Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Themen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Kontakt    Haftungsausschluss

Lexikon Gendergap (Geschlechterkluft)
geschlechtsspezifsche Unterschiede in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft
 
   Hintergrund  
   Aktuelles/ Archiv   Daten/Statistiken   Links
  

Die Seite ist noch im Aufbau


 
Hintergrund
Bezug zur
Agenda 21
Die Agenda 21 skizziert im Abschnitt III ("Stärkung der Rolle wichtiger Gruppen") im Kapitel 24 einen "globalen Aktionsplan für Frauen zur Erzielung einer nachhaltigen und gerechten Entwicklung". Dieses Ziel wurde aufgegriffen im 3.Millenniumsziel ("Gleichstellung und größeren Einfluss der Frauen fördern") und als 5. Ziel ("Geschlechtergerechtigkeit") der "17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung" in der 2030-Agenda.
  
 

Obwohl die Gleichstellung von Frauen seit Jahrzehnten offizielle Politik der UN ist und auch tatsächlich in vielen Ländern mehr oder weniger nachhaltig verfolgt wird, zeigt sich in wesentlichen Bereichen von Teilhabe noch immer eine deutliche Kluft ("gap"), insbesondere bei den Themen:

  • Erwerbstägigkeit: Lohnlücke (Gender Pay Gap), Teilzeitquote, Lebensarbeitszeit
  • Bildungchancen
  • Karriere: Aufstieg in Leitungs- und Führungspositionen
  • Versorgung im Alter: Lücken bei der Rente (Gender Pension Gap) und der Pflege (Gender Care Gap)

Diese und weitere Themen werden demnächst näher ausgeführt.

   
Equal Pay Day


Der "Equal Pay Day" ist ein Aktionstag in vielen Ländern weltweit, der auf die weit verbreitete geringere Entlohnung von Frauen im Vergleich zu Männern aufmerksam machen soll.
Deutschland

offiziell:
18. März 2019

tatsächlich
7. April 2019
Im Jahr 2018 lag der durchschnittliche unbereinigte(1) Bruttoverdienst der Frauen|Männer bei 17,09|21,60 € [1], die Gehaltslücke betrug also 4,51 €, das sind 4,51/21,60 = 20,9 % vom Männerlohn, also rund p = 21 %. Diese Quote p wird als "Gender Pay Gap" (GPG) bezeichnet und dient zur Berechnung des jährlichen "Equal Pay Days":
Im Jahr 2018 verdienten Frauen p = 20,9% weniger als Männer, oder umgekehrt: Männer verdienten q = 4,51/17,09 = 26,4% mehr als Frauen.
Der "Equal Pay Day" wurde zunächst falsch mit der Quote p statt q berechnet, der tatsächliche "Tag gleicher Bezahlung" liegt daher deutlich später im Jahr als der offizielle "Equal Pay Day": Details in der Extraseite "Equal Pay Day".
 
(1) inkl. Teilzeit/geringfügiger Beschäftigung und Azubis/Praktikanten
   
  Gender Pay Gap in Deutschland
Gender Pay Gap
DE 2006-2018
 Globus Infografik 13082
22.03.19    (1323)
dpa-Globus 13082: Die Lücke beim Gehalt
Der durchschnittliche unbereinigte* Bruttostundenlohn der Frauen | Männer ist von 2006 13,91|17,90 € kontinuierlich gestiegen auf zuletzt 2018 17,09|21,60 €. Der gerundete "Gender Pay Gap" (GPG)* schwankte bis 2014 zwischen 22% und 23% und ist seitdem 21%.
* inkl.: Teilzeit, geringer entlohnte typische Frauenberufe, weniger Karriere und geringeres Dienstalter: sie verursachen 3/4 der Gehaltslücke. Das restliche Viertel resultiert aus geringerer Entlohnung trotz vergleichbarer Tätigkeit und Qualifikation. Wird nur der letzte Faktor berücksichtigt, spricht man vom "bereinigten" GPG. Er betrug 2014 (aktuellster Stand) rund 6%.

Quelle: destatis | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Gendergap | Equal Pay Day | Frauen |
   
  Gender Pay Gap in der Europäischen Union
Gender Pay Gap
EU 2017
 Globus Infografik 13533
01.11.19    (1534)
dpa-Globus 13533: Verdienstgefälle zwischen Frauen und Männern
Im Jahr 2017 verdienten Frauen im EU-Durchschnitt 16,0 % weniger als Männer, d.h. umgerechnet: 100 € für Männer, 84 € für Frauen. Rangfolge der EU-Staaten (%):
EE 25,6  CZ 21,1  DE 21,0  UK 20,8  AT 19,9⟩ ... ⟨BE 6,0; IT 5,0; LU 5,0; RO 3,5⟩ Tabelle.
Dieser "unbereinigte Gender Pay Gap" ist ein erster Ansatz zur Berechnung geschlechtsspezifischer Verdienstunterschiede. Bei genauerer Analyse sind eine Vielzahl kultureller, sozialer, demografischer und ökonomischer Faktoren zu berücksichtigen, z.B. vermehrte Teilzeitarbeit bei Frauen, Karriereknick durch Kindererziehung, geringerer Verdienst in frauentypischen Berufen.

Quelle: Eurostat  | Infografik  Tabelle/Infos  Serie  Kontext 

| Gendergap | Equal Pay Day | Frauen | Indikatoren | 2030-Agenda |
   
  Global Gender Gap Index (GGGI)
Global Gender Gap
Welt 2019
 Globus Infografik 13639
20.12.19    (1582)
dpa-Globus 13639: Gleichstellung weltweit
Das WEF publiziert jährlich den Global Gender Gap Report, der untersucht, zu wieviel % die geschlechtsspezifsche Lücke (Gendergap) in den vier Bereichen (1) Wirtschaft (69%), (2) Bildung (97), (3) Gesundheit (96%) und (4) Politik (25%) geschlossen wurde. Aus den vier Einzelwerten wird der sog. "Global Gender Gap Index" (GGGI) berechnet, weltweit 69% und für 153 Länder: Top10/Flop10 (GGGI in %):
IS 88  NO 84  FI 83  SE 82  NI 80  NZ 80  IE 80  ES 80  RW 79  DE 79⟩ 
OM 60  LB 60  SA 60  TD 60  IR 58  CD 58  SY 57  PK 56  IQ 53  YE 49⟩ Tabelle
Zwar stieg Deutschland erstmals seit 2007 wieder in die Top10 auf, vor allem wegen guter Werte im Bereich "Politik" (u.a.: 40% der MinisterInnen sind Frauen ), dennoch würde es bei Fortschreibung der aktuellen Trends noch 100 Jahre bis zur vollständigen Gleichstellung dauern.
  
Quelle: Global Gender Gap Report 2020  | Infografik  Tabelle/Infos  Serie 

| Gendergap | Frauen | Globale Agenda 21 | 2030-Agenda |
   
  
zum Seitenanfang Aktuelles / Archiv
Presse-/ Medien-
Datenbank
Die Presse-/Medienbeiträge (Tages-, Wochenzeitungen, Monatszeitschriften und Online-Medien sowie Infos aus Newslettern von Umweltverbänden und NGOs) bieten vielfältige aktuelle und Hintergrund-Informationen.
Alle Datenbank-Einträge zum Kontext  "Gendergap ":
Jahrgang:
15 16 17 18 19 20 

Beliebige Suchbegriffe können recherchiert werden durch direkte Eingabe in die Maske oben auf der Startseite zum Archiv.  
  
Daten/Statistiken/ Infografiken: Aktuelles   (die jüngsten Datensätze)
Überlastung von Müttern durch Corona
Corona: Vor allem Mütter stecken beim Job zurück | Statista
15.05.20    (1664)
Statista: Corona: Vor allem Mütter stecken beim Job zurück
Die Statista-Grafik vergleicht den Anteil von Müttern und Vätern bei der Zustimmung zu Aussagen über Home-Office aus Anlass der Coronakrise mit folgenden Aspekten: Verständnis für Kinderbetreuung durch Arbeitgeber; zu wenig Ruhezeiten; Überlastung durch Kombination von Arbeit und Kinderbetreuung; Verwendung von Urlaub für die Kindererziehung. Die Umfrage Ende April unter rund 7000 ArbeitnehmerInnen in Deutschland zeigt, dass besonders Mütter als Folge der Coronakrise vielfach überlastet sind durch Home-Office, Home-Schooling, Kinderbetreuung und Arbeiten im Haushalt. Sie stecken beim Job zurück, um den oft mehr verdienenden Männern den Rücken frei zu halten, ein Rückfall in eine überholte Rollenverteilung und fataler Rückschritt bei der Gleichberechtigung. Immer mehr Eltern, vor allem Mütter, fordern daher Unterstützung durch die Politik (Hashtag #CoronaEltern).

Statista: Infotext  Infografik 

| SARS-CoV-2 | Gendergap |
Gender Pay Gap
Kaum Veränderung beim Gender Pay Gap | Statista
17.03.20    (1639)
Statista: Kaum Veränderung beim Gender Pay Gap
2020 fällt der Equal Pay Day (EPD) in Deutschland auf den 17.3.: bis zu diesem Tag arbeiteten Frauen quasi umsonst, während Männer seit Jahresanfang Lohn erhalten. Dieses Datum berechnet sich aus der Lohnlücke im Vorjahr: 2019 betrug sie 20%, (2018: 21%, EPD 2019: 18.3.).
Wie die Statista-Grafik zeigt, ist der geschlechtsspezifische Entgeltunterschied (Gender Pay Gap) seit 2006 von 23% über die Jahre nur langsam gefallen auf 21% im Jahr 2016. Erst 2019 konnte die Lohnlücke auf 20% gesenkt werden.Die Hauptgründe für die Lohnlücke sind: a) niedrigere Löhne in typischen Frauenberufen (z.B. Pflegeberufe, Kinderbetreuung); b) mehr Teilzeit bei Frauen, da sie einen deutlich größeren Teil der Familienarbeit (Kinder, Haushalt, Betreuung von Kranken und Alten) übernehmen, daraus folgend c) geringere Karrierechancen; d) geringeres Gehalt bei gleicher Arbeit/ Qualifikation.

Statista: Infotext  Infografik 

| Equal Pay Day | Gendergap | Frauen |
Gender Gap
Geschlechterungleichheit in Deutschland | Statista
05.03.20    (1633)
Statista: Geschlechterungleichheit in Deutschland
Jedes Jahr am 8. März erinnert der Weltfrauentag daran, dass die Rechte der Frauen und ihre Gleichstellung in allen Ländern weltweit nicht nur gesetzlich verankert sondern auch in der Praxis umgesetzt werden sollen. So ist die Geschlechtergerechtigkeit zwar auch zentrales Nachhaltigkeitsziel (SDS-5) der 2030-Agenda, doch klafft in den meisten Ländern weltweit noch eine große geschlechtsspezifische Kluft (Gendergap) zwischen Anspruch und Wirklichkeit, auch in Deutschland, sowohl im Arbeits- wie auch im Privatleben, wie eine aktuelle Oxfam-Studie (pdf) auf Basis des Gleichstellungsberichts belegt. Die Statista-Grafik listet den Gendergap (in %) für vier Kernbereiche:
Gender Pay Gap 21; Gender Lifetime Earnings Gap 49; Gender Pension Gap 53; Gender Gare Gap 52.
Diese Klüfte resultieren hauptsächlich daraus, dass Frauen oft den größeren Anteil an unbezahlter Sorge- und Kümmerarbeit (Kindererziehung, Familienarbeit, Altenpflege, ...) übernehmen und in der Folge mehr Teilzeit arbeiten, was zudem die Karriere hemmt. Besonders der Care Gap hängt stark von der Kindererziehung ab: Paare ohne|mit Kinder(n): 35,7|83,3 %.

Statista: Infotext  Infografik 

| Gendergap | Frauen |
Daten/Statistiken/ Infografiken: Archiv   (jahrgangsweise chronologisch)
Jahrgang:  15  16  17  18  19  20 
  
zum Seitenanfang interne Links
| Equal Pay Day | Frauen | Indikatoren | Millenniumsziele | 2030-Agenda |
 
zum Seitenanfang externe Links
Wikipedia   Gendergap   Gender Pay Gap    Equal Pay Day
  
EU-Kommission  Gender equality
   
zum Seitenanfang Anmerkungen
Anmerkungen werden im obigen Text durch [n] markiert, wobei n eine interne Nummer ist, die der zeitlichen Reihenfolge der Einführung der Anmerkungen [1], [2], [3], ..., folgt, die im Zuge von Ergänzungen abweichen kann von der Reihenfolge im Text. Durch einen Klick auf   [n]  gelangt man an die Textstelle der Anmerkung.
  
Bei sich möglicherweise verändernden Quellen (Websites) wird das Datum des Zugriffs (Z TT.MM.JJ) notiert, ansonsten das interne Datum [TT.MM.JJ] der jeweiligen Quelle, sofern vorhanden.
  
[1] destatis: PressemitteilungenPD19_098_621  [14.03.2019]
 

Stand: 18.03.19/zgh
| Frauen |
 
zur Themenübersicht Frauen zum Seitenanfang

Homepage: Agenda 21 Treffpunkt
Suchen Lexikon
Register Fächer Datenbank
Medien Links Daten  
Projekte Dokumente  
Schule und Agenda 21
Lokale Agenda Globale Agenda
Homepage: Agenda 21 Treffpunkt

Kontakt über uns Impressum Haftungsausschluss Copyright   © 1999 - 2020  Agenda 21 Treffpunkt