der EU-Staaten für die kommenden Jahre. Erstmals wurden bei solch einem Projekt auch die Betroffenen selbst beteiligt und befragt. Insgesamt arbeiteten Jugendliche aus zwanzig europäischen Staaten mit an den vorgestellten Leitlinien. Die Inhalte wurden auf breiter Ebene diskutiert.
Originaltext (deutsch): Download (pdf, 88 S/463 KB )
Die Organisation JUGEND FÜR EUROPA möchte allen Interessierten die Gelegenheit geben, diesen Diskussionsprozess nachzuvollziehen und sich darüber zu informieren, wie es weitergeht.
www.webforum-jugend.de (Menüpunkt "Jugendpolitik in Europa" ) bietet alle relevanten Beiträge, Stellungnahmen, Studien und Positionen verschiedener Akteure zum Prozess der Erstellung des Weißbuches, dazu die Texte als Downloads sowie interessante Links zu anderen Websites.
 

Jugend-Studie
31.10.2001

"Bravo Faktor Jugend 5"
Jugend-Studie: Teens legen Wert auf gepflegtes Äußeres
Die tollsten Klamotten nützen Jugendlichen im Ansehen ihrer Altersgenossen nichts, wenn es an Körperpflege und Styling mangelt. Wichtig sei der Gesamteindruck, lautet das Ergebnis der am 31.10.2001 in Hamburg vorgestellten Untersuchung "Bravo Faktor Jugend 5".
Weitere Informationen beim Bauer-Verlag.
Direkt zum Download (pdf-Datei,1,9MB) der Studie beim Bauerverlag  
 

13. Shell-Jugend-Studie
27.3.2000

Hauptergebnisse, Infografiken und Presseinformationen  stehen zum Download auf der Shell-Website bereit unter:
   http://www.shell-jugend2000.de/html/download01.htm
Informationen zum Bestellen der Studie finden Sie unter:
   http://www.shell-jugend2000.de/html/bestellung01.htm
 

UN Kinderrechtskonvention

Dokumente zum
Thema "Kinderrechte"

Das "Übereinkommen über die Rechte des Kinder" wurde am 20.11.1989 von den Vereinten Nationen beschlossen. Mit der Ratifizierung durch den Beschluss des Bundestages vom 05.04.1992 wurde sie zum verbindlichen Staatsrecht erklärt. Die UN- Kinderrechtskonvention ist mehr als nur ein trockenes Dokument. Hinter ihr steht eine visionäre Idee; sie drückt die Grundwerte im Umgang mit Kindern, zu ihrem Schutz und ihrer gesellschaftlichen Beteiligung aus.
Sie finden die UN-Kinderrechtskonvention in einer kindgerechten und kommentierten Form und in der amtlichen Fassung bei  kinderpolitik.de.
In der Bestellliste bei Kinderpolitik.de  finden sich weitere Publikationen und Materialien zum Thema "Kinderrechte".

 

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2017  Agenda 21 Treffpunkt